< Zur Mobilversion wechseln >

Taubheit: Das "Dead Vagina Syndrom" und was Vibratoren damit zu tun haben

von

Über das "Dead Vagina Syndrom" wird seit Jahren im Netz geschrieben. Aber ist es wirklich real?

Sexred.(Wienerin)

Ihr habt vielleicht schon vom "Dead Vagina Syndrom" gehört, das das durch das Internet fliegt. Die These dahinter: wer seinen Vibrator zu oft verwendet, wird nach der Zeit untenrum quasi "taub" und spürt Reize schlechter als vorher. Aber ist das auch wissenschaftlich belegt?

Zum Glück nicht. Die Neurowissenschafterin und Sexualpsychologin Nicole Prause hat sich nämlich den Effekt von Vibratoren genauer angesehen und konnte keinen Zusammenhang zwischen Vibrator und "toter Vagina" finden. Ihre Studie sagt lediglich: sehr starke Vibrationen können zu vorübergehender (!) Desensibilisierung führen. 

 

Taubheit wegen zu starker Vibration?

 

Normal ist es sowieso direkt nach dem Gebrauch eine kurze Taubheit zu empfinden, sagt auch eine andere Studie. Doch das geht nach etwa einer Stunde wieder vorbei. Das merkt jede Frau, die von stärker zu schwächerer Vibration zurückgeht und dann weniger spürt. Aber das heißt noch lange nicht, dass die Vagina für immer verändert ist. 

 

Und auch eine dritte Studie aus dem Jahr 2009 bestätigt diese Annahme. Nur 0,05 Prozent der befragten Frauen spüren die Desensibilisierung länger als einen Tag. Und wenn Frauen mit einem Vibrator leichter zum Orgasmus kommen, dann ist das einfach so. Ob die PartnerInnen das genauso erreichen können, ist natürlich eine andere Frage. Wichtig ist nur: verwendet alles an Vibratoren und Sexspielzeug, was euch gefällt. Schädlich ist es jedenfalls nicht. 

 

Selbstbefriedigung: 6 Wege zu besserem Solo-Sex

Alle 6 Bilder anzeigen »
 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen