< Zur Mobilversion wechseln >

Störfaktor: Restaurant will keine Kinder als Gäste

von

Schreiende, weinende und mit iPads herumfuchtelnde Kinder würden die anderen Gäste des eleganten Dinnerlokals stören.

Bub isst in einem Restaurant

Wienerin mit KindKatrin Halbhuber(Wienerin)

Das nennt man mal Publicity: Das elegante "Fine Dining"-Restaurant Caruso's in Moorseville, US-Bundesstaat North Carolina, hat auf Grund nach eigenen Angaben zahlreicher Beschwerden Kindern unter fünf Jahren den Zutritt zu gegrilltem Baby-Oktopus und Papardelle Osso Buco verboten und damit - welche Überraschung - eine handfeste Debatte losgetreten.

Verbot für Kinder unter fünf Jahren

Im Caruso's kann man laut Website "in entsprechender Garderobe" in traditionell italienischer Atmosphäre dinieren - und seit Jänner 2017 stören den zahlenden Gast dabei auch keine quengelnden Bälger mehr.

Restaurant-Manager Yoshi Nunez erklärte die Entscheidung gegenüber der Washington Post wie folgt: Er selbst hätte mehrmals wilde Kinder im Restaurant beobachtet, man hätte daraufhin oftmals die gesamte Familie gebeten, das Lokal zu verlassen. Das Fass zum Überlaufen gebracht hätte ein Mädchen, das mit seinem iPad, das auf volle Lautstärke gedreht war, durch das Restaurant gelaufen war. Die Eltern hätten mehrmalige Bitten des Personals, dem Kind das Gerät wegzunehmen, ignoriert. Nunez: "Wir haben versucht, die Situation höflich und freundlich aufzulösen, aber wir sind hier, um uns um die Gäste zu kümmern und wir können Eltern nicht sagen, wie sie ihre Kinder in den Griff bekommen sollen." Auch diese Familie hätte man letztendlich gebeten, zu gehen.

Ein Schaden fürs Image? Wohl kaum!

Nach diesem Vorfall entschied man sich dazu, Kinder unter fünf Jahren nicht mehr als Gäste zu begrüßen. Ein Beschluss, der erwartungsgemäß auf Ablehnung stieß. Auf der Facebook-Seite des Caruso's gab es negative Kommentare wie diesen:

"Ich würde nie in Ihr Restaurant kommen! Mein achtjähriges Kind war in besseren Restaurants als Ihrem und benimmt sich nie daneben! Wie Sie legal jemanden diskriminieren können, fasziniert mich! Als nächstes schmeißen Sie die alten Leute raus, weil sie zu lange zum Essen brauchen!"

facebook.com/carusos-fine-dining kids ban restaurant caruso's

Restaurantbesitzer Pasquale Caruso braucht das nicht wirklich zu kümmern: Seit dem "Kids-Ban" bemerkte das Restaurant einen deutlichen Anstieg an Reservierungen um etwa 30 Prozent.

 

VIDEO: Der Beweis, dass Kinder sich schlecht verstecken können

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen