< Zur Mobilversion wechseln >

Gene: Kinder erben ihre Intelligenz von der Mutter, sagen ForscherInnen

von

Die Klugheits-Gene werden auf den X-Chromosomen transportiert - und könnten deaktiviert werden, wenn sie vom Vater kommen.

GesundheitRed.(Wienerin)

So wirklich verwundert uns das ja nicht, aber jetzt wurde es sogar wissenschaftlich bestätigt: die Gene der Mutter bestimmen, wie clever die Kinder sind, so ForscherInnen in einem Artikel der "Psychology Spot".

Bei Frauen ist es wahrscheinlicher, dass sie Intelligenz-Gene an die Kinder weitergeben, weil sie von X-Chromosomen transportiert werden - und Frauen haben ja bekanntlich zwei davon. 

 

Doch das ist nicht alles: Die ForscherInnen glauben auch, dass die Gene für fortgeschrittene kognitive Funktionen, die vom Vater geerbt werden, automatisch deaktiviert werden können. 

 

Die Kategorie dieser Gene nennt sich "konditioniert". Wie aktiv ein Gen ist, hängt also in einigen Fällen davon ab, ob es von Mutter oder Vater vererbt wurde. Zunächst wurde der Zusammenhang an Mäusen untersucht, und festgestellt, dass keine väterlichen Gene in den für kognitive Fähigkeiten wichtigen Gehirnregionen gefunden wurden. Danach haben ForscherInnen in Glasgow 12.686 junge Menschen zwischen 14 und 22 Jahren, jedes Jahr ab 1994, untersucht. Was sie herausgefunden haben - selbst nachdem sozioökonomische Faktoren herausgerechnet wurden: der IQ der Mutter war ausschlaggebend für den IQ der Kinder. 

 

Trägt das X-Chromosom wirklich das Erbgut für Intelligenz?

 

Doch leider ist die Theorie doch nicht so ganz eindeutig, wie der "Spiegel" berichtet. Trotz vieler Bemühungen haben WissenschaftlerInnen demnach bisher keine einzige Genvariante entdeckt, die allein für einen deutlichen IQ-Unterschied verantwortlich ist. Sie nehmen an, dass sehr viele Gene beteiligt sind, deren Varianten jeweils nur einen sehr kleinen Einfluss auf den IQ haben.

 

Wissenschaft: 13 Anzeichen, dass du klüger bist als alle anderen

Alle 13 Bilder anzeigen »

 

Was jedoch klar ist: eine sichere emotionale Verbindung zwischen Eltern und Kindern ist die Voraussetzung dafür, dass sie wachsen und lernen können. Und dafür braucht es keine Studie. 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen