< Zur Mobilversion wechseln >

Kohlenhydrate: Das steckt hinter dem Mythos um schlechte Kohlenhydrate

von

Die Meinungen über Kohlenhydrate sing geteilt. Die Empfehlung, nicht zu viele davon zu sich zu nehmen, scheint allerdings plausibel zu sein. Was es um den Mythos der Kohlenhydrate auf sich hat und bei welchen man ohne schlechtes Gewissen zugreifen kann, erfahren Sie hier.

GesundheitElisabeth Brandlmaier(Wienerin)

Info

Heißhungerattacke, was tun?

  • Durch die kleine Reduzierung von Kohlenhydraten, kann es zu Heißhungerattacken kommen.
    Was man dagegen tun kann:
    - Essen Sie eine Banane, das stillt die Lust auf Süßes.

    - Trinken Sie ein großes Glas lauwarmes Wasser.

    - Essen Sie einen Apfel, eine Orange, Trockenobst oder eine Hand voll Walnüssen bzw. Sojabohnen.

    - Falls das Verlangen nach Schokolade besonders groß ist, essen Sie ein Stück 70% Schokolade. Je bitterer bzw. je höher der Kakaoanteil, desto weniger viel Schokolade isst man.

In vielen Diäten raten die Ernährungswissenschaftler zur drastischen Reduzierung von Kohlehydraten. Dies hat zur Folge, dass der Körper merklich schlanker werden kann. Andere Diäten widerum schwören darauf, dass Kohlenhydrate wichtige Lebensmittel sind, die ein langanhaltendes Sättigungsgefühl hervorrufen.

 

Was aber stimmt nun wirklich und an welche Ratschläge soll man sich halten, um langanhaltend und effektiv abzunehmen?

 

Natürlich kann und soll man nicht vollkommen auf Kohlenhydrate verzichten, da sie dem Körper schnell Energie liefern, die Darmtätigkeit regulieren und Bindegewebssubstanzen, sowie Zellmembranen bilden.

 

Grundsätzlich kann man zwischen kurzkettigen (Schokolade, Zucker, Süßigkeiten) und langkettigen (Getreideprodukte, Hülsenfrüchte) Kohlenhydraten unterscheiden.

 

Für die Praxis lassen sich der Einfachheit halber drei Arten differenzieren:

  • Sehr gute Kohlenhydrate: Müsli ohne Zucker, Vollkornbrote, Vollkornnudeln, Naturreis, Hülsenfrüchte, Salat, Gemüse, Joghurt, Topfen, Käse, Obst.
  • Gute Kohlenhydrate: Reiscracker, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Bananen, Orangensaft, Ananas, Fruchtjoghurt, Sportgetränke.
  • Schlechte Kohlenhydrate: Müsli mit Zucker, Weißbrot, Cornflakes, Süßigkeiten, Limonaden, Schokolade, Zucker.

 

Im Alltag sollte man vor allem sehr gute und gute Kohlenhydrate essen. Das heißt viel Obst und Gemüse, kalorienarme Käse- und Joghurtsorten, Trockenobst und Nüsse (aber in kleinerer Menge) und Vollkornprodukte, da sie langanhaltend sättigen und die Verdauung anregen.

Zucker und Weißmehlprodukte gehen schnell ins Blut und machen daher schnell wieder hungrig.

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen