< Zur Mobilversion wechseln >

No-Gos: Diese 8 Dinge sollten Frauen beim Sex auf keinen Fall tun

von

Wenn ihr euren Mann verführen wollt, dann solltet ihr es schleunigst vermeiden, diese Dinge beim Sex zu tun. (Achtung, Satire!)

SexRed.(Wienerin)

Die Kunst der erotischen Verführung ist vor allem für Frauen äußerst schwierig und kompliziert. Da müssen so viele Dinge beachtet werden, die bei Männern überhaupt kein Thema sind. 

Zum Glück gibt es genügend Frauenmagazine und Online-Ratgeber, die uns Frauen mit Rat und Tat zur Seite stehen, und uns sagen, was wir im Bett schleunigst vermeiden sollten, um begehrenswert zu bleiben und den Partner vollends glücklich zu machen. 

 

Hier sind also 8 Dinge, die Frauen beim Sex AUF KEINEN FALL machen sollten: 

 

1: Deine Speckröllchen zeigen

Nicht ist abtörnender als ein normaler Frauenkörper! Schreibt euch das endgültig hinter die Ohren. Das "OK!"-Magazin erklärt euch, wie das geht: "Licht aus, Decke über den Kopf, nur Positionen, in denen man nicht dick erscheint." Das sollten Frauen zwar vermeiden, denn zu viel Scheu finden Männer nicht gut. Trotzdem muss das oberste Ziel sein: Stellungen, die weibliche Problemzonen verschwinden lassen. Also Mädls, denkt dran: wer die heiße Affäre nicht verjagen will, sollte sich einen anderen Körper suchen. Oder gar keinen Sex haben. 

 

Screenshot; http://www.ok-magazin.de/lifestyle/love-is/5-verhaltensweisen-die-maenner-beim-sex-so-richtig-abturnen-48216.html?utm_source=faceadnet&utm_medium=fan&utm_campaign=t-gpcbll

 

2: Reden

"Beim Vorspiel empfinden die meisten Männer das Dauergequatsche von Mädels einfach nur als totalen Abturner. Manchmal ist Schweigen eben doch Gold...", steht in ebendiesem Ratgeber. Also verwirrt sein sensibles Gemüt bitte nicht mit Gesprächen über Themen, die ihn vielleicht gar nicht interessieren. Das könnte ihn verschrecken und ehe ihr euch versieht ist er - husch! - weg aus eurem Bett. Viel besser ist: Klappe halten, Licht aus und auf in sein Vergnügen.

 

3: Sagen, was euch gefällt

"Männer sind das starke Geschlecht und die Macher." Für uns Frauen heißt das: bitte keine Befehle geben, schon gar nicht im Bett. Beim Einkaufen von Lebensmitteln ist es okay, "dass wir Girls sagen wo es lang geht, beim Sex eher weniger", stellt "OK!" klar. Und falls ihr unbedingt eine Richtung vorgeben wollt: macht es subtil. Er darf es auf keinen Fall als Befehl empfinden. Das würde ihm das Gefühl geben, er wäre nicht mehr der Boss im Haus und sein Penis würde sogleich um einige Zentimeter schrumpfen. Und das will ja wohl niemand!?

 

Sexleben: 6 Merkmale von Paaren, die großartigen Sex haben

Alle 7 Bilder anzeigen »

 

4: Ihn mit anderen Männern vergleichen

Das Aller-Aller-Aller-Schlimmste, das passieren kann: du stöhnst den Namen von deinem Ex. Auweia! Männer mögen es gar nicht, wenn sie das Gefühl haben, es gibt bessere Männer da draußen. Er muss wissen, dass er der Beste ist. Deshalb nehmt euch diesen Ratschlag von "fem.com" zu Herzen: "Lieber den Mund halten - es sei denn, Ihr Liebster fragt Sie explizit danach. Generell sollten Sie ihm aber auch dann das Gefühl geben, die Nummer eins zu sein. Vermeiden sie Geschichten wie der vorherige Liebhaber im Bett war und ob er Sie zum Orgasmus bringen konnte oder nicht. Solche Details behält jede Dame für sich." Damenhaftes Schweigen ist also immer die bessere Wahl.

Wenn er euch aber sagt, dass seine Ex einen schöneren Hintern hatte oder schneller zum Orgasmus gekommen ist, dann ist das natürlich voll okay und berechtigt! Wir Frauen müssen nämlich immer im Auge behalten, dass es nur bei uns Potenzial zur Optimierung gibt, um ihm noch besser zu gefallen. 

 

5: Stoppeliger Haarwuchs ist ein absolutes No-Go

Die "Gala" hat es eigentlich perfekt zusammengefasst: "Obwohl mit Sicherheit auch einige Männer darauf stehen, sollte grundsätzlich als Faustregel gelten: Vor dem Sex greift sie zu dem Rasierer." Stoppeln - oder sogar Haare (!) - an Stellen, wo sie nicht hingehören, solltet ihr tunlichst vermeiden. Doch wie immer gilt: wir handeln nach seinen Wünschen. "Zeigt sich im Laufe der Zeit, dass er bestimmten Haarwuchs priorisiert, darf aufs Rasieren natürlich auch verzichtet werden", rät die "Gala". Ein kleiner Tipp: achtet drauf, ob er irgendwann einmal erwähnt, was er in Sachen Haarwuchs sexy findet. Notiert es dann in euer Notizbuch und macht es zur Priorität Nr. 1 in eurem Leben. 

 

http://www.gala.de/lifestyle/galaxy/liebe---sex--das-machen-viele-frauen-im-bett-falsch-20329170.html

  

6: Auf keinen Fall steif sein 

Mädls, lasst euch fallen! Wenn ihr darauf geachtet habt, still zu sein, keinen Orgasmus zu haben und eure peinlichen Körperstellen zu verdecken, dann steht ja dem entspannten Bettvergnügen wohl nichts mehr im Weg. Das Magazin "fem.com" rät deshalb: "Männer lieben es, wenn Frauen sich fallen lassen können - das bringt sofort noch mehr Feuer ins Geschehen und turnt ihn so richtig an. Geben Sie ihm das Gefühl, ganz bei ihm zu sein und den Akt genauso zu genießen wie er." Bedenkt dabei immer: ob das Gefühl echt ist, spielt hier absolut keine Rolle. Es geht schließlich um ihn! 

 

7: Sein Sperma eklig finden 

Was würden wir nur ohne diesen Tipp hier machen: "Dass Sperma bei vielen Frauen eher unbeliebt ist, ist kein Geheimnis. Dennoch sollte man sich davor nicht geekelt zeigen, denn das kann durchaus verletzend bei ihm ankommen - zudem finden die meisten Männer genau das besonders erotisch beim sexuellen Akt." Danke, liebe "Gala"! Es ist fundamental wichtig, dass ihr seine Körperflüssigkeiten verehrt - nichts anderes erwartet ein Mann, wenn ihr sein Lebenselixier verkostet. Also weg mit angeekelten Gesichtszügen oder gar Verweigerung.

 

8: Nackt sein

Wie wäre es, einfach gar nicht nackt zu sein? So würde er deine Speckröllchen nicht sehen, deine Cellulite wäre auch gut verpackt und das Make-Up würde auch nicht verrinnen. Sex soll schließlich nicht dir Spaß machen, sondern den Mann befriedigen. Das sah übrigens die Britin Ruth Smythers im Jahre 1894 auch so. Sie schrieb damals den Ratgeber 'Sex Tips For Husbands and Wives' - und weil das ein zeitloses Werk zu sein scheint, inspiriert es auch heute noch diverse Frauenmagazine. 120 Jahre Emanzipationsgeschichte? Pff, wer braucht das schon.

 

Video:  Paula Lambert über den weiblichen Orgasmus und Selbstliebe

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen