< Zur Mobilversion wechseln >

Sprechstunde : Darf ich mit Babys und Kleinkindern auf den Berg?

von

Ob im Winter zum Skifahren oder beim Wandern im Sommer: In welchem Alter darf ich mit einem Baby auf den Berg? Und wann ist die Höhenluft wirklich schädlich? Die Kinderärztin klärt auf.

Darf ich mit Babys und Kleinkinder auf den Berg?

Wienerin mit Kindred/Dr. Lila Seidl-Mlczoch(Wienerin)

Wenn man Berge liebt, dann fällt es einem richtig schwer, nicht bei jeder Gelegenheit auf einen zu steigen oder mit dem Lift weit hinaufzufahren. Auch möchte man seinen Kindern dieses herrliche Gefühl nicht vorenthalten und sie so früh wie möglich für die Natur begeistern. Prinzipiell ist das auch sehr wichtig und gut. Nur ein paar Dinge sollte man vor allem in der Säuglingszeit beachten.

Wann und wie darf man mit Babys und Kleinkindern auf den Berg?

Alter: Babies unter 4 Monaten sollten nicht in hohe Höhen. Eigentlich sollte das ganze erste Lebensjahr keine Höhe über 1500m erklommen werden. Für Kinder danach ist eine Höhe von 2500m als kritische Höhe zu betrachten. 

Babytragen: In der Säuglingszeit sind Tragetücher am besten, wobei besondere Achtsamkeit auf gute Beinposition gelegt werden soll. Abknicken der Beine kann Durchblutungsstörungen erzeugen. Auch ist die Wirbelsäule der Kleinen noch sehr instabil, ebenso der Kopf. Auf holprigen Bergwegen ist der Kinderwagen eben aus diesem Grund zu vermeiden. Das Baby sollte aber nicht länger als 2 Stunden in derselben Position in der Trage bleiben! Ab dem Alter von 9-12 Monaten sind Bergkraxen eine gute Idee, am besten auch mit Sonnendach. Für Mama und Papa ist es wichtig, sich selbst mit der Kraxe mittels Wanderstöcken Stabilität zu schaffen, um Stürze zu verhindern.

Sonne, Kälte und Kleidung: Keine direkte Sonnenexposition für die ganz Kleinen! Auch im Schatten ist ein Schutz mit Sonnencremes wichtig. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist hier anzuraten. Achten Sie auch auf einen Sonnenhut bzw ein Sonnendach, um die Babies vor der direkten Sonne zu schützen.

Babies kühlen schneller aus und überhitzen auch schneller, deshalb ist atmungsaktive Kleidung wichtig. Am besten ist Kleidung nach dem Zwiebelprinzip, genügend warme Schichten! Kontrollieren Sie immer den Nacken und den Torso, ob die Temperatur ihres Babies auch gut ist. Auch Wind macht die Luft auf der Babyhaut bedeutend kälter als sie ist! Eine Kälteschutzcreme (wenig Wassergehalt, hoher Fettgehalt) auf exponierten Stellen ist besonders wichtig, um Erfrierungen zu verhindern. Schützen sie ihr Baby mit einer Kopfbedeckung und auch einer Sonnenbrille! Haben Sie auch immer Wechselkleidung mit!

Höhe: Ab wann und wie lange man mit Säuglingen und Kleinkindern in große Höhen darf, wird viel diskutiert. Im Prinzip gilt, dass eine Höhe von 1500m eine Grenze vor allem für Babies darstellt. Entscheidend ist auch der rasche Höhenunterschied, weil es auch die Höhenkrankheit schon bei Babies und Kindern gibt.

Flüssigkeit: Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit und Essen mit auf die Wanderung!

Sauerstoffunterversorgung und Höhenexposition: Es wird dringend von Touren in höheren Gebirgslagen während des ersten Lebensjahres abgeraten. Es gibt auch eine Höhenkrankheit bei den Kleinen!

Keine anstrengenden Wanderungen, wenn die Kinder nicht ganz gesund sind!

Im allgemeinen gilt: Kinder brauchen keine Gipfel!! Finden spannende Dinge in den einfachsten Dingen der Natur und können ein schönes Naturerlebnis auch in niedrigen Höhen haben. Berechnen sie die Gehzeit der Kinder wie folgt:

GEHZEIT der Kinder = 1,5x Normalgehzeit des Erwachsenen. Achten Sie darauf, dass Touren nicht länger als 3 bis 4 Stunden dauern.

 

WEITERLESEN: Welcher Stuhlgang ist bei Babys normal?

WEITERLESEN: Wie entferne ich Zecken bei meinem Kind richtig?

WEITERLESEN: Warum kann mein Kind nicht alleine einschlafen?

WEITERLESEN: Neurodermitis bei Kindern: Das müssen Eltern wissen

 

Sprechstunde in der Kinderarztpraxis Schumanngasse

Dr. Lila Seidl-Mlczoch ist Kinderfachärztin und Kinderkardiologin am Kinderherzzentrum Wien/AKH. Sie ist auf fetale Kardiologie spezialisiert und arbeitet außerdem im Fetomed-Institut für Pränataldiagnostik, wo sie pränatalen Herzultraschall und pränatale kardiologische Beratungen durchführt.

lila.mlczoch@kinderarztpraxis-schumanngasse.at

 

Die Kinderarztpraxis Schumanngasse vereint ein Team aus ÄrztInnen und TherapeutInnen aus unterschiedlichen Bereichen unter einem Dach. Neben sämtlichen „normalen“ Leistungen eines Kinderarztes sowie der ambulanten Betreuung von akut oder chronisch kranken Kindern setzt man auch einen Schwerpunkt im Bereich der Gesundheitsvorsorge für Kinder- und Jugendliche.

Schumanngasse 84, 1170 Wien

Tel. 01/480 30 10

ordination@kinderarztpraxis-schumanngasse.at

www.kinderarztpraxis-schumanngasse.at

 

VIDEO: Diese Kinder machen gute Laune!

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen