< Zur Mobilversion wechseln >

Mama berichtet: Nagellack während der Schwangerschaft? Das habe ich gelernt

von

Verfärbter Nagellackt, Tipps fürs Waxing und gegen Pigmentflecken. Was mich während meiner Schwangerschaft beschäftigt hat und was ich gelernt habe.

FamilieKatrin Eckerstorfer(Wienerin)

Dies ist ein Beitrag der Mutter und Bloggerin Katrin Eckerstorfer. Sie betreibt den Blog: Go with the Flo. Du kannst ihr hier folgen

Letztes Jahr im Sommer, als ich schon schwanger war, habe ich mich für einen knalligen, pinken Nagellack entschieden. Als ich am Tag darauf wach wurde, schien es plötzlich so, als wäre der Nagellack mit einem grauen Schleier überzogen - an manchen Stellen waren gar dunkle, graue Flecken erkennbar. Sofort habe ich im Studio angerufen und mein Problem geschildert. Auch hier herrschte zuerst Ratlosigkeit und Verwunderung, allerdings ging man der Sache nach und so stellte sich bei Rückfrage an den Hersteller heraus, dass meine Schwangerschaft und die damit einhergehende hormonelle Umstellung die Ursache der Verfärbung war. Es ist ungewöhnlich und kommt selten vor, aber es kann sein, so wie in meinem Fall. Ich hatte daran gar nicht gedacht und umso mehr war meine Neugierde geweckt. 

 

Das Team von WAX-Baby hat viel Erfahrung im Bereich Nagelpflege, Waxing und Beauty-Anwendungen, auch bei Schwangeren und stillenden Müttern, daher konnten sie mir folgende Fragen beantworten:

 

Kann ich während meiner Schwangerschaft und der Stillzeit weiterhin meine Nägel lackieren?

 

Nägel zu machen in der Schwangerschaft ist soweit kein Problem, man sollte aber auf jeden Fall auf säurehaltige Lacke verzichten. Das gilt vor allem für die Gel- und Shellacke! Auch beim Entferner sollte man eher auf acetonfrei setze, beziehungsweise diese Entferner wirklich nur in Maßen verwenden - ansonsten ist das aber überhaupt kein Problem, weder für Schwangere noch für Stillende. Verändern kann sich der Nagel natürlich auch hormonbedingt, Schwangere und Stillende haben sehr oft stärkere Nägel und auch die Nagelplatte kann in dieser Zeit fettiger sein.

 

Welche Inhaltsstoffe sollten Schwangere und stillende Mütter auf jeden Fall vermeiden?

 

Darauf sollte man unbedingt verzichten: Vitamin A haltige Produkte, Retinol, Flurid, Säuren und alle Behandlungen, die mit Strom oder Ultraschall gemacht werden!

 

Durch die Hormonumstellung in dieser Zeit verändert sich nicht nur die Stimmung sondern auch das Hautbild und der Haarwuchs. Wie verändern sich die Haare und was sollte man beim Waxing beachten?

 

Waxing ist natürlich überhaupt kein Problem. Oft kommen unsere Kundinnen auch noch einen Tag vor der Geburt für ein Intim-Waxing zu uns! Wir hatten auch schon eine Kundin, die von ihrer Hebamme zu uns geschickt wurde. Das Baby lag verkehrt, das Waxing war dann wirklich der Impuls den das Kind anscheinend noch gebraucht hat, denn am nächsten Tag hatte es sich gedreht. Natürlich verändern sich auch die Haare während einer so massiven hormonellen Umstellung. Sehr oft wird der Haarwuchs stärker, manchmal werden die Haare auch brüchig und manchmal wachsen sie sogar schneller!

 

"Du strahlst so" wird Schwangeren oft als Kompliment gesagt, weil ihre Haut so schön aussieht. Womit hängt das zusammen und welche Pflegeprodukte können diesen Effekt noch hervorheben?

 

Der besondere "Glow" liegt hauptsächlich an der wesentlich besseren Durchblutung der Haut - und wahrscheinlich auch ein bisschen an den vielen Glückshormonen, die man zu dieser Zeit hat. Hervorheben kannst du dieses Strahlen am besten mit Pflegeprodukten, die deine Haut noch zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt und beispielsweise Allantoin, Mandelöl oder Arganöl enthalten.

 

Während der letzten Monate meiner Schwangerschaft habe ich dunkelbraune Verfärbungen auf meinen Wangen festgestellt. Woher kommt das und hätte man dagegen etwas unternehmen können?

 

Dem leidige Thema mit den Pigmentflecken kann leider nur vorbeugt werden, indem man sehr konsequent Sonnenschutz - am besten mit hohem Faktor - benutzt. Zu "verdanken" ist das Ganze dem erhöhten Östrogen, das gleiche Problem haben wir auch mit östrogenhaltigen Medikamenten. Eher "frische" Flecken kann man sehr gut behandeln. Man bekommt sie auch relativ gut mit Diamant-Mikrodermabrasion oder Chemical Peelings weg. Umso früher etwas unternommen wird, umso besser sind die Chancen. Aber unbedingt erst aktiv werden, wenn hormonell wieder alles beim Alten ist!

 

-------------------------------------------------------------

Katrin ist 35, Bloggerin und seit Anfang 2016 Mama. Sie betreibt, natürlich gemeinsam mit ihrem Sohn, den Blog Go with the Flo. Katrin stammt aus Linz, lebte bereits in Leicester und New York und geht mit ihrem Flo ihren Hobbies nach und versucht dabei, die Welt zu entdecken.

(c) MagArt.GregorHartl

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen