< Zur Mobilversion wechseln >

"Frauen sind keine Objekte!" So weit geht sexistische Werbung wirklich

"Ich liebe es, mit Männern zu schlafen, die meinen Namen nicht kennen."

 

Eine hübsche Haushaltshilfe. Eine nackte Frau mit einem Parfum zwischen ihren Beinen. Eine Freundin, die nur zur Unterhaltung ihres Partners da ist.

Wir wünschten, diese Szenarien wären erfunden. Doch sie sind leider Teil unseres Alltags - in der Werbung. Die Werbung hat schon immer mit Sexismus gearbeitet, um alles Mögliche - von Burgern bis Fernsehern - zu verkaufen.

Der Mittelpunkt: nackte Frauenkörper, die Entwürdigung der Frau und deren Objektifizierung. Genau darauf weist jetzt ein neues Video der Kampagne #WomenNotObjects hin. Im Video werden mehrere Frauen gezeigt, die sexistische Werbungen in der Hand halten und deren absurde Botschaften laut aussprechen. Die Botschaft: "Ich bin deine Mutter. Deine Tochter. Deine Schwester. Deine Kollegin. Deine Chefin. Rede nicht so mit mir."

 

Lesen Sie hier: 20 sexistische Werbungen von heute!

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen