< Zur Mobilversion wechseln >

Menstruation: 5 Gründe, warum wir uns nicht für unsere Periode schämen sollten

von

Eine indische Studentin sorgt mit einem Facebook-Posting für Begeisterung: darin erzählt sie, dass sie sich nicht für ihre Periode schämt.

LebenRed.(Wienerin)

 

Viele Frauen kennen den Moment, wenn sie ihre Periode bekommen, gerade unterwegs sind und kein Tampon, keine Menstruationskappe oder keine Binde dabei haben. Da passiert es schnell einmal, dass rote Flecken auf der Kleidung sichtbar werden.

 

Genau das war auch bei der jungen indischen Studentin Anushka Dasgupta der Fall, die über den Vorfall ein Facebook-Posting geschrieben hat, das Tausende begeistert. Darin ärgert sie sich über die Reaktionen der anderen Menschen, die ihr sagen, sie solle ihre Blutflecken verstecken. Sie schreibt: "Ich SCHÄME NICHT NICHT DAFÜR. Ich blute alle 28-35 Tage und es ist manchmal schmerzhaft, manchmal bekomme ich Stimmungschwankungen, aber ich schäme mich nicht."

 

I came home today at four minutes past nine after a long walk, a metro journey and a 10 minute bus ride. There's...

Posted by Anushka Dasgupta on Sonntag, 17. Januar 2016

 

5 Gründe, warum wir uns nicht für unsere Periode schämen sollten

 

1: Es ist die natürlichste Sache der Welt

Vielen Frauen wird leider beigebracht, dass ihre Periode etwas Geheimes, etwas Ungewöhnliches und etwas ist, wofür frau sich schämen sollte. Da wird mit allen Mitteln versucht, sie zu verstecken, sie zu verniedlichen oder sich gar darüber lustig zu machen ("Die hat sicher ihre Tage"). Dabei ist die Periode schlicht und einfach ein wichtiger und natürlicher Bestandteil des Lebens vieler Frauen und noch dazu etwas, das die Menschheit am Leben erhält. Sie ist weder abnormal noch falsch. Daher sollte sie gefeiert und nicht versteckt werden.

 

2: Wir lernen unsere Körper kennen

Die Folge dieser Scham ist: zu wenige Frauen kennen sich wirklich mit der Funktionsweise ihres Körpers aus. Für viele sind Eisprung, Zyklus und Fruchtbarkeit noch immer Fremdwörter. Eine australische Studie hat herausgefunden, dass nur 13 Prozent der teilnehmenden Frauen gewusst haben, wann ihre fruchtbaren Tage sind. Würde die Gesellschaft offener mit dem Thema Menstruation umgehen, wüssten auch viel mehr Frauen über ihre eigenen Körper und somit auch ihre eigene Gesundheit Bescheid.

 

3: Keine Angst vor dem "blutigen Tabu"

Kein Wunder ist daher, dass auch sehr wenige Männer über die weibliche Menstruation Bescheid wissen. Bei vielen lösen Tampons & Co. höchstens vor Ekel verzerrte Gesichter aus. Der Grund ist einfach: die gesamte Gesellschaft spricht einfach nicht darüber und auch Männern wird beigebracht, dass Menstruieren etwas Ekelerregendes ist. Das bringt aber niemandem etwas - schließlich werden so Lebensrealitäten von Frauen abgewertet. Und das zieht sich bekanntlich auch weiter in andere Bereiche. Schließlich sollte Fortpflanzung auch ein Thema sein, das Männer etwas angeht.

 

4: Zu viele Frauen haben keinen Zugang zu Frauenhygiene-Produkten

Wenn wir davon reden, dass wir kein Tampon dabei haben, dann sind das im Vergleich zu Millionen Frauen, die überhaupt keinen Zugang zu Frauenhygiene-Produkten haben, Luxusprobleme. Und je mehr wir über das Thema Menstruation schweigen, desto mehr leiden diese Frauen darunter. Eine britische Gesundheitsorganisation hat herausgefunden: nur 12 Prozent aller Frauen und Mädchen auf der Welt haben Zugang zu Hygieneprodukten. Das ist eine erschreckende Zahl, die zu schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit dieser Frauen führt (etwa Infektionen). Laut UNICEF gehen 10 Prozent aller afrikanischen Mädchen nicht in die Schule, wenn sie menstruieren. In vielen Ländern gibt es außerdem Extra-Steuern für Tampons & Co. Erst kürzlich wurde in England wieder eine Debatte darüber ausgelöst, dass Tampons Luxusartikel sind, weil es fünf Prozent Mehrwertsteuer darauf gibt. Das britische Mehrwertsteuerrecht ist so organisiert ist, dass nur "nicht-essentielle, luxuriöse" Dinge besteuert werden (die WIENERIN hat berichtet).

 

5: Weil wir wissen, dass wir gesund sind

Die Periode ist nicht nur die natürlichste Sache der Welt, sie zeigt uns auch an, dass wir gesund sind. Denn der Menstruationszyklus wird durch verschiedene Faktoren wie Stress und gesundheitliche Probleme beeinflusst. Natürlich: viele Frauen haben unregelmäßige Zyklen und sind trotzdem gesund. Aber bei Frauen, die normalerweise regelmäßig menstruieren, ist ein unregelmäßiger Zyklus oft ein Indikator dafür, dass etwas nicht stimmt.

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen