< Zur Mobilversion wechseln >

Unsympathisch: Dieser Mann urteilt brutal ehrlich über sein Blind Date - und jetzt hasst ihn das Internet

von

Dieses Blind Date wird den beiden Turteltauben wohl für immer in Erinnerung bleiben.

BeziehungRed.(Wienerin)

Blind Dates sind nicht jedermanns Sache. Denn sie können oft zu unangenehmer Stille, peinlichen Momenten und sehr vielen anderen Merkwürdigkeiten führen. Doch das ist kein Grund, so herablassend gegenüber seinem Date zu sein wie dieser Mann. 

Das Magazin Time Out New York bringt regelmäßig fremde Menschen für Blind Dates zusammen- und dokumentiert das Ergebnis in einer Rubrik im Heft. Derzeit kursiert eine besonders heftige Version davon im Netz - denn Billy, der laut eigenen Angaben "nicht dateable" ist, äußert sich ganz und gar nicht charmant über sein Date.

Von Anfang weiß man: dieser Typ ist irgendwie unsympathisch. Über den ersten Eindruck sagt er: "Sie kam fünf Minuten zu spät - und das ist mir verdammt auf die Nerven gegangen. Als sie dann in den Raum gekommen ist, wusste ich sofort, dass sie nicht mein Typ ist. Sie hatte nichts an sich."

Unterschiedliche Auffassungen eines Dates 

Alyssa, die offenbar ein freundlicher Mensch ist, schreibt im Gegensatz dazu: "Ich wollte nicht die Frau sein, die zu spät kommt, und ich hab es wirklich versucht, aber ich war cirka drei Minuten zu spät. Er stand auf, wir umarmten uns. Er war sehr nett und charmant."

Billy für seinen Teil sieht das Ganze jedoch ein wenig anders...

Über die Chemie zwischen den beiden, schreibt Alyssa zunächst: "Er ist Schauspieler, und das ist total neues Territorium für mich. Ich mag es, wenn der Andere einen sicheren Job hat. Aber die Unterhaltung war sehr freundlich. Er redete die meiste Zeit."

Billy: "Ganz egal ob ich mich zu ihr hingezogen gefühlt habe oder nicht - ich musste dort zwei Stunden lang sitzen und den Gentleman spielen. Wir hatten eine nette Unterhaltung. Sie machte mir viele Komplimente."

Über den peinlichen Moment sagt Alyssa: "Er sagte mir ein paar Mal, dass ich nicht nervös sein sollte. Ich war nicht nervös, aber das machte mich unsicher. Und dann blieb das Gespräch stecken."

"Zwei Stunden meines Lebens verbrannt"

Für Billy war offenbar der schlimmste Moment: "Sie hat ihr Filet Mignon gut durchgebraten bestellt. Der Kellner sah mich nur an, ich sah ihn an, und ich dachte: ,Leb' dein Leben, aber das hier ist kein Hinterwäldler-Steakhouse, Mädl.'"

Das Ende des Dates beschreibt Alyssa so: "Wir haben danach Eis bestellt, das sehr gut war. Wir plapperten darüber, dass Lokale toll sind, wenn sie ein Macaron zum Eis dazu geben." Billy jedoch war nicht so optimistisch: "Ich habe am Ende wirklich versucht, nett zu sein, aber der Kellner hat gefragt, ob wir Eiscreme wollen. Und sie war so: "Yay, Eis!' Also kamen noch weitere 20 Minuten dazu."

 

Gute Nacht: 5 Dinge, die deine Beziehung vor dem Schlafengehen stärken

Alle 6 Bilder anzeigen »

 

Das abschließende Urteil von Alyssa: "Wir haben das Restaurant verlassen, sind zur U-Bahn gegangen und verabschiedeten uns. Ich bin wirklich froh, dass ich ihn getroffen habe; er war sehr interessant und cool. Aber das Verhältnis war eher kumpelhaft." 

Billy: "Da war gar nichts, das mich angezogen hat. Sie war sehr süß, immer lächelnd, lebendig. Aber ich hab das Gefühl, dass ich zwei Stunden meines Lebens genommen und sie verbrannt habe." Autsch. 

Verständlicherweise ist das Internet nicht so begeistert von Billy

"Und der wundert sich, warum ihn niemand daten will", schreibt eine Userin. "Das wird euren Glauben an die Männer in New York endgültig zerstören", kommentiert eine andere. 

Wir sind jedenfalls froh, dass "Billy, the Actor" nicht bei uns lebt. 

 

Video: Jessica Chastain schimpft über Cannes-Filmfestspiele
 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen