< Zur Mobilversion wechseln >

Dieses Video erklärt wissenschaftlich, was hinter Fremdgehen steckt

Eine Studie glaubt den Grund zu kennen, warum manche Menschen eher fremdgehen als andere.

Da kann man noch was lernen: Der YouTube-Channel von ASAPScience gibt auf witzige und leicht verständliche Weise wissenschaftliche Erklärungen für die alltäglichen Dinge des Lebens. In der neuesten Folge wird eine Studie zitiert, die einen Grund für häufiges Fremdgehen gefunden haben will:

Schuld ist demnach die Länge eines bestimmten Allels, eines Genpaares, das für die Aufnahme des Glückshormons Dopamin verantwortlich ist. Von jenen Testpersonen der Studie, deren Allel besonders lang ist, betrog die Hälfte ihre Partner, unter jenen Personen mit kurzem Allel waren es hingegen nur 22 Prozent.

Weiters spielt auch jenes Gen, das die Ausschüttung von Vasopressin reguliert, einem für Vertrauen, Empathie und soziale Nähe verantwortlichen Hormons, eine große Rolle - ebenso wie das Einkommen der Partner und, welche Überraschung, der Einfluss von Drogen wie Alkohol.

Wer jetzt also behaupten möchte, er besäße tatsächlich ein "Fremdgeh-Gen": Die DNA mag ihre Finger im Spiel haben, eine Entschuldigung liefert sie aber sicherlich nicht.

Zum Originalvideo von ASAPScience auf Youtube inklusive aller Quellenangaben.

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen