< Zur Mobilversion wechseln >

Heiko Nieder: Der Sternekoch, der mit seinen Kindern zu McDonalds geht

von

Heiko Nieder ist Sternekoch und wurde mit zig Auszeichnungen prämiert. Trotzdem findet er total okay, mit seinen Kindern auch mal zu McDonalds zu gehen. Wir haben ihn zum Interview getroffen.

Heiko Nieder

KochenUrsula Neubauer(Wienerin)

Zwei Michelin-Sterne hat sich Heiko Nieder im "The Restaurant" im Hotel "Dolder Grand" in Zürich erkocht, als "Aufsteiger des Jahres" oder "Bester Deutscher Koch im Ausland" wurde er ausgezeichnet. Schon lange ist er Partner bei den "Nespresso Gourmet Weeks" - und weil die grad ihr 10-jähriges Jubiläum feiern, war er in Wien, wo die WIENERIN ihn zum Interview getroffen hat.

 

WIENERIN: Herr Nieder, was mögen Sie an solchen Aktionen wie den Gourmet-Weeks, wo man zu einem guten Preis gehobene Küche genießen kann?

Heiko Nieder: Ich hab eigentlich nie aus wirtschaftlichen Gründen mitgemacht, um mit dem Restaurant auf einer zusätzlichen Plattform präsent zu sein oder so, sondern weil mich die Herausforderung gereizt hat. Die Vorgabe dabei ist ja, ein Gericht mit Kaffee zu kochen und ich hab gesagt, ich mach jedes Gericht in dem Menü mit Kaffee. Das ist das, was mir Spaß macht. Kaffee als Gewürz war für mich immer schon eine spannende Zutat und durch die Gourmet Weeks hab ich mich damit noch einmal richtig auseinandergesetzt.

 

Wie ist das, wenn Sie was Neues kreieren?

Das passiert alles im Kopf. Wenn wir anfangen zu kochen, dann ist das Gericht zu 95% oder 98% fertig, dann geht´s nur noch um Feinabstimmung. Man hat all diese Geschmäcker im Kopf - das kennt man ja, man kann sich an den Geschmack von Omas Essen erinnern oder wie etwas im Urlaub geschmeckt hat - und dann kramt man das wieder hervor. Manchmal dauert das ein bisschen, manchmal geht´s schneller. Und manchmal probier ich ein kleines Muster für mich aus und dann stehen die Leute um mich herum und schauen und denken wahrscheinlich: "Was macht der Idiot da?" (lacht).

 

Weil Sie grad auch Ihre Oma erwähnt haben - Sie haben mal gesagt, dass das Rindsgulasch Ihrer Oma sensationell war. Ist Ihres inzwischen genauso gut?

(Lacht.) Es wäre natürlich ziemlich arrogant zu sagen, ich kann´s jetzt besser. Aber das ist doch auch so ein Gefühlsding, oder? Das war damals das beste Rindsgulasch für mich - wer weiß, ob ich es noch immer so toll finden würde, wenn ich es heute essen würde. Aber dieses Gefühl, wie es bei meiner Oma war, das macht diese Erinnerung aus - also auch wenn ich es genauso gut machen würde, es wär wahrscheinlich nicht dasselbe.

 

Essenseinladungen für den Sternekoch

 

In einem anderen Interview haben Sie erwähnt, dass Sie fast nie zum Essen eingeladen werden - verstehen Sie die Scheu davor, einen Sternekoch als Gast zu haben?

Ja, natürlich! Das mit den Einladungen war übrigens sehr lustig nach diesem Artikel - auf einmal haben sich ganz viele Freunde und Bekannte gemeldet und immer dazugeschrieben, ob wir nicht mal Zeit hätten, sie würden uns gerne zum Essen einladen. Also ich krieg seither ständig Einladungen.

 

Und wie ist es dann, Sie als Gast zu haben?

Das Lustige ist, die Gastgeber werden dann wirklich immer ein bisschen nervös, wenn ich da bin. Und oft ist es dann so, dass wir gemeinsam kochen. Aber irgendwann sag ich dann wirklich "Das kannst du so oder so machen" und meine Freunde wollen mitschreiben ... Aber wenn mich Freunde einladen, dann bin ich da, um sie zu besuchen und wenn das Essen dann auch noch lecker ist, ist es ja super.

 

Sie haben zwei Kinder - was ist Ihnen bei der Ernährung Ihrer Familie wichtig?

Das ist ein gutes Thema - bei kleinen Kindern ist das eine Herausforderung, weil die wechseln ihre Bedürfnisse fast wie die Unterhosen. Wichtig ist mir, dass das, was es gibt, gut ist und mit Liebe zubereitet ist. Ich gehe aber auch mit meinen Kindern zu McDonalds. Also ab und zu. Wir versuchen, flexibel zu sein.

 

Von einem Sternekoch hätte ich jetzt eher erwartet, dass er da strenger ist ...

Ja, aber das macht ja auch mal Spaß - wenn sie nur Fast Food essen würden, würd´s natürlich was auf die Finger geben im übertragenen Sinne; Also wir achten ja schon darauf, dass sie immer viel frisches Gemüse essen und so. Aber manchmal muss es auch bei uns schnell gehen, dann gibt´s Pasta mit Tomatensoße, da sind sie immer glücklich - ich hab das als Kind auch bekommen und bin nicht davon gestorben. Also mir ist schon wichtig, dass gute Produkte auf den Tisch kommen, aber zu verkrampft zu sein, finde ich auch nicht gut.

 

 

Nespresso Gourmet Weeks

Von 26. Februar bis 25. März gibt es im Rahmen der "Nespresso Gourmet Weeks" Menüs in Hauben-Restaurants zum attraktiven Fixpreis. Heuer nehmen 60 Partner-Restaurants daran teil, von 1 bis 4 Gault Millau-Hauben.

 

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen