< Zur Mobilversion wechseln >

Lesen als Vorteil: Leseratten leben länger, sagt diese neue Studie

von

Eine Untersuchung unter mehr als 3500 Menschen hat gezeigt, dass das Lesen quasi überlebenswichtig ist.

KulturRed.(Wienerin)

Bücherwürmer aufgepasst! Eine neue Studie hat herausgefunden, dass ihr länger leben werdet als Menschen, die nicht lesen. Und das klingt tatsächlich plausibel. 

Menschen, die 30 Minuten am Tag (oder länger) lesen, leben länger als jene, die gar nicht lesen. Das zeigt eine Untersuchung aus dem Fachmagazin Social Science & Medicine die sich die Lesegewohnheiten von 3635 Menschen angesehen hat, die 50 Jahre oder älter waren. Zusammengefasst lässt sich sagen: der lesende Teil der Untersuchten lebte durchschnittlich fast zwei Jahre länger als die Nicht-LeserInnen. 

 

Bereits 30 Minuten Lesen am Tag reichen für ein längeres Leben

 

Die Befragten wurden in Gruppen unterteilt: jene, die über 3,5 Stunden in der Woche lesen, jene, die bis 3,5 Stunden pro Woche lesen, und jene, die gar nicht lesen. Faktoren wie das Geschlecht, die Herkunft, die Bildung wurden ebenso beachtet. Die ForscherInnen fanden heraus, dass jene Menschen, die über 3,5 Stunden die Woche lesen, eine um 23 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, in den darauffolgenden 12 Jahren zu sterben  - während jene, die bis zu 3,5 Stunden pro Woche lasen, eine um 17 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, in diesem Zeitraum zu sterben. 

 

33 Prozent der Nicht-LeserInnen starben - im Vergleich zu 27 Prozent der LeserInnen, so die StudienautorInnen Avni Bavishi, Martin Slade und Becca Levy von der Yale University gegenüber dem Guardian: "Wenn LeserInnen mit Nicht-LeserInnen verglichen werden, lebten die Nicht-LeserInnen sieben Jahre nach der Messbasis, und die LeserInnen 9 Jahre." Wer liest, hat also eine um 23 Prozent höhere Überlebenschance, so das Team. 

 

Buch-Tipps: 9+ Bücher, die euren Urlaub perfekt machen

Alle 9 Bilder anzeigen »

 

Bereits 30 Minuten Lesen am Tag sind vorteilhaft für ein längeres Leben. Bücher sind dabei jedoch besser als Magazine, weil sie den Geist mehr anregen und dadurch einen größeren kognitiven Vorteil erbringen. 

 

Video: Österreichs berühmteste Mörderinnen

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen