< Zur Mobilversion wechseln >

Bakterien: Überraschung! Das sind die 7 schmutzigsten Dinge in deinem Zuhause

von

Und keines davon befindet sich in deinem Badezimmer oder auf deinem Klo ... Wenn du noch keinen Putzfimmel hast - nach dem Lesen dieses Textes wirst du einen kriegen.

Die 7 schmutzigsten Dinge in deinem Zuhause

Lebenred(Wienerin)

Auch, wenn du dich als reinliche und ordnungsliebende Person beschreiben würdest, dein Samstagvormittag dem Putzfetzen gehört und du die Badewanne schrubbst, als gäbe es kein Morgen: Es gibt Dinge in deiner Wohnung oder deinem Haus, die die wahren Schmutzfinken sind - und an die du wahrscheinlich (noch) nicht gedacht hast.

1. Dein Kopfpolster

Den Bezug wäschst du regelmäßig, sein Innenleben aber nicht. Dabei sammeln sich hier abgestorbene Hautschuppen, Hausstaubmilben und ähnliches Getier. Also, wenn du das nächste Mal dein Bett abziehst, wasch doch auch mal den Polster. Außer, du möchtest dir Milben als neue Haustiere halten.

via GIPHY

 

2. Das Schneidbrett in der Küche

Du weißt, du bist endgültig in der Erwachsenenwelt angekommen, wenn du dein Essen nicht mehr direkt auf der Arbeitsfläche der Küche, sondern auf einem ordentlichen Brett schneidest. Aber Achtung: Eine Studie der Universität von Arizona hat herausgefunden, dass auf Schneidbrettern 200 Mal mehr Fäkalbakterien leben als auf einem Toilettensitz. Wie das geht? Dank rohem Fleisch. Denn die gefunden Bakterien stammen größtenteils aus den Innereien von Tieren. Mögliche Abhilfe: Schneidbretter aus Holz regelmäßig mit Bleichmittel waschen. Wobei der Gedanke, sein Essen auf mit chemischen Mitteln behandelten Brettern zu schneiden, auch nicht unbedingt attraktiv ist. Besser: Schneidbretter aus Glas.

 

3. Deine saubere Wäsche

Mit einer Ladung Unterwäsche schmeißt du auch mindestens 100 Millionen E.coli-Bakterien in deine Waschmaschine - und die fühlen sich in der warmen und feuchten Waschtrommel so wohl, dass sie beim nächsten Waschgang an der scheinbar sauberen Wäsche hängenbleiben.
Also regelmäßig Waschmaschinenpflegemittel verwenden und nicht nur bei 30 Grad waschen, sondern auch mal den 90-Grad-Gang laufen lassen.

 

4. Deine Touchscreens

Smartphone, Tablet - ständig tippen wir drauf rum. Und wer kann sagen kann, dass er oder sie sich auch wirklich jedesmal davor die Hände wäscht? Eben. Und da haben wir noch gar nicht davon angefangen, wie die Bakterien-Lage aussieht, wenn man sein Handy auch noch mit aufs Klo nimmt ...

 

5. Dein Teppich

Gott weiß, warum es immer noch Menschen gibt, die Zimmer komplett mit Teppich auslegen. Ja, es ist wärmer und weicher - aber nur ein paar Wochen lang. Spätestens dann verwandelt sich ein bodenfüllend verlegter Teppich in eine Bakterienfarm. Ausgeschüttete Getränke, Essensreste, Hautschuppen, Haare, you name it.

 

6. Deine Handtasche

Ab sofort stempeln wir Menschen, die keine Handtaschen auf ihren Tischen, Möbeln oder gar auf ihrem Bett dulden, nicht mehr als kleinlich ab! Denn deine Handtasche ist sage und schreibe zehn Mal schmutziger als der durchschnittliche Toilettensitz. Der Grund: schnelles Abstellen auf öffentlichen WCs, in Restaurants oder in der Straßenbahn - und, so schnell kannst du gar nicht schauen, hast du die Bakterien direkt zu dir nach Hause getragen.

 

via GIPHY

 

7. Der Putzschwamm

Stolz drauf, dass du dein Geschirr schneller abwäscht als deine Gäste aufessen können? Überleg dir das nochmal. Dein Putzschwamm ist nämlich das Schmutzigste, was du in deinem Zuhause finden wirst. Küchen im Allgemeinen sind schmutziger als Klos. Also: Regelmäßig (und oft!) Schwamm tauschen und Putztücher im Heißwaschgang der Waschmaschine ordentlich durchputzen lassen.

 

Alles, was du über Bakterien und Viren wissen musst

Alle 5 Bilder anzeigen »

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen