< Zur Mobilversion wechseln >

Body Shaming: Frischgebackene Mami wehrt sich gegen Werbung für "Bodywraps"

von

Die junge Amerikanerin will sich keine Body Wraps verkaufen lassen. Ihr Plädoyer gegen oberflächliche Kritik an Mütterkörpern stieß auf viel Anklang im Netz.

Facebook.com/Kelly Diane Howland

Wienerin mit KindRed. (Wienerin)

Junge Mütter haben mehr als genug Sorgen. Sich trotz vieler schlafloser Nächte um einen komplett neuen Menschen zu kümmern, ist schon genug Verantwortung, worum man sich da sicher nicht kümmern will, sind übertriebene Schönheitsideale. Genau das ist wohl der Grund, warum das Posting von Kelly Diane Howland auf so viel Anklang gestoßen ist und bisher über 16.000 Mal geteilt wurde. Die frisch gebackene Mutter wurde beim Einkaufen von einer Vertreterin von Bodywraps angesprochen: Folien, die man sich um den Bauch wickeln kann, um Cellulite und Dehnungsstreifen vorzubeugen. Ein Produkt, das ein Körper, der gerade menschliches Leben geschenkt hat, wirklich nicht braucht. Aber lest selbst, wie Kelly den Vorfall auf Facebook beschreibt:

 

It Works Bodywraps Deutschland  It Works Bodywraps Deutschland

 

"Ich war mit meinem offensichtlich neuen Baby bei Target einkaufen. Eine ganz frisch gebackene Mutter. Eine Frau kommt auf mich zu und verwickelt mich in normalen Small Talk. "Wie alt ist sie? Wie viel wiegt sie?" und dann kam DIE Frage. "Haben Sie schon einmal von 'It Works' gehört?" Ich sage ihr, dass ich weiß, was es ist, ich es aber noch nie verwendet habe. Sie tut geschockt, gibt mir ihre Kontaktinformationen und schwafelt noch ein wenig.

 

Hört zu. Ich rege mich nicht auf, dass diese Firma existiert. Ich bin nicht einmal angefressen auf diese Frau, denn sie war charmant und sie gibt auch nur ihr Bestes und versucht, ihr Leben zu leben. Davor habe ich Respekt.

 

12 Promi-Mütter, die nicht aussehen wollen "wie vorher"

Alle 12 Bilder anzeigen »

 

Aber tun wir nicht so, als wäre es ein Zufall, dass sie genau mich angesprochen hat. Sie hat nicht alle Frauen bei Target angesprochen. Sie kam zu mir, weil sie sah, dass ich vor kurzem ein Kind geboren habe. Wir wissen alle, dass unsere Kultur einen Schwall an physischer Unsicherheit in junge Mütter einhämmert. Eine Kultur, die sie dazu bringt, an ihrem Körper zu zweifeln, der gerade das Wunder vollbracht hat, neues Leben zu gebären. Wir wissen alle, wie unsicher frisch gebackene Mütter bezüglich ihres Aussehens sind. Sie wusste das auch. Und deswegen kam sie auf mich zu.

 

Können wir bitte aufhören, unmögliche Standards auf Frauen zu projizieren, die gerade ihr Leben als Mutter starten? Anstatt ein System oberflächlicher Ideale aufrecht zu erhalten, können wir uns bitte gegenseitig sagen, was für tolle, Leben schenkende, wundervolle Wesen wir sind? Können wir uns gegenseitig bewundern, für die außergewöhnlichen Dinge, die nur unser Körper im Stande ist zu geben? Mein Körper muss nicht eingewickelt oder gestrafft werden. Er muss nur wertgeschätzt werden für das Lebenswunder, das er produziert hat. Das ist Schönheit und das ist alles, was es braucht!"

 

I have folded back the contact info of the woman who gave this to me because I'm not about to put another woman on blast...

Posted by Kelly Diane Howland on Wednesday, April 12, 2017

 

Da können wir Kelly Diane nur Recht geben. Frauen stehen immer unter einem unheimlichen Schönheitsdruck, aber der Hype um schöne "After-Baby-Bodys" macht das Phänomen nur noch absurd. Gerade nach so einer körperlichen Strapaze wie einer Geburt, sollten wir uns nicht um straffe Haut und schmale Silhouetten kümmern müssen.

 

Ava - das erste Fruchtbarkeits-Tracking-Armband in Europa

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen