< Zur Mobilversion wechseln >

Lebe deinen Beat: 5 Tipps, wie euch der persönliche Durchbruch endlich gelingt

von

Warum sind manche Menschen erfolgreicher als andere? Der Autor Martin Klapheck hat das in seinem Buch "Lebe deinen Beat" untersucht und gibt uns 5 persönliche Tipps.

Erfolg gelingen

PsycheMartin Klapheck (Wienerin)

Mit dem Erfolg ist es wie mit der Liebe – wir streben danach, müssen ihn uns erst verdienen und viele Menschen erfahren nie, wie er sich wirklich anfühlt. Aber warum ist das so? Was machen erfolgreiche Menschen anders, was können sie besser, wovon haben sie mehr als die weniger erfolgreichen?

 

Die Antwort scheint banal: Erfolgsmenschen handeln. Sie kommen schnell ins Tun und lassen sich auch nicht aufhalten, wenn ein Hindernis auftaucht. Die anderen bleiben dagegen gerne in der Zuschauerrolle. Ihr Motto: Lieber nichts sagen als etwas falsches, lieber nichts tun als Fehler zu machen und zu scheitern. „Scheitern“ ist hierzulande ein ganz böses Wort. Misslingt uns etwas, besonders im Job, reden wir am besten gar nicht darüber. Es ist uns unangenehm, meist sogar peinlich. Ganz anders in den USA: Um dort einen Führungsposten zu bekommen, muss man sogar nachweisen, dass man schon mal ein Unternehmen an die Wand gefahren hat. Was bei uns als Makel gilt, ist dort eine Führungsqualität, ein positives Auswahlkriterium. Und das hat seinen Grund: Denn wer einmal gescheitert ist, wird beim zweiten Anlauf denselben Fehler wahrscheinlich nicht nochmal machen. Jeder Fehler liefert wertvolle Erkenntnisse, wo genau wir den Veränderungs-Hebel ansetzen müssen.

„Der eine wartet bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt“, wusste schon der italienische Dichter und Philosoph Dante Alighieri. Daran hast sich seit dem Mittelalter nicht viel geändert. Immer wieder tappen wir in dieselben Fallen, die uns vom Handeln abhalten. Hier die fünf verbreitetsten und wie Sie diese in Zukunft vermeiden:

1. Scheitern – ein unbezahlbares Coachingprogramm

Scheitern gehört zum Handeln wie der Rhythmus zum Beat. Fehler sind schlichtweg notwendig, um zu besseren Ergebnissen zu kommen. Sie bieten wertvolle Erkenntnisse, um ein Produkt, eine Vorgehensweise oder eine Dienstleistung zu verbessern. Lernen Sie aus jedem Fehler, in dem Sie seine Ursache suchen und dafür sorgen, dass er beim nächsten Mal nicht mehr auftaucht. Im Grunde genommen gibt es gar kein Scheitern – die entscheidende Frage ist, wie es nach dem Fehler weitergeht. Führt er dazu, dass ich aufhöre, zu handeln, bin ich wirklich gescheitert. Nutze ich aber den Fehler, zu reflektieren, was an meiner Vorgehensweise nicht optimal war und ändere meinen Modus, bis ich das Ziel erreicht habe, so kann ich nicht mehr scheitern.

2. Tappen Sie nicht in die Perfektionismusfalle!

Gerade Frauen kommen oft nicht ins Handeln, weil Sie alles perfekt machen möchten. Denn Idealvorstellungen überfordern und verunsichern schnell. Dabei ist Perfektion ein Zustand, der zwar angestrebt, aber niemals wirklich erreicht werden kann. Hätte Bill Gates etwas Perfektes verkaufen wollen, dürfte es das PC-Betriebssystem Windows bis heute nicht geben. Vielmehr hat er sein Milliardenvermögen mit etwas gemacht, das immer nur so halbwegs funktionierte. Dieses „halbwegs funktionieren“ hat den Kunden völlig gereicht. Häufig ist Perfektionismus nur die Weigerung, voranzuschreiten. Verstecken Sie sich nicht dahinter. Definieren Sie bei Ihrer nächsten Aufgabe ganz klar (am besten schriftlich), ab wann Ihre Qualitätsmaßstäbe erfüllt sind. Und wenn sie erreicht sind, handeln Sie und starten Sie durch! Nehmen Sie sich den Rat des milliardenschweren Virgin-Chef Sir Richard Branson zu Herzen: "Wenn Dir jemand eine gute Geschäftsgelegenheit anbietet, greif zu. Wie sie funktioniert, kannst du später lernen!" Viele Männer nutzen den Hang zum Perfektionismus bei Frauen, um sie aufzuhalten und herabzusetzen. Denn sie haben ein Problem mit dem erfrischenden Pragmatismus, den Frauen oft an den Tag legen und mit dem sie den Männern auch überlegen sind. Kontern Sie dieser Kritik damit, dass es erfolgversprechender ist, mit einer guten Qualität zu beginnen und nach Markteinführung die Sache kontinuierlich zu verbessern, als zu lange zu warten und dadurch auf Marktpotentiale zu verzichten.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen