< Zur Mobilversion wechseln >

Österreich-Challenge: St. Pölten wird unterschätzt: 5 Tipps für den nächsten Besuch

von

Lust auf eine Städtereise oder einen Ausflug, aber keine Lust, weit zu fahren? Unser Kollege hat sich für uns in Österreich umgesehen und als Wiener alle Landeshauptstädte besucht. Hier seine Erfahrungen und Tipps.

ReisenLjubiša Buzić(Wienerin)

Ich sitze im Zug von Eisenstadt nach Wien und sehe hinaus in die verregnete Landschaft. Ich habe gerade eine geballte Woche Österreich hinter mir und bin müde, aber auch voller neuer Eindrücke. Ich habe unerwartete Begegnungen mit interessanten Menschen aus ganz Österreich gehabt und feine Lokale und nette Geschäfte entdeckt. Habe in Linz gesehen, wie sich eine lebhafte Street-Art-Szene entwickelt, in Innsbruck Skispringern beim Sommertraining zugeschaut und mich in Salzburg mit den Touristenmassen durch die Gassen spülen lassen. Ich habe mich vom mediterranen Charme von Bregenz und seinem Bodensee überraschen lassen und in Klagenfurt neben dem Lindwurm auch ein paar neue Lokale gefunden. Habe mich in Graz von der hippen Stimmung des Annenviertels anstecken lassen und bin in Eisenstadt auf den Spuren Haydns gewandelt.

 

Die Challenge


Ich hatte mir dabei selbst gleich mehrere Challenges auferlegt: Zum einen wollte ich nur mit Bus und Bahn unterwegs sein. Und dann in jeder Stadt drei Dinge finden: eine coole urbane (möglichst neue) Sache, ein Touri-Must-see (inklusive Selfie) und eine kleine authentische Überraschung. Ein ziemlich dichtes Programm – und dafür hatte ich nur eine Woche Zeit. Aber der Reihe nach.

 Ljubiša Buzić

 

Eine große Runde


Spulen wir zurück zum Start meiner Tour. Montagmorgen komme ich in St. Pölten an. Hier war ich das letzte Mal vor fünf Jahren, an einem trüben Sonntag im Winter. Vielleicht bin ich deshalb so überrascht, wie viel lebhaftes Gewusel ich heute vorfinde. Vom Bahnhof kommt man gleich auf die Kremser Gasse, so etwas wie die Mahü von St. Pölten, nur kleiner, entspannter und familiärer. Familiär ist es auch im Café Emmi, wo ich mir mein Frühstück hole.

 Ljubiša Buzić


Touri-Modus


Da ich auf Städte-Touri-Mission bin, gehe ich ins Regierungsviertel mit seinem Klangturm. Unterwegs lächelt mir Johanna Mikl-Leitner von einem Plakat entgegen: „Unsere neue“, steht unter ihrem Gesicht. Das sind so die kleinen Unterschiede ... Das Regierungsviertel selbst wirkt Montagvormittag ein bisschen verlassen. Ich komme mir fast vor wie bei „The Walking Dead“.

 Ljubiša Buzić

 

Wer Kultur sucht, findet hier das Festspielhaus – oder man macht einen Spaziergang an der Traisen, die neben dem „Landtagsschiff“ dahinplätschert. Ich strecke meine Füße in den Fluss, muss aber bald zum Bahnhof. Der Terminplan drängt und ich hab für St. Pölten leider nur einen halben Tag Zeit. Baba, St. Pölten, es war kurz, aber schön – nächste Station: Linz.


DIE TIPPS:


1. Das Café Schubert am Herrenplatz erinnert mich an das Café Europa in Wien. Da kann man nix falsch machen. Herrenpl. 1, cafeschubert.at

2. Das Café Emmi ist gemütlich-kreativ eingerichtet und die Leute wirken nett. Ein idealer Ort, um den Tag mit einem Frühstück zu starten. Linzer Str. 1, kaffeebohnenmonster.at

3. Auf dem Klangturm war ich das letzte Mal mit der Schule. Als Erwachsener zieht es mich eher ans Ufer der Traisen. Platsch! Kulturbezirk 1, klangturm.at

4. Cinema Paradiso, schönes Programmkino mit gemütlichem Café. Rathauspl. 14, cinema-paradiso.at

5. Helmut Helmut Café Pattiserie, ich sag nur: Zuckerschockgefahr! :) Klostergasse 4, cafe-patisserie.at

 

Video: Beim Frauenfußballverein USC Landhaus

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen