< Zur Mobilversion wechseln >

Viral: Können wir bitte alle sein wie die Professorin dieser Single-Mutter?

von

Morgan King konnte nicht in die Vorlesung gehen, weil sie auf ihr Baby aufpassen musste. Mit der Reaktion ihrer Professorin hat sie nicht gerechnet.

JetztRed.(Wienerin)

Alleinerziehend zu sein, ist anstrengend. Besonders, wenn das mit der Kinderbetreuung in letzter Sekunde nicht klappt. Das kennt jeder Erziehungsberechtigte und so auch Morgan King.

Die 21-jährige ist Mutter und Studentin an der Universität von Tennessee. Während sie auf der Uni ist, passen normalerweise die Großeltern auf die drei Monate alte Korbyn auf. Die hatten kurzfristig keine Zeit, also blieb Morgan mit ihrem Baby zu Hause und entschuldigte sich per Mail. Was auch sonst?

Eltern: 9 Sätze, die unsere Kinder oft von uns hören sollten

Alle 9 Bilder anzeigen »

 

Ihre Professorin Dr. Sally B. Hunters sieht die Sache ganz anders und antwortete der jungen Frau mit dieser warmherzigen Nachricht:

 

 

„[...] Wenn du in Zukunft Probleme haben solltest, einen Babysitter für Korbyn zu finden, dann BRING SIE BITTE MIT in die Vorlesung. Ich wäre wirklich entzückt, wenn ich sie halten könnte, während ich unterrichte. So kannst du aufpassen und mitschreiben. Ich arbeite am Institut für KINDER- und FAMILIENWISSENSCHAFTEN. Wir schrecklich wäre es, wenn ich nicht wollen würde, dass ein Kind uns in der Vorlesung besucht? Ich meine das alles sehr ernst – bring Korbyn mit! [...]“

 

Außerdem darf Morgan den versäumten Stoff ohne Punkteabzug nachholen und ihre Abwesenheit hat auch keinen Einfluss auf ihre Benotung.


Die junge Mutter hat die Mail ihrer Professorin auf Twitter geteilt – bis zum Schreiben dieses Artikels wurde der Tweet 27.000mal geliked und mehr als 5.000mal retweeted. Das Internet ist begeistert von so viel Verständnis und Unterstützung.


Die Professorin erstaunt diese Überschwänglichkeit. Dem lokalen Fernsehsender WBIR erzählt sie, dass sie während ihres Doktorstudiums ein ähnliches Angebot erhalten hat: „Ich bin schockiert, dass die Reaktionen so ausfallen, weil ich der Meinung bin, dass ich da etwas ganz Normales getan habe.“ Oh, Dr. Hunters - wenn's nur so wäre! Aber wir danken für das gute Beispiel.

 

via GIPHY

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen