< Zur Mobilversion wechseln >

Kolumne: The Penis Diaries: Männer und ihre Vorliebe für „einfache“ Frauen

von

Von Männern, "Steffis" und dem, was Frauen wirklich wollen.

The Penis Diaries

SexSophie Gotzmann alias Mörderpuppe(Wienerin)

Nach elf Jahren Beziehung und einer Trennung aus Liebe ist Sophie wieder Single. Und zwar mit Leib, Seele und Humor. An dieser Stelle schreibt sie regelmäßig über den Glauben an die große Liebe und die Frage: Na, wo ist er denn jetzt, der Eine?

Männer sind einfach komisch. Ausreden dafür gibt’s ja genug: andere Chromosomen-Paarung oder vom dritten Gehirn gesteuert. Ich weiß, wahnsinnig bahnbrechend ist diese Erkenntnis nicht. Und als allererste bin ich wohl auch nicht drauf gekommen. Aber was soll ich sonst zu folgendem Sachverhalt sagen, ohne Verbalherpes allererster Güteklasse zu bekommen?

Meine Freundin Bianca wurde vor ein paar Wochen verlassen. Von dem Typen, mit dem sie kurz vor der Hochzeit und offizieller Liebe bis in die Ewigkeit stand. Also habe ich den Dr. Sommer gegeben, mir fast jede Nacht mit ihr um die Ohren geschlagen, bin dank des nächtlichen Einsatzes von Wein beinahe zur Alkoholikerin mutiert (zwecks „in vino veritas“ und so). Mach ich auch alles gern für meine Schöne. Und ich war auch richtig erfolgreich. Erstmal zumindest. Doch kaum hab ich sie wieder halbwegs in die Spur gebracht, kommt schon die nächste Katastrophe.

Und?! Wer hat Schuld? Der werte Ex. LOGO.

Wer. Denn. Auch. Sonst.

Und warum? Weil dieser Vollhonk sich unbedingt DIREKT nach der Trennung die Nächste anlachen muss. Und was suchen sich Männer nach einem solchen, ach so furchtbaren und natürlich von ihnen selbst komplett unverschuldeten "Drama"? Naaa? Richtig. Was „Einfaches“.

Die Sache mit den "Steffis"

ICH nenne diese Gattung Frau liebevoll „Steffis“. (An der Stelle fühlt euch bitte nicht angegriffen, wenn ihr wirklich so heißen solltet, gibt ja immer auch Ausnahmen von der Regel. Nur ich kenn halt keine. Wenn ihr aber eine seid, bitte meldet euch bei mir, ich spendier euch, wenn es stimmt, eine Flasche Vodka im Schwarzenberg. WORD!)

„Steffis“ sind in meiner Welt halt das, was gar nicht geht. Daran ist meine erste große Liebe Schuld. Der hat sich nämlich direkt nach unserem Aus eine Tussi mit diesem Namen gesucht. Dank ihm ist dieser Frauenname bei mir also mit unglaublichen Vorurteilen behaftet: "Steffis" sind meist klein, haben eine piepsige Stimme und sind, wie sollte es auch anders sein, einfach EINFACH. Reden ihrem Mann meistens schön brav nach dem Mund, sind immer seiner Meinung und machen ihm deswegen natürlich das Leben schön chillig.

Warum zum Teufel ist das so? Glaubt mir, ich hab wirklich lange und eingehend drüber nachgedacht. Echt. Indianerehrenwort. Hab mich hingesetzt, meinem Stofftiereinhorn Zöpfchen geflochten und ihm die Nägel lackiert. Anschließend sogar eine Runde grünen Tee und gegen die nicht zu unterschätzende Unterzuckerung bei geistiger Anstrengung (sehr gefährlich, ihr wisst!) eine Packung Macadamia-Double-Chocolate Cookies inhaliert. Aber ganz egal, wie ich es drehe und wende, ich komme immer wieder zum absolut gleichen Ergebnis: Diese Typen müssen einfach ein ausgeprägtes Problem haben.

 

Zu anspruchsvoll? Sicher nicht!

Denn wenn man die Herren der Schöpfung nämlich fragt, was sie denn eigentlich wollen, dann kommt in der Theorie meist folgendes: Selbstbewusst soll sie sein. Man sollte mit ihr „Pferde stehlen können“. Sie sollte kein Hungerhaken sein, die nur nach ihrer gerade aktuellen Diät lebt, aber trotzdem natürlich am besten je nach jeweiliger Vorliebe mehr oder weniger schlank, hübsch, aber auf jeden Fall gut in Form. Eine kluge Frau fänden sie laut meiner Umfrage auch wahnsinnig toll und ja, bitte unbedingt eine, die ihnen nicht auf der Tasche liegt, sondern ihr Leben selbst in der Hand hat. Natürlich auch finanziell.

Soweit so gut.

Die Frage, die sich mir stellt: Was passiert dann? Denn sobald sich eine Frau mit diesen Attributen dann glücklicherweise für diese Männer interessiert, ziehen die meisten früher oder später ihren Schwanz ein. Dann ist diejenige welche nämlich sehr oft auf einmal ZU selbstständig und -bestimmt, ZU stark und VOR ALLEM angeblich ZU anspruchsvoll. Na logisch haben wir Frauen Ansprüche!

Was genau wollen wir Frauen denn, wenn's um unseren Mr Right geht? Um diese Frage ranken sich in der Männerwelt ja einige Mythen. Was muss er haben? Wie soll er sein? Geht es um die Optik? Um das Bankkonto? Was zum Teufel muss für uns unbedingt sein und was genau ist optional? Man könnte jetzt antworten, dass darauf keine allgemeingültige Antwort gibt, weil wir Frauen nicht alle gleich sind und logischerweise jede ihre eigenen Vorlieben hat.

Aber eigentlich gibt es sie doch. Zumindest wenn es um Frauen mit Klasse geht. Um die Frauen, um die ihr Männer euch eigentlich bemühen solltet. Denen es unwichtig ist, was ihr verdient, wer ihr nicht alles seid oder nicht seid und was ihr nicht alles euer eigen nennt. Wir brauchen keinen perfekten Schönling mit Waschbrettbauch. Kein Unschuldslamm. Keinen Millionär oder Erfolgsmenschen. Und ja doch, ein Penis wäre nett, aber ob der nun den sogenannten Traummaßen entspricht oder nicht, ist uns eigentlich völlig egal - wenn der Rest passt.

 

Was Frauen wollen? Das ist einfach!

Was wir wirklich wollen, ist relativ simpel: Wir wollen einen Mann mit großem Herz, der uns zum Lachen bringt und uns zeigt, dass wir seine Nummer eins sind.

Nicht mit Geschenken oder ähnlichem. Sondern mit viel Liebe und Aufmerksamkeit.

Hört uns zu, wenn wir mit euch reden. Schreibt uns ohne "offiziellen" Anlass einen Liebesbrief. Seid für uns da. Wischt uns unsere Tränen von der Wange, wenn wir traurig sind, und nehmt uns in den Arm, wenn wir euch am meisten brauchen.

Wir wollen uns auch mal fallen lassen können. In der Gewissheit, dass die Arme die uns auffangen, stark genug dafür sind. Denn genau das und nur das macht den perfekten Mann für uns aus.

Deswegen mal ganz ehrlich, liebe Männer: Wenn ihr DAS als zu anspruchsvoll empfindet und nicht damit klar kommt, wenn wir euch bei Gelegenheit auch mal ehrlich sagen, was wir denken, dann habt ihr genau das verdient, was mit der angeblich so einfachen Frau am Ende auf euch zu kommt. Und echte Liebe wird das nicht sein. Denn Liebe bedeutet nicht, dass es immer einfach ist. Liebe bedeutet, dass es die Mühe wert ist.

Und wenn euer Ex das anders sieht, dann freut euch, dass ihr ihn los seid. Andere Mütter haben ja bekanntlich auch schöne Söhne.

 

Über die Autorin

Sophie Gotzmann alias „Mörderpuppe“ ist überzeugte Bandwurmsatzliebhaberin, mit einer Abneigung gegen korrekt gesetzte Kommata und lebt seit 2011 in ihrem über alles geliebten Exil in Wien. Seit Mitte diesen Jahres schreibt sie auf ihrem Blog „Mörderpuppe ungeschminkt - jetzt erst recht“ über alle möglichen und unmöglichen Erlebnisse einer wahnsinnig gut aussehenden und überhaupt nicht selbstverliebten Frau mit mindestens zwölf Persönlichkeiten, die ihr komplettes Leben, samt gut bezahltem Job und langjähriger Beziehung, über den Haufen geworfen hat, um das Glück zu finden. Trotz einer Vorliebe für Fäkalsprache und Riesenpenisse ist sie auf der Jagd nach dem Friedensnobelpreis. Ihre Mission, wie könnte es anders sein: der Weltfrieden.

 

VIDEO: Über Selbstliebe und den weiblichen Orgasmus

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen