< Zur Mobilversion wechseln >

Louisa Dellert: "Selbstliebe heißt nicht, dass man sich selbst gehen lassen soll!"

von

Auf dem Instagram-Account von Louisa Dellert haben Photoshop und perfekte Ausleuchtung keinen Platz. Was hier gepostet wird, entspricht auch wirklich der Wahrheit. Und damit ist sie unter den Fitness-Bloggerinnen leider die Ausnahme.

#egalgewichtArnika Zinke(Wienerin)

Louisa Dellert (fit-trio.com) war einmal die klassische Insta-Fitness-Bloggerin: Sie nahm ab, zeigte ihre #bodytransformation auf Instagram und bekam für ihren Sixpack jede Menge Zuspruch. 

Dann kam die Wende: Nach einer Herzoperation entschloss sich die Hamburgerin, sich nicht mehr von einem strengen Fitness-Plan ihr Leben diktieren zu lassen. Heute ist die 27-Jährige immer noch sportlich auf ihrem Fitness-Account aktiv. Doch der ideale, gestählte Körper ist nicht mehr ihr Lebensmittelpunkt. Stattdessen schreibt sie über Selbstliebe, Akzeptanz und zeigt sich "ungeschönt" mit Bauchfalte oder Cellulite auf ihrer Instagram-Seite. 

 

Im Interview verrät die Fitness-Bloggerin, wie Selbstliebe und Bootcamp-Workouts zusammenpassen und warum sie kein Problem mehr damit hat, der ganzen Welt ihre Dellen zu zeigen. 

 

Wie hast du mit deinem Fitness-Account "Fit Trio" begonnen?

Louisa Dellert: Ganz ehrlich? Ich habe mich damals auf Instagram angemeldet, um abzunehmen. Ursprünglich ist der Name "FitTrio" entstanden, weil ich den Account mit zwei Freundinnen gestartet habe, um gemeinsam abzunehmen. Letztendlich habe dann nur ich abgenommen und alleine weitergemacht. Deswegen ist der Name auch geblieben. Ich hätte ja damals nie gedacht, dass der Account einmal so groß wird und ich damit Geld verdiene. Ich habe schließlich immer weniger gegessen und mehr Sport gemacht und brachte irgendwann nur noch 46kg auf die Waage. Einmal bin ich dann beim Sport umgekippt und schließlich zum Kardiologen gegangen. Mein Vater meinte damals, es könnte etwas mit dem Herz zu tun haben, wenn man ständig umkippt. Letztlich hat sich herausgestellt, dass ich einen Herzfehler habe. Aber nicht, weil ich so viel abgenommen habe, den hatte ich einfach schon davor. Aber die Message, die ich heute verbreite, hat sich dadurch entwickelt.

 

Thema Essstörungen. Heute Abend um 17.45 Uhr bei @rtlde EXKLUSIV spreche ich darüber! Meine Zeiten von exzessivem Sport und zu wenig Essen sind vorbei. Ich weiß, dass es vielen vielen anderen Frauen so geht, wie mir damals. Aber das ist der falsche Weg. Sich Essen verbieten, extra zu viel Sport machen, Angst vor Körperfett haben - das ist ungesund. Unser Körper möchte wie eine beste Freundin behandelt werden; nicht wie Abschaum. Ich bin gespannt wie euch der Beitrag gefallen wird und möchte dabei nochmal erwähnen, dass ich tatsächlich ein gestörtes Verhältnis zum Essen und Sport hatte, aber ich nicht in der Magersucht war. Es gibt leider noch viel viel schlimmere Geschichten. Ich bin leider heute Abend nicht da 🙈❤️ #fittriocommunity #fürmehrrealitätaufinstagram #teambodylove P.S. Zu meiner Größe: ich sprenge nicht mal die 1,65cm Marke 🤘🏼

Ein Beitrag geteilt von FIT TRIO | Anti-Diät 💕 (@louisadellert) am

 

 

Das heißt, die Herz-OP war der Auslöser dafür, dass du in deinem Leben etwas grundlegend verändern wolltest?

Dellert: Ja. Den Moment hatte ich eigentlich kurz vor der OP, als ich im Krankenhaus lag. Da wurde mir bewusst, dass es nicht wichtig ist, einen Six-Pack zu haben oder mir das Essen zu verbieten. Weil es auch hätte sein können, dass ich bei der Operation sterbe. Das hat etwas innerlich in mir ausgelöst. Seitdem bin ich etwas entspannter, was Sport und Essen angeht und möchte nicht mehr so exzessiv viel Sport machen, weil es mir einfach nicht gut tut.

Am Anfang habe ich über Kritik viel geweint, aber inzwischen habe ich verstanden, dass Menschen einfach anders ticken und dass es immer Menschen geben wird, die an einem etwas auszusetzen haben.
Louisa Dellert

 

Du postet auf deinem Profil ja sehr ehrliche Bilder, wo man ungeschönt deine Dellen & Cellulite sieht – bekommst du dadurch auch negative Kommentare?

Dellert: Das war am Anfang so, da bekam ich sehr viele Kommentare in diese Richtung. Aber inzwischen hat sich mein Account mit dieser Body Positive-Message so durchgesetzt, dass sich eigentlich nur noch Leute auf meinem Account befinden, denen es gefällt, was ich tue und denen es auch gut tut. Seitdem sind solche Kommentare eigentlich auch ganz selten geworden.

 

Ist es für dich dann eigentlich noch eine Überwindung diese Fotos zu posten?

Nein, gar nicht. Dafür hab ich das Thema schon zu öffentlich gemacht, um mich jetzt noch dafür zu schämen. Egal ob im Fernsehen oder auf meinem Account - da bin ich absolut im Einklang mit mir.

 

 

Hast du eine Strategie entwickelt, um mit negativen Kommentaren umzugehen? Gerade Kritik am Körper ist doch etwas, worauf man oft sehr empfindlich reagiert, oder?

Ich glaube, es ist so, dass jeder Mensch anders damit umgeht. Ich kenne kein "Wunderheilmittel", um total immun gegen Kritik zu werden. Am Anfang habe ich über Kritik viel geweint, aber inzwischen habe ich verstanden, dass Menschen einfach anders ticken und dass es immer Menschen geben wird, die an einem etwas auszusetzen haben. Man kann es einfach nicht jedem Recht machen. Aber so eine Einstellung den Menschen näherzubringen ist sehr schwer. Viele sind darin noch nicht so gefestigt wie ich. Deswegen gibt es da eigentlich auch keine Taktik, außer zu sagen: "Das ist nicht ihr Körper, sondern mein Körper und wenn er mir so gefällt, dann darf ich auch so sein, wie ich bin".

Zitate: 10 Promi-Frauen, die sich gegen Körperideale wehren

Alle 10 Bilder anzeigen »
 

Wie passt das eigentlich zusammen: Selbstliebe- und Fitness-Account? Ist das nicht eigentlich ein Widerspruch?

Selbstliebe heißt ja nicht, dass man seinen Körper einfach gehen lassen sollte! Ein Körper ist ab einem bestimmten Gewicht auch einfach für die Gesundheit nicht gut. Das heißt also auch, dass man auf seinen Körper achten sollte. In dem Fall, würde ich sagen, bedeutet Selbstliebe, dass man den Menschen auf gar keinen Fall verurteilen darf, wenn er ein paar Kilo mehr hat und vielleicht abnehmen sollte. Aber man darf schon immer wieder darauf hinweisen. Oder sagen: "Hey, wollen wir mal zusammen Sport machen oder gemeinsam kochen?". So ist das auch in unserer Bootcamp-Challenge, die man auf fit-trio.com online herunterladen kann. Da steht nicht drin "Hunger dich runter" oder "Werde schlank in 3 Tagen". Da geht es einfach darum, dass man sich bewegt und gesund ernährt, ausgeglichen isst und das gehört auch zum Thema Selbstliebe. Es ist natürlich schwierig, wenn es Accounts gibt, die Selbstliebe anders aufgreifen und sagen "mach was du willst, auch wenn du stark übergewichtig bist – iss weiter". Dadurch wird dann auch ein falsches Bild vermittelt, meiner Meinung nach.

Das ist nicht ihr Körper, sondern mein Körper und wenn er mir so gefällt, dann darf ich auch so sein, wie ich bin.
Louisa Dellert

 

Du bist ja auf Instagram eher die Ausnahme, weil du wirklich oft thematisierst, dass dieser proklamierte "perfekte Körper" eigentlich nicht existiert. Die meisten Accounts tun das nicht. Glaubst du, es ist in Zeiten von Instagram gerade für junge Mädchen schwerer geworden, sich selbst zu lieben?

Ja, es ist auf jeden Fall so, dass Mädchen ein falsches Bild von Frauen bekommen, weil nur perfekte und gephotoshoppte Körper gezeigt werden. Deswegen glaube ich schon, dass es gerade für diese Generation schwieriger mit der Selbstliebe geworden ist. Aber es gibt mittlerweile auch viele Gegenbewegungen wie die Hashtags #bodylove oder #selbstliebe. Und die Einstellung kommt dadurch auch immer stärker zum Vorschein. Das ist natürlich nicht immer so, aber die Gegenbewegung wird immer größer und das ist auch wichtig.

 

Du sprichst das Thema Realität vs. Fake ja sehr oft und vor allem auch sehr ausführlich auf Instagram an. Wird man irgendwann müde, immer wieder darauf hinzuweisen?

Nein, also genervt bin ich davon nicht! Das ist ja gerade das, was ich mit meiner Arbeit probiere zu vermitteln. Es kommen auch jeden Tag neue LeserInnen dazu, die das vielleicht noch gar nicht wissen, bzw. brauchen es manche Mädels auch einfach öfter gesagt. Manche nervt es auch, weil sie schon wissen, dass es "fake" ist… Aber da ist jeder für sich selbst verantwortlich und jeder kann entscheiden, was er konsumieren will und was nicht.

 

 

Auf eurer Fit-Trio Seite, die du ja mit deinem Freund Jan gemeinsam betreibt, bietest du neben Fitness-Guides auch eine "Selbstliebe-Challenge" an. Was kann man sich darunter vorstellen?

Im Prinzip ist es eine Datei, die man sich online bei uns auf der Homepage herunterladen kann. Auf dieser befindet sich eine Anleitung für 30 Tage, die täglich Übungen zeigt, die dabei helfen sollen, sich ein Stückchen mehr selbst zu entwickeln und ein Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen.

 

Video: Ist das Gänsehäufel die Hochburg der Body-Positivity? 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen