< Zur Mobilversion wechseln >

Brauchen wir noch Feminismus? Das sagen YouTuber

Junge deutschsprachige YouTuber richten sich an ihre junge Zuseherschaft - mit einer ganz starken Botschaft.

 

Wer sich öfter auf YouTube aufhält, wird sehr schnell merken: Hola, die Waldfee! - da sind aber ein paar Sexisten unterwegs.

 

Es sind nämlich nicht nur fragwürdige YouTuber wie der höchst-erfolgreiche Österreicher "KSFreakWhatelse", die eine Million Klicks pro Video damit generieren der Freundin auf die Brüste zu grapschen oder anderen sexistischen Blödsinn von sich zu geben. Besorgniserregnend sind auch die Kommentare, die man unter solchen Videos findet.

Kommentare, die dazu ermutigen Frauen als Objekte zu betrachten und sie beleidigen.

(Unter dem Video auf YouTube findet man übrigens einige ganz besonders "gelungene" Schmankerl.)

Wir brauchen ein Ende des Schubladendenkens!

Einen wichtigen Gegenpol zu dem Sexismus auf YouTube setzt nun das Video der YouTuberin Suzie Grime, die sich in ihrem Clip "SEXISMUS- Brauchen wir Feminismus?" gemeinsam mit anderen einflussreichen YouTubern wie Michael Buchinger oder Gina Lisa Lohfink für mehr Toleranz und gegen Sexismus einsetzt.

 

In dem halbstündigen Video erklären verschiedene Meinungsmacher, welche Erlebnisse aus der Kindheit sie geprägt haben und welche Rolle Feminismus dabei spielt. Mit ihrem Vidoe vermitteln die YouTuber, die gemeinsam vermutlich auf mehrere Millionen Follower kommen, eine ganz wichtige Botschaft an die vorwiegend sehr jungen Zuseher: Wir brauchen Feminismus und ein Ende des Schubladendenkens!

Da können wir nur zustimmen.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen


Wienerin ABO