< Zur Mobilversion wechseln >

Studie: Menschen, die viel Käse essen, sind dünner und haben niedrigeren Blutdruck

von

Falls ihr eine Ausrede für den nächsten Fondue-Abend gesucht habt - hier ist sie.

GesundheitRed.(Wienerin)

 

Camembert, Blauschimmelkäse, Weintrauben und Wein: manchmal geht einfach nichts über eine deftige Käseplatte mit allem Drum und Dran. (Zumindest für alle, die noch keine Laktose-Intoleranz haben.) Doch leider leidet Käse nach wie vor unter seinem schlechten Ruf. Ungesund, fettig und ein Dickmacher soll er sein. Aber stimmt das?

Nein, das stimmt nicht, behauptet eine aktuelle Studie des University College Dublin. Die kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass Menschen, die viel Käse essen, dünner sind als jene, die das nicht tun. Und dass Käse den Cholesterol-Level nicht steigert, so wie oft behauptet wird.

Finger weg von fettarmen Milchprodukten? 

Die ForscherInnen untersuchten die Auswirkungen einer Ernährung mit Milchprodukten (Milch, Käse, Joghurt, Butter, Obers) auf 1.500 Menschen zwischen 18 und 90 Jahren. Sie fanden heraus, dass die Menschen, die die meisten Milchprodukte konsumierten, einen geringeren Body-Mass-Index (BMI) hatten, sowie weniger Körperfettanteil, schmalere Taillen und weniger Bluthochdruck. Jene aber, die fettreduzierte Milchprodukte zu sich nahmen, hatte einen höheren Cholesterinspiegel.

 

Die Ergebnisse der Studie widersprechen gängigen Gesundheitsratschlägen, die derzeit im Umlauf sind, drastisch. Denn normalerweise bekommen wir ja zu hören, dass zu viel gesättigte Fettsäuren (wie sie in Käse enthalten sind) den Cholesterinspiegel des Blutes erhöhen und man somit lieber die Finger davon lassen sollte. 

Ältere Studien widersprechen dem optimistischen Ergebnis 

"Was wir herausgefunden haben, ist, dass die Untersuchten, die viel Käse konsumierten, damit auch viel mehr gesättigte Fettsäuren zu sich nahmen. Trotz allem war ihr Cholesterinspiegel nicht höher als jener der anderen Untersuchten", sagt Dr. Emma Feeney, die Studienautorin, in einer Aussendung. Denn nicht nur die Menge trage etwas zur Gesundheit bei, sondern auch die Zusammensetzung der Ernährung. 

 

Trotz allem gab es in der Vergangenheit auch ganz konträre Studien zum Thema. Eine Studie der University of Maryland kam 2010 zu dem Ergebnis, dass Menschen, die viel Käse und Milch zu sich nehmen, über das höchste Sterberisiko verfügen. Doch auch hier spielen andere Ernährungsgewohnheiten - wie etwa zu viel Süßes und Fleisch - ebenso eine Rolle. 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen