< Zur Mobilversion wechseln >

Namaste: Mit Yoga gegen Depressionen

Creatas

So wirkt es
So bewirkt das Üben von Asanas, so heißen die Körperübungen im Yoga, im yogischen Sinne konkret, den eigenen Körper (wieder) besser kennenzulernen, und auch für die eigenen Bedürfnisse (wieder) hellhöriger zu werden, ohne dass Probleme be- oder zerredet werden müssen. Außerdem haben viele Übungen schon während der Durchführung bestimmte Wirkungen auf die Gefühlslage: Manche, wie der Krieger oder der Fisch, geben ein Gefühl von Weite und veranlassen ganz automatisch dazu, tief zu atmen. Diese machen den Kopf schnell klar und geben geistige Kraft. Andere Haltungen, wie z.B. die Kindshaltung, lassen den Anwender zur Ruhe kommen, vermitteln Gefühle von Geborgenheit und Schutz.

Schlafstörungen adé
Depression
Hormon Yoga

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen