< Zur Mobilversion wechseln >

Studie: Wein ist offenbar ein besseres Schmerzmittel als ein Medikament

von

Forscher fanden heraus, dass Alkohol Schmerzen besser stillt als zahlreiche Schmerzmittel.

GesundheitRed.(Wienerin)

Alkohol betäubt. Das dürfte wohl allen bewusst sein. Doch dass Bier, Wein und ähnliche alkoholische Getränke auch eine reale schmerzstillende Wirkung haben, beweist jetzt eine aktuelle Studie. 

Forscher der Greenwich Universität haben offenbar wissenschaftliche Beweise dafür gefunden, dass Alkohol ein effektives Schmerzmittel ist. Sogar effektiver als echte Schmerzmedikamente. Die Ergebnisse dieser skurril klingenden Studie wurden im „Journal of Pain“ veröffentlicht.

Studienautor Trevor Thompson sagte gegenüber dem Online-Portal „Tucson News Now“ über den Schmerzstiller Alkohol: „Es kann mit Opiaten wie Codein verglichen werden und die Effekte sind stärker als Paracetamol“.

Drei Drinks reduzieren Schmerz um 25 Prozent

Das ForscherInnenteam schaute sich 18 unterschiedliche Experimente mit insgesamt 404 Probanden an, bei denen der Zusammenhang zwischen Alkohol und Schmerzen untersucht worden war. Dabei fanden sie etwa heraus, dass drei Gläser den Schmerz bereits um 25 Prozent reduzieren können. Zudem wird die Schmerztoleranz leicht erhöht.

 

Rezept-Tipps: 5 erfrischend kreative Gin Tonic-Rezepte

Alle 6 Bilder anzeigen »

 

Trotz allem warnen die ForscherInnen: Alkoholkonsum muss moderat passieren und kann abhängig machen. Die effektiv schmerzstillende Menge Alkohol übersteigt nämlich die für den Körper unbedenkliche Tagesdosis.

Mit den Ergebnissen soll trotzdem Gutes getan werden, so Thompson. "Wenn wir ein Medikament ohne schädliche Nebenwirkungen machen können, dann könnten wir etwas haben, was potenziell besser ist als das, was im Moment auf dem Markt ist."

 

Video: 5 Anzeichen dafür, dass dein BH nicht sitzt

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

1 Kommentare
Gast: Jonas Traugott
18.07.2017 17:01

Apotheke

Hallo alle zusammen,
ein sehr interessanter Artikel. Wenn ich bloß nicht so häufig arbeiten müsste, würde ich auf diese Art der Schmerzbekämpfung zurückgreifen. Was ich jedoch ebenfalls empfehlen kann ist, zur Apotheke zu gehen und sich vor Ort vom Pharmazeuten beraten zu lassen. Dank des Internets wird man glücklicherweise schnell fündig: https://www.schillerplatzapo.at/