< Zur Mobilversion wechseln >

Umfrage: Trumps Politik macht es für viele hart, sich in während der Arbeit zu konzentrieren

von

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass ein Drittel der Bevölkerung seit der Präsidentenwahl Konzentrationsschwierigkeiten bei der Arbeit hat.

JobRed. (Wienerin)

So ändern sich die Arbeitsprobleme: Während des US-Wahlkampfs kämpften Büromitarbeiter noch mit der gestiegenen politischen Anspannung und klagten darüber, dass politische Diskussionen in der Arbeit zu Stress, weniger Produktivität und Schwierigkeiten, Aufgaben zu beenden führten. Das ergab eine Studie der American Psychological Association.

 

Seit US-Wahl ist Produktivität gesunken

Die Situation hat sich jetzt ein wenig geändert: Denn der Wahlkampf und damit auch ein bisschen die gespaltenen Lager sind vorbei, aber es wurde nicht einfacher sich in der Arbeit zu konzentrieren. Das hat zumindest eine Umfrage von "BetterWorks" herausgefunden, das ist ein Software-Unternehmen, dass sich darauf spezialisiert hat, Arbeitsproduktivität zu messen. Die Umfrage wurde in einer Stichprobe aus 500 repräsentativen Amerikanern durchgeführt und fand heraus, dass 87 Prozent davon während der Arbeit politische Social Media Postings lesen, und 50 Prozent haben schon einmal erlebt, dass ein politisches Gespräch in eine Auseinandersetzung ausartete. 29 Prozent gaben an, seit der US-Wahl weniger produktiv zu sein.

6 Tipps für konzentriertes Arbeiten

Alle 7 Bilder anzeigen »

 

Arbeitgeber versuchen unterschiedliches 

"In der Arbeit nicht zu Arbeiten" ist ein Problem, dessen sich viele Arbeitgeber schon bewusst waren, und der Stress der 2016er Wahl war schon auf dem Radar vieler Personalmanager. Manche versuchten es mit Nachbesprechungen darüber, wie man die Ergebnisse am besten in der Arbeit verarbeiten könnten, während andere Arbeitgeber Mails an alle Mitarbeiter ausschickten, in denen sie gegenseitigen Respekt hervorhebten.

 

Balance noch nicht gefunden 

Abgelenktheit während der Arbeit war schon davor ein zunehmendes Problem, wie eine McKinsey-Studie herausfand. Das hat mit unterschiedlichen Faktoren zu tun, wie Telearbeiten, verändernde Hierarchien, und wenig persönliche Kommunikation durch die Dominanz von E-Mails oder Programmen wie Slack. Das ist definitiv ein Problem, dem sich Manager annehmen müssen, denn es ist schwierig in Zeiten wie diesen, Politik gar nicht aufkommen zu lassen oder Social Media gar zu verbieten. Die richtige Balance wurde noch nicht gefunden.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

1 Kommentare
Gast: M. Rainer
13.02.2017 10:13

Politverdrosenheit auch bei uns?

Ich glaube das es sich in Österreich genau so verhält. Aber auf der anderen Seite muß man sagen das Donald Trump in seiner kurzen Zeit als Politiker mehr getan hat als Österreichs Politiker in Ihrer ganzen Amtszeit. Österreich First!