< Zur Mobilversion wechseln >

Superfood: 6 Gründe, warum wir ab jetzt mehr Datteln essen

von

Die orientalische Frucht erlebt auf Food-Blogs gerade ihr Hoch. Wir haben uns die Frucht einmal genauer angesehen und herausgefunden, ob der Hype auch gerechtfertigt ist.

GesundheitRed.(Wienerin)

Die "Frucht des Reichtums und Wohlstandes" war in früheren Jahrhunderten nur Königsfamilien gestattet. Mittlerweile ist das zum Glück nicht mehr der Fall, weswegen sich die Frucht auch immer größerer Beliebtheit erfreut.

Wir haben uns genauer angesehen, was dahinter steckt und was die Frucht so beliebt macht.

1. Power Booster

Dank dem hohen Fruchtzuckergehalt und wenig Fett, liefert die Frucht schnell Energie und ist deshalb auch als Snack für Zwischendurch bestens geeignet.

2. Glücklichmacher

In Datteln befindet sich auch das sogenannte Hormon Tryptophan (ähnlich dem Glückshormon Serotonin), das für Stimmungssteigerung sorgt.

3. Antioxidant

Aufgrund der oxidationshemmenden Wirkung vom enthaltenen Lycopin und B-Carotin, wird die Bildung von Cholesterin gemindert.

4. Dampf ablassen

Reich an Vitamin A und B1, helfen uns Datteln in Stresssituationen die Nerven zu bewahren und den Blutdruck zu senken.

5. Kaliumbombe

Datteln enthalten eine sehr große Menge an Kalium (650m/ 100g), dieses ist wichtig für unsere Zellbildung und den Energiestoffwechsel.

6.Eisenlieferant

Besonders für Menschen mit Mangelerscheinungen ist die Dattel ein guter natürlicher Vitaminlieferant. Mit einer großen Menge an Eisen, Zink und Magnesium liefert sie uns wichtige Nährstoffe des täglichen Bedarfs.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

1 Kommentare
Gast: KVG
14.03.2016 19:14

Tryptophan ist eine Aminosäure und kein Hormon!

Hallo,

ich bin Ernährungswissenschaftlerin und möchte darauf hinweisen, dass Tryptophan KEIN Hormon ist sondern eine Aminosäure (ziemlicher Unterschied!). Aus Tryptophan kann im Gehirn das Gewebshormon/der Neurotransmitter Serotonin gebildet werden.

Danke.


Wienerin ABO