< Zur Mobilversion wechseln >

Dubioser Schwangerschaftstest: Video behauptet, dass man mit Zahnpasta eine Schwangerschaft erkennen kann

von

Ein YouTube-Video will mithilfe von Zahnpasta eine Schwangerschaft erkennen. ExpertInnen warnen jedoch davor, es nachzumachen.

GesundheitRed.(Wienerin)

Das Internet treibt ja zuweilen seltsame Blüten. Dass man vielen Dingen, die da geschrieben, gefilmt und geshared werden, eher wenig Glauben schenken sollte, wissen wir alle. Und dieses YouTube-Video ist wohl das beste Beispiel dafür: darin wird behauptet, man könne eine Schwangerschaft mithilfe von Zahnpasta erkennen. 

Zugegeben: Schwangerschaftstests sind teuer und in den wichtigen Momenten hat frau keinen zur Hand. Doch Zahnpasta mit Urin zu mischen ist keine Alternative, warnen ExpertInnen. Die Behauptung in dem dubiosen Video: wenn die Mischung schaumig und blau wird, ist der Test positiv. Das Ganze soll bereits nach drei Minuten passieren. 

 

 

Das Video gibt sogar an, dass diese Methode genauso sicher ist wie ein gekaufter Schwangerschaftstest (und nicht einmal die sind zu 100% sicher, wie wir wissen). Wie auch immer: diese Methode ist nicht zuverlässig und Zahnpasta reagiert nicht auf das Schwangerschaftshormon HCG. Die Reaktion lässt sich eher mit der im Urin enthaltenen Säure erklären, die mit dem Calciumcarbonat in der Zahnpasta reagiert. Und diese wiederum hängt mit unserer Ernährung zusammen.

 

Der Gynäkologe Dr. Alex Eskander warnt in der britischen Tageszeitung "Independent" vor solchen Fake-Videos: "Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Schwangerschaften durch einen Mix von Urin mit Zahnpasta ermittelt werden können." Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte also lieber auf zuverlässige Tests und im besten Fall auf einen Besuch beim Frauenarzt/bei der Frauenärztin setzen. 

 

Doch der Zahnpasta-Trick ist bei weitem nicht alles. Weitere seltsame "DIY-Schwangerschaftstest", die im Internet kursieren: Menschen mischen ihren Urin mit Backpulver, mit Zucker, mit Weizen, mit Essig und Thunfisch (!) und wollen mithilfe von Verfärbungen und ähnlichem Unsinn eine Schwangerschaft erkennen. Manchmal ist es eben doch besser, Dr. Google nicht zu befragen...

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen


Wienerin ABO