< Zur Mobilversion wechseln >

PMS: Bloggerin postet ehrliches Instagram-Foto von ihrem PMS-Blähbauch

von

Eine junge Fitnessbloggerin zeigt, wie sich PMS-Symptome auswirken können.

GesundheitRed.(Wienerin)

 

Starke Bauchkrämpfe, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Depressionen und vieles mehr - das sind nur einige Symptome, die Frauen in den "Tagen vor den Tagen" erleben können. Rund 75 Prozent aller Frauen erleben PMS-Symptome im Laufe ihres Lebens. Das Prämenstruelle Syndrom kann dabei unterschiedlich schwer ausfallen.

 

Alternative Reiseziele: Das sind Europas schönste Kleinstädte

Alle 10 Bilder anzeigen »

 

Über ein Symptom wird jedoch sehr ungern offen geredet: den unangenehmen BlähbauchMalin Olofsson, eine 27-jährige Fitness-Bloggerin, Anorexie-Überlebende sowie Body-Positive-Aktivistin bricht jetzt mit dem Tabu und veröffentlichte ein mutiges Foto, das zeigt: PMS-Symptome wie Blähungen sind ganz normal und nichts, wofür Frauen sich schämen müssten.

"Manche werden angeekelt sein"

Die junge Frau postete ein Foto auf Instagram, auf dem man sieht, wie aufgebläht ihr Bauch ist - aufgrund des Prämenstruellen Syndroms.

 

-------------------------------------------- Some of you have seen this before. Some of you haven't. Some of you experience and go through this yourself once a month. Some of you will be disgusted. Some of you will sigh with relief and think -Omg I'm not alone. Some of you will not read this caption and presume that I'm pregnant. -------------------------------------------- This is the visual signs of PMS for me and many other women. For some it's less extreme, for some it's more. Water retention is a very normal and common symptom of PMS. Some women will hardly notice it and some go through immense discomfort for a couple of days a month. It can start anytime between ovulation and your period. -------------------------------------------- THIS 👏🏽 IS 👏🏽 NORMAL. This is nothing to be ashamed of. Yes - it is very uncomfortable, and yes - it is really difficult to not feel like you must hide it and try to suck your stomach in. I've stopped. I've decided that breathing is more important than what other people may or might think. I've decided that my body's reaction to the hormonal change is not going to be an aspect that I let contribute to my already unstable mental state. Because when I have PMS, I already feel like dying. And I've decided to love my body no matter how I feel about life. -------------------------------------------- Do not blame your body for how you're feeling. It is never your body's fault. It is never anything wrong with how your body looks. Yes - your body might experience discomfort due to hormonal changes - so instead of making it worse through shaming your body, try doing the opposite. Realize that this is when you need extra self-care and self-love. Realize that you don't have to be ashamed and hide. You are perfect and your body is just doing it's job.

Ein Beitrag geteilt von MALIN 🌱 (@malinxolofsson) am

 

 

Darunter schreibt sie: "Manche von euch haben das schon gesehen, andere nicht. Manche von euch erleben das selbst einmal im Monat. Manche werden angeekelt sein - andere werden erleichtert sein, weil sie wissen, dass sie damit nicht alleine sind." Sie fügt hinzu, dass der Wasserstau bei manchen weniger extrem ist und bei anderen wiederum schlimmer ausfällt. Es starte irgendwann zwischen dem Eisprung und dem Einsetzen der Menstruation, schreibt sie. 

 

 

"Das ist NORMAL. Nichts wofür man sich schämen muss. Ja, es ist unangenehm, und ja, es ist schwer, offen damit umzugehen und es nicht verstecken zu wollen. Ich habe aufgehört damit, meinen Bauch einzuziehen. Ich habe entschieden, dass ich lieber normal atmen will als mir Gedanken darüber zu machen, was andere denken könnten."

"Gib deinem Körper nicht die Schuld daran, wie du dich fühlst"

Sie wolle nicht, dass die körperlichen Reaktionen auf ihren Hormonhaushalt etwas sind, das sie im Alltag behindert. "Wenn ich PMS habe, fühle ich mich sowieso so, als würde ich sterben. Und ich habe entschieden, meinen Körper zu lieben - egal wie ich über das Leben denke."

Ein starkes Statement schickt die Bloggerin an alle Frauen, die sich ähnlich fühlen und denen ihre körperlichen Veränderungen rund um die Menstruation unangenehm sind: "Gib deinem Körper nicht die Schuld daran, wie du dich fühlst. Es ist nichts Falsches daran, wie dein Körper aussieht. Ja, dein Körper kann sich unangenehm anfühlen, wenn er durch hormonelle Veränderungen geht, aber mach es nicht schlimmer, indem du ihn schlecht machst. Mach das Gegenteil. Sieh ein, dass du jetzt mehr auf dich achten musst, dass du dich mehr lieben musst."

Hunderte Frauen dankten Malin Olofsson für ihr mutiges und bestärkendes Statement. Eine davon schreibt: "Schön zu wissen, dass ich nicht alleine bin."

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen