< Zur Mobilversion wechseln >

Warum der Menstruationsbeginn für Ihr späteres Leben entscheidend ist

von

Erhöhtes Brustkrebs-Risiko, vermehrte Herzerkrankungen und verändertes Dating Verhalten. Die weibliche Periode beeinflusst uns mehr, als wir dachten.

GesundheitArnika Zinke(Wienerin)

 

Der Beginn der weiblichen Periode ist für alle Mädchen ein einschneidendes Erlebnis. Umso interessanter sind Studien, die belegen, dass der Zeitpunkt unserer ersten Periode eine sehr große Bedeutung für unsere spätere Entwicklung hat.

 

Gesundheit im Alter: Menarche als Schlüssel

Britische Forscher fanden in einer Studie heraus, dass die Menarche, so der Fachausdruck für den Menstruationsbeginn, viel mehr über spätere Krankheiten aussagt als bisher angenommen.

Mädchen, die ihre Periode besonders früh (jünger als 10) oder sehr spät (älter als 17) bekommen, würden unter einem 27% erhöhten Herzerkrankungs-Risiko leiden.

Auch bemerkenswert: je früher bei einer Frau die Menstruation eintritt und je länger sie dauert, desto höher das Risiko von chronischen Erkrankungen oder Brustkrebs. Denn, so eine Untersuchung der University of Oxford: je länger der Körper weibliche Hormone produziert, desto höher das Brustkrebs-Risiko.

 

Beginn der Periode genetisch bedingt

Wann wir unsere Periode bekommen, wurde auf genetische Gründe zurückgeführt. So sei es erwiesen, dass das Alter der Mutter, Großmutter oder Tante einen wesentlichen Einfluss auf den Beginn der Periode der Tochter hat. Trotzdem beginnt die Periode bei vielen Mädchen immer öfter früher.

Der Grund für den frühen Beginn unserer Menstruation wurde ebenfalls in mehreren Studien untersucht. Mehrheitlich wird davon ausgegangen, dass Mädchen aufgrund der besseren Ernährung körperlich früher empfängnisfähig sind. Da der Körper also eher bereit ist, potenziell Kinder zu gebären, setzt die Regel schneller ein.

Zum Vergleich: Vor hundert Jahren noch lag das Durchschnittsalter des Periodenbeginns bei 17, heute bei 13 Jahren.

Trotzdem sind sich Wissenschaftler weiterhin uneinig, welche Faktoren genau an diesem frühen Einsetzen schuld sind. Die Gründe dafür können in genetischen Veränderungen, Hormonen im Essen oder an Umweltfaktoren liegen.

 

Afro-amerikanische Mädchen bekommen die Regel früher

Warum genau es einen Unterschied (12,1 zu 12,7 Jahren im Durchschnitt) zwischen verschiedenen Ethnizitäten gibt, ist nicht genau feststellbar.

Eine Untersuchung aus dem Jahr 1999 vermutet, dass ein höherer Proteinwert im Blut dafür verantwortlich sein könnte. 

Wer früher menstruiert, datet länger

Fest steht jedenfalls: je früher man die Regel bekommt, desto früher entwickeln sich die weiblichen Geschlechtsorgane.

Dies führt nicht nur bei der Frau selbst, sondern auch bei Männern unterbewusst zu einer gesteigerten Attraktion und bestimmt daher nachhaltig die Datinggewohnheiten.

 

Die Menarche spielt demnach tatsächlich eine sehr große Rolle, sowohl gesundheitlich als auch liebestechnisch. Aber auch kulturell und gesellschaftlich hat sie in vielen Ländern einen hohen Stellenwert:

 

Ohrfeige zu Periodenbeginn

Wirft man nun einen Blick auf verschiedene Kulturen, wird die Menarche sehr unterschiedlich interpretiert.

In jüdisch-orthodoxen Kreisen ist es beispielsweise Usus, die Tochter zur Menarche zu ohrfeigen. Warum? Angeblich steckt die Hoffnung dahinter, dass die Ohrfeige den schlimmsten Schmerz verkörpern soll, den man als Frau je erleben muss.

Schaut man weiter nach Indien, so findet man dort Frauen, die Frauen eine menstruierende Göttin als Zeichen der Fruchtbarkeit und weiblicher Kreativität anbeten.



Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen