< Zur Mobilversion wechseln >

Girl Power: Diese Künstlerinnen starten 2016 durch

von

Wir haben ein paar coole Girlpop-Empfehlungen, die 2016 hoffentlich erfolgreich werden. Inklusive Girlpower-Ikonen!

KulturTeresa Havlicek(Wienerin)

2016 kommt mit einer ordentlichen Portion Girl Power daher, und von einigen unserer Lieblingskünstlerinnen glauben wir, dass sie dieses Jahr ganz groß durchstarten werden. Daher hier unsere Empfehlungen, um die Playliste für den Sommer aufzupeppen.

 

1) Dagny

Dagny ist eine norwegische Newcomerin. Nachdem sie die letzten Jahre schon auf einigen europäischen Festivals zu sehen war, ist sie jetzt bei Universal Republic unter Vertrag. Nachdem das auch das Zuhause vieler anderer starker weiblicher Künstlerinnen wie Taylor Swift oder Lorde ist, ist die Elektro-Pop-Sängerin dort sicher gut aufgehoben. In die erste Veröffentlichung "Backbeat" haben wir uns sofort verliebt.

 

2) Chelsea Lankes

Chelsea Lankes' süße Stimme verzaubert uns schon seit 2 Jahren, Mainstream-Erfolg war bis jetzt noch nicht vergönnt. Sie hat mittlerweile beim Indie-Label B3SCI-Records eine EP herausgebracht und taucht hin und wieder in verschiedenen Spotify-Playlisten auf, deswegen glauben wir fest dran: 2016 wird ihr Jahr! Das hätte nicht nur ihr synthiger Elektro-Pop-Sound verdient, sondern auch ihre wunderschönen Videos. Chelsea kommt ursprünglich aus Nashville, ihr Sound passt aber besser aus LA, wo sie jetzt lebt.

 

3) Phoebe Ryan

Auch Phoebe Ryan ist eine Newcomerin aus den USA, sie hat aber letztes Jahr schon mit einem ultracoolen Remix aus "Ignition" von R.Kelly und "Do You" von Miguel einiges an Aufmerksamkeit erregt. Als dann auch noch Taylor Swift ihren Song "Mine" auf der Liste "New Songs that will make your life more awesome" inkludiert hat, war endgültig klar, dass Phoebe Ryan zum Star wird. "Chronic" hat definitiv das Zeug dazu, unser Sommerhit 2016 zu werden. Enjoy!

4) Muna

Wir wollen echt nicht so sein und die offensichtlichen Parallelen zu Haim ziehen, nur weil Muna auch drei Mädels aus Kalifornien sind. Aber Muna klingt wirklich ein bisschen wie Haim. Die drei haben alle bisherigen Releases der EP "The Loudspeaker"in Schlafzimmern zwischen LA und New York selbst produziert, und das klingt dann nach ein bisschen dunklem, aber sehr selbstbewussten Pop. Mit Girl-Power und ein bisschen 80er. Wir haben es gestern ausprobiert: Muna lässt sich im Hintergrund während des Arbeitens genauso toll wie abends bei einem Glas Wein und Weltschmerz hören.

5) Louisa Johnson

Was 2014 "Rather Be" von Clean Bandit feat. Jess Clynne war, wird 2016 Tears von Clean Bandit feat. Louisa Johnson. Die 18-jährige Engländerin gewann 2015 die 12. Staffel X-Factor. Ihr Debutalbum kommt später dieses Jahr heraus, die einprägsame Nummer mit Clean Bandit wird ihr hoffentlich auf einen Erfolgskurs verhelfen.

 6) Dua Lipa

Die Eltern der 20-jährigen Britin sind aus Priština, der Hauptstadt Kosovos (wo übrigens auch Rita Ora her ist), sie selbst wuchs aber in London auf. Als ihre Eltern aus beruflichen Gründen zurück in den Kosovo gingen, schlug sie sich mit 15 allein in London durch und scheint jetzt mit offenen Armen von der Musikindustrie empfangen zu werden. Ihre Karriere wird von derselben Firma, die auch für Lana del Reys Launch verantwortlich zeichnet, gemanaget und die BBC hat sie in der Liste "Sound of 2016" inkludiert, in der immer die erfolgversprechendsten Newcomer für das folgende Jahr prognostiziert werden.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen