< Zur Mobilversion wechseln >

Studienergebnis: Johanna Maier: "Gutes Essen macht uns zu besseren Menschen"

von

Darauf achten, was wir essen, sei ganz wichtig, sagt Spitzenköchin Johanna Maier. Wie Österreich aktuell isst, zeigt eine neue Studie.

Die Essgewohnheiten der Österreicher

KochenUrsula Neubauer(Wienerin)

Selberkochen und gut essen ist den Österreichern wichtig, zeigt die aktuelle Studie "So isst Österreich", in Auftrag gegeben vom Handelshaus Wedl. Denn "Hinter einem gemeinsamen Essen steckt mehr: Zusammenkommen, Freude, Familie, Lachen", kommentiert Leopold Wedl die Ergebnisse.

Rund drei Viertel der Österreicher kochen mehrmals in der Woche selbst. Mit einem deutlichen Unterschied der Geschlechter, denn Kochen scheint noch immer stark in Frauenhand zu liegen: Bei der Umfrage gab jede zweite Frau täglich zu kochen, bei den Männern war es nur jeder vierte.

Vorbild Spitzenköche

Was gegessen wird, liege auch in der Verantwortung von Spitzenköchen, sagt Johanna Maier. "Menschen richten sich nach guten Köchen und deshalb ist es wichtig, dass wir Rezepte weitergeben, wo die Leute wissen: Das oder das tu ich rein, weil mir das gut tut."

Sie plädiert für eine ausgewogene 5-Elemente-Küche, in der etwa auch darauf geachtet wird, alle Geschmackssinne wie sauer, salzig, bitter, süß und scharf oder herzhaft zu bedienen.

Laut ihrer Beobachtung gehe der Trend weg von schweren Mahlzeiten und deshalb serviert sie in ihrem Haubenlokal in Filzmoos auch keine 12-gängigen Menüs mehr. "Es geht weg vom schweren Essen, aber es ist wichtig, dass wir zum Beispiel, wenn es kalt ist, wärmende Gewürze verwenden, im Sommer wieder kühlende, das tut uns einfach gut. Und wenn wir essen, was uns gut tut, dann geht´s uns gut und dann sind wir - das passt auch gut in die heutige Zeit - auch lieber zu unseren Mitmenschen, ist doch toll!"

Frauen sind Frühstückerinnen

Ein geselliges Frühstück mit lieben Mitmenschen außer Haus ist vor allem für Frauen wichtig. Sie empfinden den gemeinsamen Brunch "als Entspannung und zum Genießen". Rund 60% der Befragten frühstücken gerne in Lokalen, die ein Buffet anbieten, für ein Viertel von ihnen müssen dort auch vegane Produkte zu finden sein.

Mit einem Restaurantbesuch belohnen sich die meisten der Befragten und für ein Abendessen außer Haus gibt der Österreicher im Durchschnitt rund € 30,- aus.

Wissen, wo Lebensmittel herkommen

Dass die Österreicher, Frauen übrigens stärker als Männer, darauf achten, wo die Produkte herkommen, die sie essen oder im Restaurant serviert bekommen, begrüßt Johanna Maier auch. Für 41% der Befragten ist etwa wichtig, dass Fleisch aus artgerechter Haltung kommt, 40% legen Wert auf regionale Produkte und Produkte aus biologischer Landwirtschaft.

Infos aus: Wedl Food Report 2017 "So isst Österreich"

 

Video: Der Trend zu Avocados zerstört die Umwelt - das sind gesunde Alternativen

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen