< Zur Mobilversion wechseln >

Verhütung: 5 Dinge, die passiert sind, als ich mit der Pille aufgehört habe

von

Als Teenagerin denkt man sich, die Pille ist die Lösung aller Probleme. Im Erwachsenenalter kommt man dann drauf: sie ist viel eher die Ursache davon.

GesundheitLaura K.(Wienerin)

 

Vor über einem Jahr habe ich damit aufgehört, hormonell zu verhüten. Nachdem ich fast sieben Jahre lang jeden Tag eine kleine rosa Pille mehr oder weniger genau um 20 Uhr mit einem Schluck Wasser hinuntergespült hatte. Mit 17, als ich die erste Packung euphorisch aufriss und hoffte, mit der Pille würden sich alle meine Haut- und Verhütungsprobleme in Luft auflösen, war ich guter Dinge. Und tatsächlich: so schöne Haut hatte ich schon lange nicht mehr, und um meine Verhütung musste ich mir von nun an auch keine Sorgen mehr machen. (Vorausgesetzt ich nahm sie regelmäßig - was, zugegeben, nicht immer der Fall war.)

 

Was mir damals aber niemand gesagt hat: wie sehr sie mich verändern würde. Darüber machte ich mir nie Gedanken, meine Frauenärztin wies mich abseits der offensichtlichen Risiken nie auf weitere Nebenwirkungen hin, es schien, als wäre diese Wunderpille die Lösung all meiner Probleme. Mal abgesehen von den wirklich gefährlichen Gesundheitsrisiken (Thromboserisiko! Brustkrebsrisiko!), wäre ich viele Jahre lang nie auf die Idee gekommen, dass meine Stimmungsschwankungen, die ständige Müdigkeit, unerklärliche Lustlosigkeit, Selbstzweifel, Gewichtszunahme, Schmerzen in der Brust - all das auch auf die kleine Pille, die ich jeden Tag schluckte, zuruckzuführen sind. 

 

Als ich mich schließlich dazu entschied, die Pille nach sieben Jahren abzusetzen - weil einige meiner Freundinnen es auch schon gemacht hatten  - habe ich mit allem gerechnet, aber nicht mit dem, was wirklich passiert ist.

 

1: Die schlechten Nachrichten zuerst


In den ersten Wochen, vielleicht sogar drei Monaten, merkte ich fast keinen Unterschied. Mein Körper zehrte wohl noch von den "alten Hormonen". Doch irgendwann ging der Horror los. Meine Haut verschlechterte sich rapide - plötzlich bekam ich Unreinheiten an Stellen, die vorher keine Pickel gesehen haben (etwa am Rücken) und kämpfte wieder mit Hautproblemen, die mich in meine Pubertät zurückversetzten. Doch viel schlimmer als die Hautprobleme war der Haarausfall. Ich bemerkte, wie sich immer mehr Haare auf meiner Kleidung, in der Bürste, im Waschbecken sammelten. Der Hinweis diverser Ärzte und Ärztinnen, ich solle ruhig bleiben, weil es sich wieder einpendeln würde (jedoch nie wieder so sein werde wie vorher) half nur wenig. Am meisten schockierte mich der mehrmalige - auch ärztliche - Rat, ich solle die Pille doch einfach wieder nehmen. Das Ganze quasi nach hinten verzögern. Nein, danke. Mittlerweile hat es sich "eingependelt" - und ich hoffe, dass es so bleibt.

 

2: Ich lernte meinen Körper kennen


Ja, es dauert eine Zeit, bis auch der Zyklus wieder in geregelten Bahnen verläuft. Das Gute daran: ich lernte meinen Körper kennen. So richtig und zum ersten Mal. Eine Perioden-App half dabei und zeigt mir jetzt immer genau an, wann mein Eisprung (während der Pillenzeit wird der Eisprung verhindert) und meine Monatsblutung stattfinden werden. Inzwischen stimmt es auch wieder genau. Der Nachteil am neuen Körpergefühl: die PMS-bedingten Stimmungsschwankungen und die Müdigkeit kommen dazu. Dennoch: ich fühle mich lieber einmal im Monat ein paar Tage lang dreckig - als die ganze Zeit.

 

3: Ich habe mehr Selbstbewusstsein


Was auf den ersten Blick komisch klingt, stimmt wirklich: ohne Pille fühle ich mich weitaus weniger nervös in Situationen, die mir vorher den Schlaf geraubt hätten. Man könnte es auch innere Gelassenheit nennen. Denn: Östrogen fördert tatsächlich Angstzustände, wie ich heute weiß. Mit dieser Veränderung hätte ich vorher aber nie gerechnet. Manchmal spreche ich sogar von "früher" und "jetzt" - weil "früher" habe ich bereits Schweißausbrüche bekommen, wenn mich Menschen in der U-Bahn angestarrt haben. Heute ist mir das alles mehr als egal. Und das ist ein tolles Gefühl.

 

4: Und mehr Lust auf Sex


Frauen können WIRKLICH Lust auf Sex haben. An dieser Tatsache habe ich während meiner Pillenjahre oft stark gezweifelt, weil ich es einfach nicht nachvollziehen konnte. Ganz anders sieht es heute aus: der Eisprung, der vorher, wie bereits erwähnt, ein Fremdwort war, befördert mich in bis dato unbekannte Welten. Ein Hoch auf die Natürlichkeit!

 

5: Energie, Energie, Energie


Die Lustlosigkeit während der Pillenzeit ging auch über in andere Bereiche, in mein Berufsleben zum Beispiel. Viele Dinge gingen mir äußerst schwer von der Hand, und ich hatte oft das Gefühl, dass ich übermüdet, träge und kaputt bin. Bereits kurz nachdem ich die Pille abgesetzt hatte, fiel mir das zuerst auf: ich hatte mehr Lebensfreude und Energie. Hatte mehr Lust, hinauszugehen und war plötzlich offen für spontane Abenteuer. Heute denke ich mir: die Energie, die ich jetzt habe, hätte ich früher oft gebraucht. Leider ist es dafür jetzt zu spät. Doch umso mehr genieße ich sie - die Zeit und die Freiheit nach der Pille.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

13 Kommentare
Gast: Line22
09.06.2016 07:27

Leider wahr

Ich habe die selbe Erfahrung gemacht!!! Und mich kriegt keiner mehr dazu soetwas zu schlucken. Zwar ist dann auch der beste Unfall meines Lebens passiert.. mein Sohn, mit einem Mann mit dem ich nicht ganz glücklich bin... aber trotzdem würde ich nie wieder die Pille schlucken! oder Hormonpräparate verwenden

Gast: Beth
05.06.2016 06:32

Pickel nach der Pille

Ich habe Diane 35 genommen, und jetzt habe ich mit der Pille aufegehört. Wie kann man gegen diese Nachteile (Pickels) kämpfen?

Gast: Lena
28.05.2016 22:37

Pille

Hallo! Hab ein paar fragen, also ich bin 18 und nehme seit 4 Monaten die Pille. (Eine mittel starke - yris mite) und in letzter Zeit eigentlich schon länger bin ich sehr ruhig um vor allem lustlos. Vorher war ich sehr positiv eingestellt generell sehr fröhlich und lustig in der letzen Zeit sehe ich oft das negative und ja bin einfach nicht mehr so wie vorher. Obwohl alleeesss passt, ist wirklich alles sehr perfekt..meine Haut hat sich auch eher zum negativen verändert, war vorher sehr schön, glatt ohne Macken und jetzt habe ich Punkte..meine Frage nun: könnte das an der Pille liegen? Und wenn ja was ich machen? Abstellen ist nicht das richtige weil ich ja verhüten muss allerdings weiter nehmen und wenn ich dann weiter so drauf bin? Bitte um Rat, wäre Ur lieb :)

Gast: Lili S.
19.04.2016 16:56

So ein schwachsinn!

Absolutes Schwachsinn!!! Ich habe Pille ab 17 - 30 genommen ( es war absolut Top!, Haut, Haare, keine Schmerzen!!!) Jetzt habe ich Pille seit 2 Jahren nicht mehr - dafür absolut schlechtere Haut! und schmerzen jedes Monat! und auch natürlich dann überhaupt kein Lust auf Sex!! Bin beim überlegen wieder anfangen!

Röttchen
17.04.2016 10:02

Es gibt auch Alternativen

Zunächst kann ich sagen, daß ich die Pille und dann die drei Monats Spritze bekommen habe, ohne Probleme und das von 14 bis ca 35. Danach war für mich die Pille nicht mehr notwendig. Ich habe sie abgesetzt. Auch ohne Probleme. Jedoch die Regelschmerzen und die PMS und auch die Blutungen haben zugelegt. Das ist aber etwas, mit dem ich Leben konnte. Jetzt beginnt der dämliche Wechsel und wenn das so weitergeht, bin ich auch wieder bei meiner Ärztin, um mich hormonell behandeln zu lassen. Nach 12 Jahren ohne Hormone - aber auch keine Probleme.
Meine Schwester allerdings, vertrug die Pille gleich von Anfang an nicht wirklich gut. Einige male wurde gewechselt, auch die 3 Montatsspritze war eine Tortur. Nach einigen versuchen hat sie eine gesonderte Hormonuntersuchung bekommen. Der Arzt hat ihr dann sogar abgeraten und sie verhütet bis heute mit einer Spirale. Die verträgt sie sehr gut. Sprich bemerkt sie überhaupt nicht. Vielleicht eine Alternative für Euch jungen Mädels. Ich für mich bin jedenfallsfroh wenn ich das hinter mir habe, mit dem ganzen Hormongedöns und rumgespinne. Alles Gute :-)

Gast: Isabelle
10.02.2016 12:13

Cholesterin ohne Pille gesunken

Ich nahm die Pille zehn Jahre. Mir sind keine Probleme aufgefallen. Seit zwei Jahren nehme ich sie nicht mehr. Cholesterin ist von 290 auf 220 gefallen. (Und nein, ich nehme keinerlei Medikamente, obwohl man sie mir verschrieben hatte, hörte ich vor mehreren Jahren auf) Der Arzt zeigte sich nicht überrascht. Was mir noch aufgefallen ist: Meine Wegbegleiter Pilzinfektion und Nebenhöhlenentzündung sind verschwunden. All das merke ich erst rückblickend! Spinnen tut dafür die Schilddrüse - was ich als Folge der jahrelangen Pilleneinnahme vermute. Medikamente können Leben retten und ich bin kein Impfgegner. Aber die Pille sehe ich mittlerweile sehr kritisch. Und sie wurde wohl nicht dafür entworfen, dass viele Frauen "zB Studium, Karriere" sie so viele Jahre nehmen. Aber je länger wir sie bezahlen....

Gast: airdraw
09.02.2016 14:00

ungeeignete Pille

also bei derartigen Problemen sollte man die Pille (und wie in diesem Artikel beschrieben auch den Gynäkologen) wechseln. Derartige Probleme hatte ich nie. Natürlich sagt einem der Hausverstand, dass die tägliche Einnahme von Hormonen nicht gut tut, zumal der Körper ständig davon ausgeht "schwanger" zu sein. Aber: Wie bei jeder Art von Verhühtung gibt es Vor- und Nachteile. Jeder Körper reagiert unterschiedlich und es gibt soviele unterschiedliche Pillenarten. Nachdem ich und mein Partner uns entschlossen haben, dass wir nicht mehr verhüten wollen, habe ich nach 15 Jahren die Pille abgesetzt. Man sagt, dass man Monate danach, noch die Hormone in einem trägt und der Körper entsprechend lange Zeit benötigt bis er sich umstellt. Die erste Periode soll auch ganz anders sein, als davor. Man wird Gewicht verlieren (durch vorhandene Wassereinlagerungen), und man wird wieder "aufblühen (damit ist auch die Haut gemeint ;)) In meinem Fall habe ich nach Absetzen der Pille gleich das Monat darauf die "normale" Periode bekommen - und diese war nicht anders als davor. Ich habe keinen Haarausfall gehabt, ich habe (nun ja leider) kein Gewicht verloren :), ich habe nicht mehr Lust auf Sex wie vorher (soll heißen, auch davor habe immer Lust gehabt), einzig, meine Haut ist etwas unreiner als sonst. Und: ein weiteres Monat danach wurde ich schwanger. Fazit: also vielleicht sollte man das Thema Pille nicht gar so pauschalieren, denn nochmal: jede Frau reagiert anders...

Gast: ökofuzi
27.01.2016 16:13

JA-natürlich

Ich möchte noch dabei auf das Thema "Natürlichkeit" hinweisen! 1.Die Pille beeinflusst mittlerweile unser Ökosystem - gibt's nicht? - Oh doch und kann man nun auch schon auf Wiki nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Antibabypille
2.Wieviele Frauen legen heute Wert auf natürliche Nahrungsmittel bzw. sind auf Vegi unterwegs! Das Schweinderl von Billa sagt uns ja ständig - "Ja - natürlich". Eh super - nur warum Bio essen und Chemie schlucken? Das jede Frau die mit der Pille verhütet ein wandelndes Chemielabor ist, sollte heute jeder Frau klar sein und dann finde ich, ist es ein massiver Widerspruch in sich - diese Lebensweise!! Vor allem gibt es ja die Alternative schlecht hin für die Frau von heute: NER!!

Gast: Ichnusa
26.01.2016 11:09

Fokal Noduläre Hyperplasie (FNH)

Bei mir wurde vor einiger Zeit eine gutartige Wucherung auf der Leber festgestellt. Da denkt man auch nicht daran, dass der von der Pille kommen könnte...Wird einem auch nicht gesagt beim Frauenarzt. Ob diese Wucherung wieder verschwindet, wenn man mit der Pille aufhört, kann auch keiner sagen...Ich habe aufgehört und mir geht es besser - was ich erst bemerkt habe, als ich damit aufgehört habe - mir ist es vorher nicht schlecht gegangen. Mein Hausverstand sagt mir, dass es nicht gut sein kann, wenn man jahrelang täglich Hormone oder sonstige Medikamente nimmt!

Gast: giulietta
23.01.2016 17:56

die falsche pille

ich denke auch, dass wenn man diese probleme hat, die pille wechseln sollte.
man muss sich bei der pille immer im klaren sein, dass man ja "schwanger" ist und somit eben auch erhöhte aufmerksamkeit, die sich in angst auswirken kann, oder auch mögliche unlust auf sex natürlich dazu gehören.
ich fing an die pille aufgrund meiner hautprobleme zu nehmen und fand eine für mich passende, mit der ich recht zufrieden bin.
wenn man aber, wie in deiner geschichte beschrieben, so viele probleme damit hat, würde ich natürlich auch damit aufhören oder mit meiner frauenärztin eine andere finden.

Gast: gast1234
22.01.2016 16:19

Vorsicht mit dem Generalisieren

Ich stimmte dem Kommentar unter mir zu, du scheinst nicht die ideale Pille genommen zu haben, vielleicht hast du sogar eine unverträglichkeit, aber du kannst jetzt auf keinen Fall aufgrund deiner individuellen Erfahrung allen Frauen davon abraten die Pille zu nehmen.

Ich hatte zum Beispiel erst gar nicht außer mit Kondom verütet und dann den vaginalring probiert, der eine geringere Hormondosis hat als die Pille. Ich war sehr depresiv und hatte enorme Stmmungsschwankungen.
Ich hatte meine Emotionen überhaupt nicht mehr unter Kontrolle.
Seit ich die Pille nehme geht es mir viel besser. Mein Gemütszustand ist stabil, ich bin wieder glücklich statt dauer traurig und habe genrell mehr Energie.
Also genau andersherum als bei dir. Deshalb sollte da wirklich jede ihre eigenen Erfahrungen machen und stets Rücksprache mit dem Frauenarzt halten, damit sich starke Nebenwirkungen vermeiden lassen.

Gast: eleanor rigby
21.01.2016 21:54

Die Pille - unterschätzte Gefahr

Danke für diesen Artikel. Mich hat glücklicherweise als ich 20 war eine Freundin überzeugt, dass man von dieser Hormonschleuder besser die Finger lassen sollte. Es kann nicht gut sein, über Jahrzehnte die natürlichen Körperfunktionen zu unterdrücken.
Ich kenne einige junge Frauen, die wegen der Pille fast an einer Lungenembolie gestorben wären - das wird viel zu wenig thematisiert!
Ebenso, dass Frauen nach der jahrelangen Einnahme oft nur nach einer zermürbenden Wartezeit Kinder bekommen, oder gänzlich unfruchtbar bleiben!
Ganz zu schweigen von der Hormonbelastung, die die Pille im Trinkwasser verursacht - würde mich nicht wundern, wenn dies mit ein Grund für die vielen ungewollt kinderlosen Paare ist!

Es gibt wunderbare und sehr zuverlässige Möglichkeiten, im Einklang mit seinem Körper zu verhüten (Stichwort "Natürliche Empfängnisregelung" NER); was viele positive Nebeneffekte bringt - z.B. dass Frauen wieder in Harmonie mit ihrem Körper leben können, und die Beziehung mit dem Partner intensiviert und gestärkt wird!


Gast: Tamara223
21.01.2016 10:14

andere Erfahrungen

Klingt wirklich, als wäre die Pille nichts für dich als Verhütungsmethode. Bzw. hättest du vl die Pille mal wechseln können, um das zu testen - jeder Körper ist verschieden, auch nicht jede Pille ist gleich. Ich nehme die Pille seit 15 Jahren und hatte gsd nie diese Probleme, die du schilderst. Habe fast immer Lust auf Sex, auch genügend Selbstbewusstsein usw. Seit einigen Jahren nehme ich die Pille im Langzyklus und finde es super, nicht monatlich die Periode zu bekommen - das ist für mich neben der Verhütung an sich der beste Effekt :-)

Ich denke, jeder muss für sich versuchen, ob die Pille für einen geeignet ist oder nicht. Man sollte sie auf keinen Fall dämonisieren, aber natürlich ist sie auch nicht ohne Risiko (aber was ist das schon, da müsste man auch auf Antibiotika, Schmerztabletten usw. verzichten...)