< Zur Mobilversion wechseln >

Interview: Mayim Bialik: "Köpfchen ist wichtiger als ein sexy Körper"

von

Dr. Amy Farrah-Fowler aus Big Bang Theory ist jetzt Werbestar! Mit uns hat der Superstar mit echtem Doktortitel exklusiv über ihr Engagement, die Body-Positivity Falle und ihre Methoden zur Rettung unseres Planeten gesprochen.

23rd Annual Screen Actors Guild Awards - Arrivals

GesundheitBirgit Brieber(Wienerin)

Schauspielerin, Dr. der Neurowissenschaften, Bestsellerautorin, zweifache Mama: Mayim Bialik ist vielen nur als spröde Dr. Amy Farrah Fowler aus The Big Bang Theory bekannt. Im echten Leben ist sie noch spannender als in ihrer bekannten Fernsehrolle und mittlerweile zu Recht zum Superstar unter den Seriendarstellerinnen geworden. Wir haben exklusiv mit ihr über die Body-Positivity Falle, Recycling und warum "schlau" auch für Frauen immer besser ist als "schön" gesprochen. 

"Frauen müssen nicht ihren Körper zeigen, um Selbstbewusstsein zu zeigen"

WIENERIN: Sie haben die Body-Positivity Bewegung einmal als Falle bezeichnet (siehe Video), weil die Stärkung von Frauen wieder nur über Sexiness statt über Stärke, Intelligenz und Selbstbewusstsein stattfindet. Wie gehen Sie persönlich damit um?

Mayim Bialik: Ich versuche ein Vorbild zu sein und rede über diese Themen, ohne andere zu verurteilen oder zu beleidigen. Ich möchte den Menschen zeigen, dass Frauen auch anders gestärkt werden können, als ihre Körper zu zeigen.

 

 

Wie stärken sie die Frauen und Mädchen in Ihrem Umfeld?

Ich bestärke Mädchen darin zu erkennen, dass Intelligenz, Selbstrespekt und Selbstbewusstsein wichtiger sind als ein sexy Körper. In meinem Buch Girling Up geht es auch darum: Mädchen sollen Ihre Intelligenz genauso lieben wie ihre Körper!

 

my friend Stacie made me this awesome brain hat. I feel smarter already!!!! 👾👩‍❤️‍👩💚

Ein Beitrag geteilt von mayim bialik (@missmayim) am

 

Was bedeutet Feminismus für Sie?

Feminismus steht für Gleichberechtigung, Menschenwürde, die Selbstbestimmung von Frauen sowie gegen Sexismus. Es geht um Entscheidungsfreiheit, gleiche Bezahlung und Respekt in allen gesellschaftlichen Fragen. Nicht nur Frauen können Feministinnen sein, auch Männer, Kinder, Homosexuelle, Heterosexuelle, Trans-Menschen. Es geht um Gleichstellung auf allen Ebenen.

 

Wie bringen Sie Ihren Kindern diese Werte näher?

Indem ich sie mit Respekt behandle und Ungerechtigkeiten aufzeige. Ich versuche außerdem immer auch öffentlich ein gutes Vorbild zu sein, indem ich mich dafür einsetze.

 

Welche Rolle spielen Männer im Feminismus?

Auch Männer können Feministen sein! Jeder der glaubt, dass Frauen und Männer gleichgestellt sein sollten, ist Feminist. Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.

 

Möchten Sie, dass sich Ihre Söhne als Feministen verstehen?

Absolut ja! Feminismus heißt ja nichts anderes, als dass Frauen und Männer den gleichen Respekt auf allen Ebenen verdienen. Wer würde nicht wollen, dass seine Kinder so denken?

 

 

Sie engagieren sich seit Jahren sehr für die Umwelt und setzen sich für einen nachhaltigen Lifestyle ein – wie äußert sich das?

Ich versuche meinen ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten. Ich esse kein Fleisch, ich dusche nur kurz um Wasser zu sparen, konsumiere sehr bewusst und spende Sachen die ich nicht brauche. Man hat mich deswegen schon oft scheinheilig oder Gutmensch genannt, aber ich sehe es als Investition in die Gesundheit unseres Planeten und damit auch in unsere eigene und die unserer Kinder.

 

Woher kommt dieses Umweltbewusstsein?

Ich war schon als Teenager sehr umweltbewusst und habe mich speziell für Meerestiere interessiert. Damals wurde ich noch ausgelacht, als ich Stoff- statt Plastiksackerl benutzt habe. Als in meiner Heimatstadt endlich frühe Formen des Recycling eingeführt wurden, hab ich vor Freude geweint.

 

Viele Leute denken, dass kleine Schritte in Sachen Umweltschutz und Recycling nichts bringen…

Das stimmt nicht! Ich glaube aber, dass man langfristig noch einen Schritt vor dem Recyclen, das ja auch viele Ressourcen verbraucht, ansetzen muss. Wir müssen weniger konsumieren und an der Quelle ansetzen. Genau dort setzt auch Sodastream an. Nicht wiederverwendbare Plastikflaschen sind ja das beste Beispiel für sinnlosen Konsum. Die Homoschlepiens Kampagne macht das sehr gut deutlich.

 

Tipp: Wer Amy Farrah-Fowler in Big Bang Theory mag, wird die neue Sodastream Kampagne lieben! (Hodor aus Game of Thrones spielt übrigens auch mit ;-)) In der Kampagne wird auf humorvolle Art gezeigt, wie die Menschen früher Plastikflaschen schleppten, statt ihr Wasser einfach zu Hause aufzusprudeln. Im Video ist die Plastikflasche ein Relikt aus längst vergangener Zeit. Hier zu sehen:

 

 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen