< Zur Mobilversion wechseln >

Oh-oh!: 7 Dinge, die du nie tun solltest, wenn du Kontaktlinsen trägst

von

Kontaktlinsen sind die Erlösung für viele Brillenträgerinnen - endlich so tun, als könnte man alles sehen, ohne Gestell im Gesicht! Die Handhabung erfordert trotz aller Freiheit aber ein paar Regeln, erklärt die Augenoptikermeisterin.

PR

GesundheitKatrin Halbhuber(Wienerin)

Wenn man einmal über die Tatsache hinweg ist, dass man sich regelmäßig ein Stück Plastik direkt auf den Augapfel legt, fühlt man sich als Kontaktlinsenträgerin ziemlich unbesiegbar - halb blind, aber keiner merkt's! Und endlich kann man wieder Sonnenbrillen tragen und wild schmusen (ohne anschließende Fettflecken auf den Brillengläsern)!

So ganz unbesiegbar ist man dann aber doch nicht: So einfach die Handhabung scheint, wenn man sie mal intus hat, so leicht schleichen sich Fehler ein, die leichte bis schwerwiegende Folgen haben können. Sabrina Küene, Augenoptikermeisterin beim Sehkraft Augenzentrum, weiß, welche Fehler man unbedingt vermeiden sollte:

7 Fehler im Umgang mit Kontaktlinsen

1. Kontaktlinse und/oder Auge berühren, ohne sich die Hände zu waschen

Passiert schnell: Mal kurz rausholen, reinigen (apropos: siehe Punkt 5!), wieder reingeben - eine alltägliche Situation für KontaktlinsenträgerInnen. Und wenn man nicht gerade Zwiebel geschnitten hat, ist das doch kein Problem, oder? Leider doch. Denn unsere Hände sind voller Keime und Bakterien, die durch kleinste Verletzungen an der Augenoberfläche zu Entzündungen und sogar Infektionen der Horn- oder Bindehaut führen können. Sabrina Küene: "Das ist besonders deswegen gefährlich, weil die Hornhaut nicht durchblutet ist und sich somit schwer gegen Infektionen wehren kann. Nicht selten führt dies dann zu kleinen Hornhautgeschwüren und bleibenden Narben, die die Hornhaut langfristig trüben."

 

2. Die Linsen nicht täglich und gründlich reinigen (und die Reinigungsflüssigkeit nicht regelmäßig wechseln)

Tägliche Reinigung der Kontaktlinsen ist das A und O. Denn: "Ablagerungen und Verschmutzungen der Linse stören das Sehen und setzen die Sehschärfe herab. Außerdem leidet die Sauerstoffdurchlässigkeit der Linse und damit die Sauerstoffversorgung der Hornhaut, was zu einer Hornhautentzündung und auf Dauer zu einer Kontaktlinsenunverträglichkeit führen kann."
Tägliches Spülen mit Reinigungslösung ist unerlässlich - wenn man die Lösung genauso regelmäßig wechselt. Wer sie zu lange stehen lässt, riskiert, dass sich Bakterien ansammeln, die dann wiederum über die Linse ins Auge geraten. Alles andere als g'schmackig!

 

3. Die Kontaktlinsen zu lange tragen

"Grundsätzlich liegt beim Tragen weicher Kontaktlinsen eine Unterversorgung der Hornhaut mit Sauerstoff vor", erklärt die Augenoptikermeisterin. "Daher können Kontaktlinsen auch nicht dauerhaft 24 Stunden am Tag getragen werden. Die Hornhaut braucht Erholungszeit, in der sie wieder 'Luft schnappen' kann." Und es gibt noch einen weiteren Nachteil: "Die Kontaktlinse gaukelt der Hornhaut vor, sie sei ausreichend befeuchtet und ruft somit auf Dauer eine chronische Unterversorgung mit Tränenflüssigkeit hervor. Dieses sogenannte 'Sicca-Syndrom' ist nur schwer in den Griff zu bekommen und wird durch Arbeit am Bildschirm noch verstärkt."

 

4. Die Augen reiben, wenn die Kontaktlinse juckt

Die durch das Tragen von Kontaktlinsen hervorgerufene Trockenheit kann zu einem Juckreiz der Augen führen. Der erste Reflex: Wir reiben uns die Augen. Keine gute Idee! "Das ist für die Augen sehr schädlich. Denn die in der Hornhaut parallel liegenden Fasern sind nur durch eine feine Quernetzung miteinander verbunden. Reiben kann diese Verbindungen lösen und so zu einer weichen und instabilen Hornhaut führen. Folgen sind zunehmende Kurzsichtigkeit, irreguläre Hornhautverkrümmung und reduzierte Sehschärfe", erklärt Sabrina Küene.

 

5. Die Kontaktlinsen in den Mund nehmen und abschlecken

Hat wahrscheinlich jede Kontaktlinsenträgerin schon gemacht. Aber: Im Mund sind um ein Vielfaches mehr Bakterien als im Auge, wo sie - siehe Punkt 1 - über kleinste Verletzungen zu schlimmen Infektionen führen können.

 

6. Die Kontaktlinsen tragen, obwohl das Auge irritiert ist

Wenn das Auge juckt, gerötet ist oder übermäßig tränt, dann braucht es eines: deine Aufmerksamkeit. Was auch immer der Grund für die Reaktion ist, eine beginnende Entzündung oder ein Riss der Linse, die Kontaktlinsen sollten dann so schnell wie möglich entfernt werden.

 

7. Mit den Kontaktlinsen schwimmen gehen

Wie? Ich soll nicht mit Linsen schwimmen gehen? Dafür hab ich sie ja! Tja, leider nein, erklärt Sabrina Küene: "Kontaktlinsen saugen flüssige Substanzen wie etwa Chlor auf wie ein Schwamm und speichern sie. Das kann zu erheblichen Augenreizungen führen." Weniger überraschend: Die Gefahr, dass die Kontaktlinsen beim Schwimmen oder Tauchen aus den Augen gespült werden.

 

VIDEO: 6 absurde Tipps für die Bikinifigur

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen