< Zur Mobilversion wechseln >

Namaste: Mit Yoga gegen Depressionen

Janie Airey

Das Plus von Yoga
Mehr noch als irgendeine Bewegung scheint jedoch Hatha-Yoga besonders positive Auswirkungen auf die Gefühlslage und Depressionen zu haben.

Studien, die der Frage nachgehen, ob Yoga in diesem Fall überhaupt etwas beeinflusst, belegen dies: Am Ende einer einzelnen Stunde haben Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und empfundene Tatkraft bei den meisten Teilnehmern zugenommen. Erweiterte Studien über die Verläufe ganzer Yoga-Kurse von mehreren Wochen Dauer zeigen sogar, dass auch die allgemeines Grundstimmung besser wird. Und das ist ein ganz wesentliches Element, gehen doch Depressionen mit dieser alles überschattenden, andauernden, tagtäglichen Schwere einher, der ansonsten kaum zu entkommen ist. Außerdem lässt häufig die Tendenz zum endlosen Grübeln nach.

Schlafstörungen adé
Depression
Hormon Yoga

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen