< Zur Mobilversion wechseln >

Tian am Weißensee: Vegetarisch reisen: Zu Besuch im ersten vegetarischen Hotel Österreichs

von

Dem Himmel ganz nah: Das vegetarische Genuss-Imperium Tian (chinesisch für „Himmel“) vom Wiener Spittelberg ist an den Weissensee gegangen. Ein Grund mehr, der traumhaften Region rund um den höchstgelegenen Badesee der Alpen einen Besuch abzustatten.

ReisenAndrea Burchhart(Wienerin)

Ich bin das, was man eine Fleischtigerin nennt. Und das war schon immer so. Meine Eltern erzählen heute noch gerne von meinem unkapriziösen Essverhalten. Während meine Schwestern Blunzen, Leberkäse oder Schweinsbraten mit Verachtung straften, war ich mit allem happy.

Daran hat sich wenig geändert, obwohl mir mittlerweile schon extrem wichtig ist, woher Fleisch und Fisch stammen, bevor es auf meinem Teller landet. Bio und wenn möglich regional bitte, anders schmeckt es auch mir nicht. Trotzdem: Längere Zeit ohne Fleisch(produkte) zu leben, ist nicht so meine Sache.

 

Ein paar Tage würden sich allerdings schon gut aushalten lassen – und so ging es also für mich an den Weissensee ins 1. vegetarische 4****s-Hotel Österreichs.

Tian Weissensee, Barbara Zapfl

Tian goes Weissensee: 100 Prozent vegetarisch

Im Weissenseerhof ist seit 1. Oktober die vegetarische Tian-Küche eingezogen. Und das kam so: Der ehemalige Fondsmanager Christian Halper hat seit seinem Ausstieg aus der Finanzwelt ein vegetarisches Gourmet-Imperium geschaffen. Neben den Spitzenrestaurants in Wien und München und dem Bistro am Spittelberg (1070) hat sich Halper auch in das wunderschön gelegene Haus am Weissensee verliebt – und schließlich gekauft. Halper investierte in ein 1.000 Quadratmeter großes See-Spa auf Stelzen und modernisierte die Zimmerausstattung mit Vollholzmöbeln und Naturmaterialen. Mit dem Gastgeber vor Ort, Florian Klinger, gelang eine Neu-Positionierung als Wellnesss-, Gesundheits- und Biohotel. Auch wenn Bio-Kalb und Co. bisher bei den Gästen gut angekommen sind, das Tian-Konzept wird jetzt auch hier hundertprozentig umgesetzt.

"Sollen wir die Weissensee-Fische wirklich von der Karte streichen?"

„Auf meine vorsichtige Frage, ob wir die Bio-Fische aus dem Weissensee wirklich von der Karte streichen wollen, meinte Christian [Halper, Tian-Chef, Anm.] nur: Ist Fisch vegetarisch?“, erzählt Florian Klinger. „Es ist sicherlich ein mutiger Schritt. Viele Gäste befürchten vielleicht, dass sie auf etwas verzichten müssen. Wir laden Skeptiker gerne ein, sich vom Gegenteil zu überzeugen.“

 

Wienerin

 

Auch ich nehme diese Einladung gerne an und bin wirklich begeistert. Hier werden weder Fleisch, noch Fisch „ersetzt“, vielmehr werden die vermeintlichen Beilagen wie Gemüse, Nudeln, Reis usw. perfekt gewürzt zum Hauptdarsteller. „Biologische, saisonale Zutaten von höchster Güte ohne jegliche Art von Zusatzstoffen“, erklärt Klinger. Die Gerichte sind nicht nur sensationell angerichtet, sie schmecken auch großartig. Bei hausgemachten Steinpilz-Tascherl, Venere-Risotto oder Schnitte vom Laugengebäck mit Sellerie-Jus (die schmeckt, wie der allerbeste Bratensaft ever!) denkt man auch als Fleischtigerin nicht mehr an Rindschnitzerl oder Schweinsgulasch. Und das allerbeste: Trotz mehrerer Gänge und großer Portionen liegt nichts im Magen. Man kann federleicht ins flauschige Bett fallen, um am nächsten Morgen gut erholt und voll Energie Qi-Gong oder Tai-Chi auszuprobieren ...

 

Endlich entspannt: Mit Yoga-Reisen raus aus dem Alltag

Alle 5 Bilder anzeigen »
 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen