< Zur Mobilversion wechseln >

Sextipps: Angewohnheiten von Frauen, die (fast) immer einen Orgasmus haben

von

Weil ohne Eigeninitiative (leider) oft nichts passiert. Wie Frauen öfter zum Orgasmus kommen.

Sexred.(Wienerin)

"Ich komme jedes Mal." Ein Satz, den wenige Frauen aussprechen - und wenn sie es tun, fragen sich wohl die Zuhörerinnen: Wie um Himmels Willen macht sie das?

Nun, es gibt einige Angewohnheiten, mit denen Frauen selbst dazu beitragen können, beim Sex öfter auf ihre Kosten zu kommen. Und hier sind sie: 

 

1: Masturbieren

Eigentlich ist es logisch: Je besser frau ihren eigenen Körper kennt, desto eher wird sie es auch beim Sex mit anderen nutzen können. Sie wissen genau, wie viel Druck, welche Bewegungen und welche Geschwindigkeit sie zum Orgasmus bringt. Das heißt: Frauen, die oft masturbieren, haben einen klaren Startvorteil. Mehr dazu: Mit diesen 11 Tipps masturbierst du dich zum besten Orgasmus deines Lebens

 

2: Selbst Hand anlegen

Nächster Schritt: auch beim Sex mit anderen selbst Hand anlegen, wenn es anders nicht geht. Das erfordert manchmal ein bisschen Selbstbewusstsein, aber es zahlt sich aus - denn tatsächlich kommen die meisten Frauen nur durch Stimulation der Klitoris zum Höhepunkt. Und den Anderen dabei zusehen zu lassen, kann für die Zukunft sicher auch nicht schaden. 

 

3: Selbstliebe

Eine Studie aus Australien hat herausgefunden, worauf es wirklich ankommt: sich selbst attraktiv zu fühlen, ist unerlässlich, um Sex zu genießen (und folglich auch, um zum Orgasmus zu kommen). "Sich sexuell attraktiv zu fühlen, führt dazu, dass man selbstbewusster ist, zufriedener ist mit sexuellen Erlebnissen und auch öfter Sex hat", schreiben die Forscher. 

 

via GIPHY

 

4: Das Vorspiel genießen

Die richtige Stimmung ist zentral, um die Wahrscheinlichkeit eines Orgasmus zu erhöhen. Manchmal ist es eine sexy SMS, andere Male ein ausgedehntes Vorspiel, das zur richtigen Zeit kommt. Die Erregung wird gesteigert, und oft reicht dann eine kleine Berührung, um die Spannung zu entladen. Hier sind 6 erogene Zonen, denen du beim Sex mehr Aufmerksamkeit widmen solltest

 

5: Kommunikation 

Was bringt es, sich selbst zu kennen, aber es nie dem Anderen zu vermitteln? Richtig: wenig. Offen über die eigenen Vorlieben, Fantasien und richtigen Berührungen zu sprechen, ist wohl der schnellste Weg, um auf seine Kosten zu kommen. Unter dem Titel „What Keeps Passion Alive?“ haben ForscherInnen im Journal of Sex Research zusammengefasst, was das Sexleben auch nach vielen Jahren noch frisch und lebendig halten kann. Das Ergebnis: offene Kommunikation über die eigenen Vorlieben und Wünsche ist unumgänglich, um die Lust aneinander nicht zu verlieren. 

 

6: Kein Stress

Schlussendlich ist es aber vor allem die richtige Einstellung, die das Sexvergnügen steigert. Und die heißt: nur keinen Stress machen. Jedes sexuelle Erlebnis ist anders, und nicht immer ist der Orgasmus das Um und Auf. Entspanntheit und Humor sind jedoch schon einmal wichtige Voraussetzungen. 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen