< Zur Mobilversion wechseln >

Was passiert, wenn ein Schwarzer Mann und eine weiße Frau für einander sprechen

Dieses Video von einem College Poetry Slam aus 2015 ist ein mächtiger Kommentar über Privilegien.

Darius Simpson und Scout Bostley fangen an in ihre Mikrophone zu sprechen, stoppen ab, tauschen Mikros und fangen noch einmal an.

 

In dem Gedicht der beiden Studierenden der Eastern Michigan University "Lost Voices" geht es um Privilegien. Privilegien, die man als Schwarzer Mann respektive weiße Frau nicht hat: Es geht um Diskriminierung, Dating, Sexualität. Aber anstatt von ihren eigenen Erfahrungen zu sprechen, erzählen sie von der Erfahrung des jeweils anderen. In dieser Rolle können sie Dinge aussprechen, die man als Schwarzer bzw. Frau normalerweise nicht sagen könnte. Das Ergebnis ist ein wirklich gewaltiges Gedicht.

 

Während Simpson seine Lippen bewegt, erzählt Bostley von seinen Erfahrung als Schwarzer Junge: "Der erste Tag an dem ich realisiert hab, dass ich Schwarz bin, war als wir in der zweiten Klassen über Sklaverei gelernt haben. Die anderen Kinder haben mich in den Wals gejagt während sie "Sklave" gerufen haben."

 

Dann übernimmt Simpson für Bostley: "Wenn 70 Prozent aller Frauen in ihrem Leben missbraucht werden, was ist dann die Anzahl an Männern die Täter sind? Die Antwort ist nicht ein Mann, der sich beeilt mit seiner Mission fertig zu werden und das macht mich krank."

 

"Als Frau habe ich gelernt auf alles zu hören, außer meinen Namen. 'Kleine Lady' wird nicht gesagt um mich als gleichwertige Person zu bezeichnen, sondern um mich an meinen Platz zu erinnern. Ich bin hin und hergerissen, für meinen Körper zu kämpfen und zu akzeptieren, dass es 25-prozentige Chance gibt, dass ein Mann ihn beansprucht."

 

"Weißt du, wie es sich anfühlt, Schwarz zu sein? Mir zu sagen, dass du meinen Schmerz verstehst, bedeutet dir in's Bein zu stechen, weil du gesehen hast, dass auf mich gschossen wurden. Unsere Wunden sind unterschiedlich, und deine anzusehen, heilt meine nicht."

 

Schlussendlich wechseln sie zurück und sprechen für sich selbst. "Ich kämpfe, damit meine Stimme gehört wird. Ich kämpfe für all die Stimmen die ihr stumm macht, im Namen der Gerechtigkeit. Ich bin von Natur aus Schwarz und groß und wunderschön. Und kein Einkommen der Welt ändert das."

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen