< Zur Mobilversion wechseln >

Namaste: Mit Yoga gegen Depressionen

iStockphoto

Allgemein
Depressionen haben ihren Ursprung oft in unbewältigten Veränderungs- bzw. Trauerprozessen. Das ist die eine Seite. Dagegen hilft am besten, die dazugehörigen Gefühle zu durchleben, zu bewältigen, um dann wieder bereit zu werden, nach vorne zu schauen. Dies ist jedoch oft ein langwieriger und schwieriger Prozess, bei dem es angebracht sein kann, sich (therapeutische) Hilfe zu suchen. Das alles ist aber nicht jederman(n)s Sache.

Die andere Seite ist, dass es auch darüber hinaus Möglichkeiten gibt, mit Depressionen und Prozessen der Depressionsbewältigung leichter zurechtzukommen. Die Verhaltenstherapie weiß unter anderem um den stimmungsaufhellenden Nutzen von Bewegung und Ablenkung. Entsprechend ist regelmäßiger Sport zum Beispiel ein sehr guter Ansatz, sich selbst zu helfen.

Schlafstörungen adé
Depression
Hormon Yoga

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen