< Zur Mobilversion wechseln >

Läusealarm: Hilfe, Lääääuse! Ein Leidensbericht von der Parasitenfront

von

Die gemeine Kopflaus verdient den Tod! Aber wie wird man die Biester wieder los, wenn sie sich erst einmal ins Kinderhaar verirrt haben? Ein Leidensbericht „live“ von der Parasitenfront.

Wienerin mit KindCatherine Gottwald(Wienerin)

Info

Wir fragen, Expertetn antworten:

  • WIE entdeckt man Kopfläuse am besten?
    Mit dem Nissenkamm. Noch lange bevor Spezialshampoos und Anti-Laus-Gift auf den Kinderkopf kommen, muss das nasse Haare mit dem metallenen Spezialkamm sorgfältig gekämmt werden. Es ist sinnvoll, dass feuchte Haar DAVOR mit einem normalen Kamm glatt zu kämmen. Danach muss jede einzelne Strähne in 4 Richtungen mit dem Nisser gekämmt werden.

    WIE schütze ich mein Kind vor neuerlichem Lausbefall?
    Gar nicht. Läuse können immer und überall auf anderen Köpfen lauern. Auch ein geflochtener Zopf oder Kopftuch schützen NICHT vor Lausbefall. Am besten ist es die (langen Haare) hoch- und festzustecken.

    Kann man Lausbefall überhaupt vorbeugen?
    Nein. Die sicherste Methode, den Kinderkopf vor Läuse zu schützen, ist ihn regelmäßig und sorgfältig zu untersuchen und mit dem Nissenkamm zu kämmen.

    WIE zuverlässig sind die (in der Apotheke) erhältlichen Anti-Läusemittel?
    Leider sind manche Läuse-Stämme gegen das eine oder andere Anti-Lausprodukt resistent. Bei einer einmaligen Anwendung sollte es daher NICHT beleiben. Circa 7-10 Tage nach der ersten Anti-Laus-Behandlung sollten Kinder daher noch einmal ein Anti-Laus-Produkt – am besten das einer anderen Marke - anwenden.

    Die Experten der MA15 waren so freundlich uns diese Fragen im neuen Hygienezentrum der Stadt Wien in der Rappachgasse 40, 1110 Wien zu beantworten.

    Telefonische Auskunft: Montag bis Freitag von 7 bis 15 Uhr.
    Telefonnummer: +43 1 4000-87890.

Es ist Freitag Abend und man glaubt schon, das Schlimmste der Arbeitswoche hätte hinter sich zu haben. Aber dann - Oh Graus!- schleppt das Schulkind ein paar unliebsame Gäste nach Hause: Die gemeine Kopflaus, samt Verwandtschaft. Winzig klein, aber ein Gegner von gigantischem Ausmaß. 9 Tage Läuseterror haben aus mir eine rastlose Parasitenjägerin gemacht, die nur mehr mit Nissenkamm und Lupe bewaffnet durchs Kinderzimmer kriecht. Alles was klein ist und sich bewegt, ist automatisch höchstverdächtig. Sogar die Staubkörner ...

 

iStockphoto

 

Schritt 1:
Die Laus muss raus! Rasch in die (Abend)Apotheke und Anti-Läuse-Mittel gekauft. Es ist ratsam, gleich mehrere Packungen zu kaufen, da die ganze Familie befallen sein könnte. Unserer Erfahrung nach reichen 50 ml gerade mal für EIN Kind mit langen Haaren. Eine Stunde einwirken lassen, auskämmen. Am wichtigsten ist dieses Utensil: Der „Nissenkamm". Ein eigens zur Lausbekämpfung erfundener geschwungener Kamm notwendigerweise mit langen Metallzähnen. Fein genug, um lebende und tote Läuse zu erfassen. Die winzigkleinen Eier, genannt Nissen, erfasst der „Nisser" auch.

 

iStockphoto

Schritt 2:
Bettzeug und Kleidung bei 60 Grad waschen. Nicht waschbare Kleidung mindestens 3 Tage lang auf die Seite legen. Dann abbeuteln oder absaugen. Läuse und Nissen können nur am menschlichen Körper überleben. Mehr als 2 Tage ohne „Wirt" verkraften die Tierchen nicht.

Schritt 3:
Der nächste Werktag rückt näher. Lausbefall ist der Schul - oder Kindergartenleitung dringend zu melden. Anderenfalls können sich die lieben Tierchen im Klassen- oder Spielzimmer neue Wirte suchen. Zwar können die Viecher NICHT fliegen, dafür aber blitzschnell krabbeln. Auch unter Kopftücher!

Schritt 4:
Ein Besuch bei den Experten, beispielsweise den freundlichen Herren des Hygienezentrum der Stadt Wien, MA 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien ist DRINGEND, anzuraten. Dort werden nicht nur die Köpfe aller Familienmitglieder untersucht, sondern auch die Läuse höchst wirksam mit Anti-Lausmittel der Garaus gemacht und anschließend mit der richtigen Kämmtechnik entfernt.

Schritt 5:
Die nächsten 14 Tage heißt es: Rauszupfen, rauskämmen, rausschwemmen. Der Nisser (=Metallkamm) bleibt im Dauereinsatz. Überlebt auch nur eine einzige Nisse die Reinigungsprozedur, schlüpft sie nach 10-12 Tagen aus dem Ei und gründet eine neue Population. Und dann beginnt das ganze lausig-grausige Spiel wieder von vorne ....

 

Video: Was hat dich so richtig wütend gemacht?

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen