< Zur Mobilversion wechseln >

Gastbeitrag: Über motzende Mütter

von

Mütter müssen ihren Kindern gegenüber immer ruhig bleiben und alles erklären. Geht nicht, findet Andrea vom Blog Runzelfüßchen, Mamas motzen manchmal. Und das ist okay so.

Mutter schimpft mit kleinem Sohn

Wienerin mit KindAndrea Zschocher/runzelfuesschen.blogspot.de(Wienerin)

Hier veröffentlichen wir einen Auszug aus einem Text von Andrea Zschocher für den Blog Runzelfüßchen.
Vielen Dank an Andrea, dass wir ihn auszugsweise auch den UserInnen von wienerin.at zeigen dürfen.

Wisst ihr, eigentlich geht es ja im Blog über die schönen Seiten am Leben mit Kind. Weil es so unendlich viel Schönes gibt, was wir mit den Kleinen erleben. Aber heute, heute muss ich mal über etwas Negatives schreiben. Weil ich das Gefühl habe, damit ganz allein zu sein. Dabei glaube ich, dass das eigentlich doch gar nicht stimmen kann. Deswegen hoffe ich schon jetzt, dass sich auch andere zu Wort melden und sagen: Ja, wir kennen das auch.

Krank an Weihnachten

Weihnachten waren wir krank. Erst mein Mann, dann ich. So richtig krank. Mit über 40 Grad Fieber, Gliederschmerzen, Schüttelfrost. Mit Übergeben und nichts Essen können. Und mit zwei kleinen Kindern und ohne Hilfe. Mein Mann und ich habe abwechselnd geschlafen, während der Andere in den saueren Apfel beißen musste und die Kinder bespaßen. Das Baby tat uns den Gefallen und schlief auch mal mit, aber das Runzelfüßchen wollte beschäftigt werden. Am liebsten auf dem Spielplatz. Wir aber konnten nicht, jede Bewegung war zuviel.

Dann auch noch kranke Kinder

Als es meinem Mann etwas besser ging wurden, oh Überraschung, die Kinder krank. So richtig. Eben auch mit Fieber, Übergeben, die ganze Palette. Und ich war auch noch krank. Nun hat das Runzelfüßchen die Angewohnheit auch noch ziemlich fies zu werden wenn sie krank ist. Sie schreit viel, haut und beißt und wütet. Alles in allem schon an sich eine explosive Mischung.

Dazu kommt dann noch Herr Annika, der natürlich nach wie vor keine Nacht mehr als ein, zwei Stunden ohne mich auskommt. Zur eigenen Krankheit, dem miesgelaunten Runzelfüßchen also auch noch Schlafmangel. Und in dieser eher unschönen Zeit habe ich soviel gemotzt. Wirklich. Soviel! Mit meinem Mann. Mit meiner Tochter. Mit dem Baby!

Mama motzt Kinder an

Während ich wegen wirklich allem vor mich hinmotzte dachte ich: Wieso bin ich so? Ich kann mich selbst gar nicht leiden. Und meine Kinder mögen mich sicher auch nicht. Ich dachte an all die anderen Eltern die das, zumindest wenn man ihren Onlineauftritten Glauben schenken darf, niemals niemals nie nie tun. Die nie motzen sondern immer liebevoll und zugewandt mit ihren Kindern reden. Ich dachte an all die Ratgeber, die ich schon gelesen habe, in denen steht, dass wir Eltern unsere Kinder nicht anmeckern sollen. Sondern immer zugewandt mit ihren reden müssen.
Aber stimmt das? Bin ich wirklich die einzige Mama, die unter solchen Bedingungen am Rad dreht und ihre schlechte Laune unfairerweise auch an den Kindern auslässt?

Den kompletten Text lest ihr hier.

 

Über die Autorin

Andrea Zschocher ist freie Journalistin in Deutschland und schreibt unter anderem auf ihrem Blog über ihr Leben mit zwei kleinen Kindern.

runzelfuesschen.blogspot.de

www.facebook.com/Runzelfuesschen

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen