< Zur Mobilversion wechseln >

Unterwäsche: Mein Busen, das Bralette und ich: Bloß nicht bewegen!

von

Sie sehen so unschuldig aus, die zarten, bügellosen BHs aus Spitze, und haben's dabei faustdick hinter den Ohren: Ein Erfahrungsbericht über den gescheiterten Versuch, Bralette und Oberweite in Einklang zu bringen.

Mein Busen, das Bralette und ich: Bloß nicht bewegen!

ModeVerena S.(Wienerin)

Ich weigere mich, mich Modediktaten zu beugen. Regeln, die mir einreden wollen, dass Frauen über 35 keine Miniröcke mehr tragen sollen oder Frauen, die Kinder zur Welt gebracht haben, am besten nur mehr im Badeanzug ins Freibad gehen sollen, sind einfach Bullshit, da sind wir uns einig, oder?
Schwierig wird’s dann, wenn man einem Trend gerne folgen will, aber partout nicht kann.

 

Wenn nichts da bleibt, wo es sein soll

Das Bralette, eine „zarte“ BH-Variante ohne eingearbeitete Bügel- oder Stützfunktion, ist mein „i wü, aber i kann net“-Trend.  Vor über einem Jahr blitzten die ersten Spitzen-Bralettes kokett unter den Seidenblusen oder Trägertops der einflussreichsten Influencerinnen hervor und alle wollten es nachmachen. Ich auch. Und habe schnell gemerkt: Bei mir blitzt nix, bei mir purzelt’s.

Mit einer nach zwei Schwangerschaften verbleibenden 80C, der man das C nicht mehr ansieht, hat meine Oberweite einen eigenen Willen entwickelt. Oder eher unbändigen Bewegungsdrang. Und der lässt sich nicht von „zarter, mädchenhafter Spitze“ im Zaum halten, der Fluchtreflex ist besonders stark beim Vornüber-Beugen ausgeprägt. Dreh ich mich zu weit nach links oder rechts, bleibt das Bralette da, wo es soll, der Busen aber nicht.

 

Vom Trend-Teil zum "Schlaf-BH"

Das wird jetzt also nix mit mir und dem Bralette?! Kann doch nicht sein.  Was macht man also, wenn man unbedingt dieses eine Stück haben will, das nicht so recht passen will, aber (an allen anderen) so super aussieht? Richtig, man argumentiert mit: „Kann ich immer noch zum Schlafen anziehen“ und kauft die Dinger im Doppelpack.

Diese Idee ist natürlich von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil:
a. Wer zur Hölle zieht zum Schlafen ein BH-Top an, wenn er dann sowieso jedes Mal zum verwaschenen XL-Leiberl greift?
und b. Der durchschnittliche Mensch dreht sich etwa 26 Mal pro Nacht im Schlaf. Wer will sich morgens als erstes den Busen zurück in den BH schupfen?
(Die Wissenschaft ist übrigens einer Meinung mit meinem Busen: Mit BH schlafen ist ungesund!)

Also wird's leider doch nichts mit mir und dem zierlichen Bralette. Mein Busen und ich, wir werden's überleben.

 

Retro: 11 Unterwäsche-Trends, die wir Anfang der 2000er cool fanden

Alle 11 Bilder anzeigen »

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen