< Zur Mobilversion wechseln >

Flugzeug: Diese Mutter flog aus der 1. Klasse, weil ihr Baby weinte

von

Sollten PassagierInnen der ersten Klasse von Babygeschrei verschont bleiben? Ja, findet offenbar diese Fluglinie.

FamilieRed.(Wienerin)

Wer schon einmal mit einem Baby oder Kleinkind ins Flugzeug gestiegen ist, weiß genau: es ist alles andere als ein Zuckerschlecken. Nicht nur dass die Kleinen ständig bespaßt werden müssen - oft regen sich andere PassagierInnen über den Kinderlärm auf oder strafen die Eltern mit bösen Blicken. 

"Passagiere der 1. Klasse wollen ihre Ruhe" 


Deshalb ist die Geschichte dieser Frau umso erstaunlicher: die Bloggerin Arielle Noa Charnas wurde auf einem Flug von New York nach Los Angeles aus der 1. Klasse geworfen, weil ihr Baby geschrien hat. Sie teilte diese Erfahrung auf ihrem Instagram-Account und es erreichten sie daraufhin tausende Reaktionen:

 

On our way to LA a few days ago it was my first time flying with Ruby, I had a screaming crying sleepy baby who was so overwhelmed that she couldn't fall asleep. My husband and I paid for first class so that we'd have the extra space and could lay down with her - once we were boarded I was getting tons of eye rolls and head shakes from fellow passengers on @delta because my baby was crying (as if I could just look at Ruby and say okay now it's time to stop 😂). I tried to ignore the people until 10 minutes passed and a flight attendant came over to me and asked me and my baby to move to the back of the plane (as if the people in the back didn't matter). Give up our seats that we paid for and move. Apparently I was upsetting and getting a lot of complaints from the first class passengers. I started crying because I was so stressed and anxious and instead of the stewardess being helpful and compassionate she instead made the situation worse. I don't know what's right and wrong when it comes to flying with a baby but after telling a few people the story they were in shock. Thoughts? We're headed back to NYC today and we're hoping for a much better experience. ✈️

Ein von Arielle Noa Charnas (@somethingnavy) gepostetes Foto am

 

Die junge Mutter schrieb, dass sie und ihr Mann dafür gezahlt hatten, in der ersten Klasse zu sitzen, um mehr Platz für das Baby zu haben. Doch: "Sobald wir geboardet hatten, bekam ich schon einige augenrollende und kopfschüttelnde Passagiere zu Gesicht, weil mein Baby geweint hat (als könnte ich Ruby einfach anschauen und ihr sagen, dass sie aufhören soll)."

Von der Flugbegleiterin nach hinten geschickt


Zehn Minuten später sei dann die Flugbegleiterin auf sie zugekommen und habe sie gebeten, in den hinteren Teil des Flugzeugs zu gehen, weil sie die anderen PassagierInnen der 1. Klasse, die sich beschwert hatten, störe. "Ich habe angefangen zu weinen, weil ich so gestresst und nervös war - und anstatt dass die Flugbegleiterin hilfsbereit und mitfühlend gewesen wäre, machte sie die Situation nur noch schlimmer", schrieb Charnas. Als sie die Geschichte ein paar Leuten erzählt hatte, waren diese geschockt, meint sie.

 

Also fragte sie auch ihre FollowerInnen nach ihren Ansichten - und die waren nicht alle ihrer Meinung.  

 

Viele stellten sich auf die Seite der Mutter und schrieben: "Ich hoffe, dass du dich nicht vom Fleck bewegt hast." "Ein schreiendes Baby gehört dazu - manche Menschen können so grausam und verletzend sein, wenn es um laute Babys geht." 

 

Trotz allem haben einige die Reaktion der Fluglinie Delta verstanden: "Für die 1. Klasse zahlt man schließlich viel Geld - da will man auch ein luxuriöses Flugerlebnis haben, bei dem es Ruhe und Platz gibt", schreibt ein User. "Babies nerven halt manche Leute", meint eine andere.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen