< Zur Mobilversion wechseln >

Expertin: Der einfache Grund, warum Französinnen so schlank bleiben

von

Bei all den leckeren Naschereien, den knusprigen Baguettes und dem fantastischen Käse.

GesundheitRed.(Wienerin)

 

Wer von uns war nicht schon einmal in Frankreich unterwegs und hat sich gefragt: warum können die Menschen hier so dünn bleiben? Bei all den leckeren Naschereien, den knusprigen Baguettes und dem fantastischen Käse? Jetzt wurde das Geheimnis endlich gelüftet. (Und nein: es hat nichts damit zu tun, dass Lebensmittel in Frankreich so teuer sind.)

Essen ist ein Erlebnis, keine Pflicht 


Die Ernährungsexpertin Dr. Carrie Ruxton sagte gegenüber der "Mail Online": Essen ist in Frankreich nichts, was man schnell mal am Bürotisch herunterwürgt, sondern ein Freizeiterlebnis, das gemeinsam mit Familie und FreundInnen genossen wird. Und zum Genießen gehört dazu: ausgiebig und lang am Tisch zu sitzen - und sich nicht zwischendurch irgendetwas hineinzustopfen. Das heißt: Snacks fallen schon einmal weg - und das bedeutet über den Tag verteilt jede Menge weniger Kalorien.

 

Zum Nachmachen: 9 Dinge, die selbstbewusste Frauen anders machen

Alle 9 Bilder anzeigen »

 

Doch auf Kohlenhydrate verzichten die Französinnen nicht so gerne. Sie genießen gerne und regelmäßig hausgemachte Kost, die auch Brot und Nudeln beinhaltet. Doch das Motto lautet: kleinere Portionen essen. Das heißt natürlich auch, dass Fast Food tabu ist und stattdessen Hausgemachtes auf den Tisch kommt, in angemessenen Mengen. Ebenso werden künstliche Ersatzprodukte nicht so gern gesehen - in Frankreich greift man lieber zu den "echten" Zutaten, wie Butter und Zucker, dafür aber wieder in kleineren Mengen.

Auch der Wein wird in Maßen genossen 


Das Gleiche gilt übrigens für das Trinken: Wein wird zwar gern getrunken, aber auch in Maßen. Binge Drinking ist in Frankreich ein Fremdwort. 

 

Ein weiteres Geheimnis ist Naturjoghurt, der zwischendurch gerne gegessen wird, sollte Hunger aufkommen. Ebenso am Speiseplan steht viel Obst und Gemüse. Und zu guter Letzt natürlich: Sport. Das heißt nicht, dass exzessiv trainiert werden muss - aber dass zum Beispiel viel zu Fuß gegangen wird, statt ins Auto zu steigen. 

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen