< Zur Mobilversion wechseln >

Frühlingsgefühle: "Schmusen ist geil, aber ich will euch dabei trotzdem nicht zusehen"

von

Ein grantiger Erguss über die negativen Seiten des Frühlings in Wien.

BeziehungTeresa H.(Wienerin)

Genießt ihr nicht auch die schönen neuen Sonnentage? Fühlt sich nicht alles viel leichter an, wenn man aufsteht und einem die Sonne entgegen lacht? Die Wiener Straßen sind nicht komplett grau und die Leute lächeln sich am Weg in die Arbeit an? Okay, das ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber ich schreibe diese Zeilen, um einen Punkt zu machen: Auch ich schätze den Frühling und habe durchaus etwas für menschliche Zuneigung übrig. Ich schmuse sogar gerne. Meine Bio-Lehrerin in der 3. Klasse hat mal erklärt, dass es irgendwas mit vermehrtem Nervenaufkommen in der Lippenregion zu tun hat, warum wir so gerne schmusen. Versteht mich nicht falsch: Ich liebe schmusen. Und als grundsätzlich dem Leben positiv gegenüberstehender Mensch freue ich mich über alle verliebten Menschen, denn hoffentlich sind sie dann so hormongetränkt und glücklich, dass sie sich weniger die Köpfe einschlagen und es auch sonst weniger Neid und Missgunst auf der Welt gibt. Ich will wirklich nur Gutes für die Welt. Nur Gutes.

 

Der Grant beginnt beim Geräusch

Aber ich hasse nichts mehr als Menschen, die in der Öffentlichkeit schmusen. Und sie kommen jetzt alle wieder raus, motiviert von Sonne und Frühlingsgefühlen schlängeln sie ihre Zungen in der Öffentlichkeit durch ihre Münder, und es macht mich fertig. In mir braut sich eine unerträgliche Mischung aus Grant und Ekel an, und ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll. Eigentlich will ich mich einfach abregen, und ich habe es echt schon versucht. Weil das ja keine rationale Abneigung ist. Es geht mich ja nix an.

 

Die 11 wichtigsten Sätze in jeder Beziehung

Alle 12 Bilder anzeigen »

 

Es kommt auf den Ort an

Aber ich hasse das Schmuse-Geräusch (es sei denn ich bin selbst involviert) an sich schon. Das fällt mir immer auf, wenn ich eine Serie schaue und nebenbei koche oder abwasche, und ich mich auf einmal so angeekelt fühle, und dann komme ich drauf, dass es auf das im Hintergrund wahrnehmbare Schmusegeräusch zurückzuführen ist. Da komm ich dann noch irgendwie damit klar, aber eine Liebe, die nicht ohne übertriebenes Schmusen in der Öffentlichkeit klarkommt, die kann ich nicht unterstützen. Hier eine Auflistung von Orten, wo Schmusen am Schlimmsten ist:

 

1) Aufzüge
2) Rolltreppen
3) Überall anders, aber Aufzüge und Rolltreppen sind bei weitem das Schlimmste

 

Respekt vor Intimität ist das nicht

Habt ihr denn alle keinen Respekt vor menschlicher Nähe und Intimität? Die gehört nämlich dahin, wo ich sie nicht sehen kann: ins Intime! Ich bin selbst ein bisschen von mir überrascht, dass ich in dieser Sache die Persönlichkeit einer 80-jährigen Wutoma annehme, aber Schmusen ist einfach kein geiles Erlebnis, wenn man nicht selbst involviert ist. Für niemanden. Für meinen Geschmack ist das Aufzugserlebnis ohnehin schon zu sehr von fremden, aneinander gepressten Körpern geprägt, ich will nicht auch noch an deren Schlafzimmerexperimenten teilhaben.

Beweisstück A: Das Geräusch. Schmatz – Schmatz – Pfui – Ach schleicht‘s euch doch alle runter von den Straßen.
Beweisstück B: Der Anblick von schlängelnden Zungen und verträumt-konzentriert geschlossenen Augen ist nicht so ästhetisch, wie man als Akteur vielleicht meinen möchte.

 

Es gibt keine Lösung außer Grant

Ich frage mich immer, ob es den Menschen einfach egal ist, wie sehr sie nerven, oder ob sie auch noch stolz darauf sind, so ein Exemplar junger Liebe in der Öffentlichkeit zu sein. Ich vermute, es ist ihnen egal.

Zur Strafe starre ich knutschende Paare in der Öffentlichkeit einfach ohne Unterlass an. Damit sie wissen, dass es nicht cool ist und damit es ihnen auch ein wenig unangenehm wird. Die einzige Folge dieses Vorgehens ist, dass ich mich sehr unwohl fühle (aber zumindest meinen Grant irgendwie kanalisieren kann) und es dem Paar meistens schnurzegal ist.
Ich kann also nichts tun. Bin komplett ausgeliefert. Und so bleibt mir nur ein kleiner Aufruf an alle da draußen: Habt Erbarmen. Auch mit euch selbst. Niemand findet euch süß.

 

Stefano Bernardin im Interview über den Tod, Lieblingsfriedhof und mehr

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen