< Zur Mobilversion wechseln >

Kolumne: The Penis Diaries: Traut euch doch ein bisschen Liebe zu, verdammt!

von

Unsere Kolumnistin fühlt sich seit kurzem wie Dr. Sommer und überlegt ernsthaft, sich statt der großen Liebe einfach 30 Katzen zuzulegen. Und: Warum "Freundschaft Plus" ein ziemlich großes Minus hat.

The Penis Diaries: Traut sich denn niemand mehr, richtig zu lieben?

SexSophie Gotzmann alias Mörderpuppe(Wienerin)

Nach elf Jahren Beziehung und einer Trennung aus Liebe ist Sophie wieder Single. Und zwar mit Leib, Seele und Humor. An dieser Stelle schreibt sie regelmäßig über den Glauben an die große Liebe und die Frage: Na, wo ist er denn jetzt, der Eine?

In letzter Zeit bin ich zum Dr. Sommer der verschmähten, verzweifelten Herzen mutiert. Nicht, dass mir das was ausmachen würde. (Kenn ich ja auch schon lang genug. Was ich schon kostenfreie Therapiesitzungen in den seltsamsten Zuständen abgehalten habe, würde jeden zugelassenen, praktizierenden Seelenklempner vor Neid erblassen lassen.) Aber seit ich an dieser Stelle auch noch meine Weltansichten zur Schau stelle, nimmt das schon langsam eine ganz andere Größenordnung an.


Frau Dr. Sommer, die nächste Patientin ist da!

Ich fühle mich dadurch jedenfalls sogar schon so weise, dass ich bereits überlegt habe, mir, während ich wiedermal eine gratis Kostprobe meiner mehr oder weniger für die Allgemeinheit zugelassenen Weisheiten an die Frau bringe, einen grauen Kunstbart á la „Herr-der-Ringe-Gandalf“ anzukleben (wobei es auch sein kann, dass mir dieser aufgrund meines immer noch andauernden, dem Absetzen der Pille geschuldeten Hormonchaos, ohnehin bald von ganz alleine wächst)  und eine Streberbrille aufsetzen. Stil ist ja schließlich alles. Würde allerdings alles äußerst perfekt zu meinen, den immer kühler werdenden Temperaturen angemessenen, original Omastricksocken passen, mit denen ich, wenn zwischendrin mal Zeit ist, wie ein scheiss Ninja über das Parkett rutsche und meine Kater verstöre. Schließlich muss ein bisschen Spass ja auch mal sein.

Vor allem dann, wenn ich Dinge mitbekomme, die ich noch nicht mal für annähernd möglich gehalten hätte. Manchmal macht es mich vorübergehend sogar richtig sprachlos. (Und dass das eine absolute Seltenheit ist, die eigentlich praktisch niemalsnicht vorkommt, solltet ihr ja mittlerweile wissen.) Ab und an glaube ich sogar, dass das alles gar nicht so stimmen kann, was ich da so lesen muss, weil, WANN ZUM TEUFEL ist es eigentlich passiert, dass Beziehungen keine Beziehungen mehr sind und jeder mit jedem herumvögelt, je nachdem was das aktuell verfügbare Tinder- und/oder Facebook-Angebot so hergibt?
Und wieso verdammt redet eigentlich niemand mehr miteinander?


Jedem das Seine, aber bloß keine "friendship with benefits"!

Klar gibt es verschiedene Lebensmodelle und logisch will nicht jeder eine Beziehung und lebt glücklich und zufrieden jahrelang als Single. Ist ja auch absolut okay. „Jedem das Seine und mir das Meiste“, war ohnehin immer schon mein Lieblingsmotto. Aber irgendwie finden sich dann doch immer wieder zwei Menschen, die eigentlich nicht dasselbe wollen. Danke, fehlende Kommunikation.

Meistens sind es natürlich wir Frauen, die sich auf Dinge einlassen, die wir an sich mal überhaupt nicht gut heißen. Und das nur, weil dieses blöde Bindungshormon, das unser Körper angeblich in MASSEN nach dem Sex ausschüttet uns tutti completti verwirrt. Auch ein Grund, wieso ich das die letzten neun Monate mal lieber gelassen habe. Nicht, dass ich mich am Ende wegen Hormonchaos in einer Freundschaft mit „extras“ und irgendeinem behinderten Volltrottel wieder finde.

Eine gute Freundin von mir hat nämlich genau das Problem. Hat seit circa einem halben Jahr einen Typen am Start, in den sie sich gleich von Anfang an komplett verschossen hat. Natürlich ohne ihm das auch zu sagen. Nicht, dass der ihr noch davonläuft. Weil, und das habe ich mittlerweile oft genug hören und lesen müssen, das Wort „WIR“ bei den meisten Männern ganz schlimmen Ausschlag verursacht. Also hat sie sich als die coole, sexy, verruchte Gespielin etabliert, die keinen Stress macht und praktisch immer zur Verfügung steht. Dass der Fehler da nicht nur im Detail liegt, muss ich euch wohl nicht erklären. Und dass der Kerl so schlau war und sich die Gelegenheit nicht entgehen hat lassen, wohl auch eher nicht.

Seiner werten Meinung nach hat sie ihm also praktisch 24/7 nach seinem Gutdünken, für alles was ihm gerade so einfällt, zur Verfügung zu stehen. Er macht umgehend Drama, wenn sie auch nur mit einem anderen Mann schreibt, vögelt aber währenddessen seine halbe Facebook-Freundschaftsliste rauf und runter. Wenn sie dann allerdings gekränkt reagiert, erinnert er sie umgehend daran, dass sie ja keine Beziehung führen und er ihr ja von Anfang an gesagt hätte, dass er dafür noch nicht bereit sei. Er verlangt absolute Loyalität und will selbst die bedingungslose Freiheit.

HIMMELHERRGOTTZEFIXHALLELUJA WAS IST DENN DA BITTE LOS????!!

Dass meine Freundin mittlerweile komplett am Ende ist, muss ich nicht erst erwähnen. Aber statt ihn endlich vor vollendete Tatsachen zu stellen, macht sie das Spielchen aus Angst, ihn zu verlieren, weiter mit. Sie glaubt einfach ganz, ganz fest daran, dass er sich das nochmal anders überlegt und er sich am Ende doch noch in sie verliebt. „Wenn er erst….“

Explosive Liebe oder lieber doch 30 Katzen?

Für mich ist das absolut unverständlich. Ich will eine Explosion der Gefühle und zwar spürbar auf BEIDEN Seiten. Wenn der Mann, in den ich mich verliebe, nicht annähernd so verknallt ist wie ich, dann lass ich es lieber gleich. Denn tausendmal lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Hat doch keinen Sinn, sowas.

Ich jedenfalls, bin wirklich nur noch ein einziges, wegen jedem Scheiß rumheulendes Weichei davon entfernt, mir 30 Katzen zuzulegen und/oder ziemlich aktiv lesbisch zu werden.

Und bei der Aussicht frage ich mich dann wieder, wie zum Teufel die Menschheit in Zukunft eigentlich überleben soll. Denn selbst WENN du dann doch einen findest, ist er entweder nicht „bereit“ sich zu binden, oder hat sonst irgendeinen abgefahrenen Vogel. Aber NATÜRLICH wollen sie trotzdem alles, was eigentlich nur in eine Beziehung gehört.

Heutzutage hast du ein Haus, zehn Kinder, einen Bausparvertrag, drei Autos und weißt immer noch nicht, was genau eigentlich Sache ist.

Jetzt traut euch doch mal drüber über die Liebe!

Wo ist die Exklusivität, die der Liebe überhaupt einen Sinn gibt? Gibt es Liebe im eigentlichen Sinn überhaupt noch? Oder nur noch Lebensabschnittsgefährten für die nächsten zehn Minuten?

Erinnert euch doch bitte alle mal wieder daran, dass es nicht nur schlecht ist, eine Beziehung zu führen. Das hat doch auch voll viele Vorteile, WENN man den richtigen Menschen an seiner Seite hat. Klar gibt es heutzutage "Auswahl" wie Sand am Meer, aber ist diese vermeintliche "Auswahl" diesen Begriff auch wirklich wert? Oder ist das alles doch nur Schall und Rauch? Traut euch doch zur Abwechslung mal wieder was und lasst euch überraschen, was das Leben so zu bieten hat, sobald ihr aufhört vor allem davon zu laufen.

 

Über die Autorin

Sophie Gotzmann alias „Mörderpuppe“ ist überzeugte Bandwurmsatzliebhaberin, mit einer Abneigung gegen korrekt gesetzte Kommata und lebt seit 2011 in ihrem über alles geliebten Exil in Wien. Seit Mitte diesen Jahres schreibt sie auf ihrem Blog „Mörderpuppe ungeschminkt - jetzt erst recht“ über alle möglichen und unmöglichen Erlebnisse einer wahnsinnig gut aussehenden und überhaupt nicht selbstverliebten Frau mit mindestens zwölf Persönlichkeiten, die ihr komplettes Leben, samt gut bezahltem Job und langjähriger Beziehung, über den Haufen geworfen hat, um das Glück zu finden. Trotz einer Vorliebe für Fäkalsprache und Riesenpenisse ist sie auf der Jagd nach dem Friedensnobelpreis. Ihre Mission, wie könnte es anders sein: der Weltfrieden.

 

VIDEO: Über Selbstliebe und den weiblichen Orgasmus

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen