< Zur Mobilversion wechseln >

Strafe: Ein Selfie mit Cocktail? In Thailand keine gute Idee!

von

Mit Bangkok als einer der meist besuchten Städte der Welt im Jahr 2016, großartigen Stränden und noch besserem Streetfood ist Thailand beliebtes Reiseziel. Dabei gibt es eine strenge Regel, die viele UrlauberInnen nicht kennen.

Warum du kein Foto mit Alkohol aus dem Thailand-Urlaub posten solltest

Reisenred(Wienerin)

Obwohl Alkohol in Kübeln an vielen Stränden des südostasiatischen Landes (leider) dazu gehört, ist Werbung für alkoholische Getränke in Thailand gesetzlich verboten. Und das Posten eines Fotos von einem Bier am Strand auf Instagram oder Facebook kann als Werbung ausgelegt werden.

 

Strafe von über 1.000 Euro für Postings

Das Verbot beruht auf der Vorgabe des Buddhismus, sich von Rauschmitteln fernzuhalten. Trotz des Rufs als Partystadt müssen Bars und Clubs um 24 Uhr schließen, an bestimmten Feiertagen darf gar kein Alkohol verkauft werden und Namen oder Logos von Produkten dürfen nicht gezeigt werden.

Nun hat die thailändische Polizei angekündigt, auch Social Media diesbezüglich stärker zu kontrollieren - und das betrifft nicht nur Einheimische, sondern auch Touristinnen. Das heißt: Wer ein Selfie von sich mit einem Drink oder Bier am Pool oder beim Ausgehen veröffentlicht, kann dafür eine Strafe von 50.000 Baht, umgerechnet etwa 1.300 Euro, aufgebrummt bekommen, weil er oder sie damit indirekt das Trinken von Alkohol bewirbt.

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen