< Zur Mobilversion wechseln >

Penisgröße: Wie die Nase des Mannes ...

von

Wie wahr ist der alte Spruch, dass man von den Äußerlichkeiten eines Mannes auf die Größe seines Penisschließen kann? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Hängt die Nase mit der Penisgröße zusammen?

SexMarie-Anne Macho(Wienerin)

Also, da ist dieser Typ. Im Prinzip - jaaa, er käme in Frage. Bloß eine klitzekleine Kleinigkeit würde man gerne noch wissen, bevor man ihn ("Noch ein kleiner Kaffee?") zu sich in die Wohnung schleppt. Aber wo recherchieren? In seinem Gesicht, schnell jenes Organ beaugapfeln, das so sprichwörtlich mit seinem Johannes harmonieren soll? Na, nehmen wir sie einmal unter die Lupe ...

Große Nase = großer Penis?

Im Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens ist unter dem Stichwort "Nase" nachzulesen: "Große, unförmige Nasen heißt der Volksmund Gurken und vergleicht sie mit dem Penis." Warum ausgerechnet die Nase? - "Identität" heißt das Verbindungsglied zwischen Nase und Penis. Denn Identität hängt mit der Nase schon deshalb zusammen, weil sie im Gegensatz zu Augen oder Ohren einzigartig ist.

Und in welch inniger Beziehung Männer zu ihrem Geschlechtsorgan stehen, weiß nicht nur der amerikanische Urologe Dudley Seth Danoff: "Der Penis ist die Psyche des Mannes. Er ist die Verlängerung des männlichen Egos."

Kämen Frauen jemals auf die Idee, ihrer Klitoris Kosenamen (Johanna, Rosi, Hilde???) zu geben oder ihre Vagina als ihre beste Freundin zu bezeichnen?

Auffallend ist auch, wie gern das prominente Organ als Körperteil der Prominenz wahrgenommen wird. Denn wenn die abstehenden Ohren eines Schauspielers oder das herabhängende Augenlid eines Komikers auch Wiedererkennungswert haben, im Zentrum der künstlerischen und männlichen Identität stehen sie nie. Gerard Depardieu wurde nicht erst seit seiner Filmrolle als Cyrano de Bergerac zum Bannerträger gallischer Sinnesfreude und vitaler Virilität.

Was aber sagt die Wissenschaft zu der simplen Gleichung "Große Nase = großer Penis"? Die koreanischen Forscher Jong Cheol Woo und Nam Cheol Park haben an 655 erwachsenen Männern einen möglichen Zusammenhang zwischen der Penisgröße und der Größe der Nase untersucht. Ernüchterndes, erschütterndes, frustrierendes Ergebnis: Es gibt keinen. Aber: Haben die Koreaner nicht alle kleine Nasen ...?

Statistik hin oder her: Können Sie sich vorstellen, dass Michael Jackson einen größeren hat als Gerard Depardieu? Wohl kaum! Was uns nach fernöstlicher Gesichtsdiagnose eine große Nase über ihren Träger aber doch verrät, ist, dass es sich um einen Menschen handelt, der in seinem Leben durch emotionale Höhen und Tiefen geht. Meist sind diese Menschen sehr leidenschaftlich und machen keine halben Sachen. Und, immerhin: Leidenschaft kann im Bett ja schon einmal nicht schaden!

Glatze am Kopf = mehr Leidenschaft im Bett?

Der zweite im Umlauf befindliche Mythos will uns einen Zusammenhang zwischen Haarausfall und männlicher Potenz glauben machen. "Eine Glatze ist ein unfehlbarer Sexmagnet", behauptet Telly Savalas. Und wir sollen's glauben. Tatsache ist, dass das männliche Geschlechtshormon Testosteron für die schwindende Haarpracht verantwortlich ist. Es lagert sich an der Haarwurzel ab und schneidet die Haare allmählich von der Blutversorgung ab. Deshalb aber die Milchmännerrechnung: Je mehr Haarausfall, desto mehr Testosteron, desto mehr Potenz - anzustellen? Na, na, na. Diese Kalkulation erlaubt maximal Rückschlüsse darauf, was sich aufgrund vorgerückten Alters unter der Glatze verbirgt. Dass es Frauen gibt, die ein blank poliertes Haupt erotisch finden, fällt wohl eher in die Abteilung "Geschmäcker und Watschen".

Was hat Körpergröße mit Penisgröße zu tun?

Auch der Versuch, die Körpergröße in direkte Relation zur Penisgröße zu bringen, ist nach einer Masters & Johnson-Studie zum Scheitern verurteilt. Zumindest mit freiem Auge. Denn: Bezogen auf eine Körpergröße zwischen 1,60 und 1,90 m ergaben sich gerade mal Abweichungen von 0,2 cm in der Penislänge. Angesichts dieser harten Fakten wollen wir uns in Großzügigkeit üben.

Eben jene koreanische Studie ergab geringe Zusammenhänge zwischen Penisgröße und der Länge der ersten und der dritten Zehe. Vermutlich derart: Man nehme die Länge des Großzehs, multipliziere sie mit dem Quadrat des Umfangs der Kniescheibe und ziehe daraus die Wurzel aus Körpergröße und Gewicht der Ohrläppchen ...

 

Der Umfang macht den Unterschied

Und überhaupt: Warum reden eigentlich alle von der Länge des Penis? Der dänische Forscher Lars Hessel hat 23 Paare beim Geschlechtsakt in zehn vorgegebenen Stellungen per Ultraschall überwacht. Ergebnis: Nicht die Länge, sondern der Umfang ist maßgebend für das Lustempfinden der Frau. Denn: Je dicker der Penis, umso befriedigender wird seine Reibefläche erlebt.

 

Dieser Text erschien zuerst in der Wienerin Nr. 12/01-01/02 vom 01.12.2001. Für die Veröffentlichung auf wienerin.at wurde er gekürzt.

 

Penisschau: So stellen wir uns die Penisse von Disney-Prinzen vor

Alle 14 Bilder anzeigen »

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen