< Zur Mobilversion wechseln >

Gender: Diese Puppe soll mit Vorurteilen gegenüber Transgender aufräumen

von

Transgender ist immer noch ein schwieriges Thema für Eltern und Lehrer. Wie eine kanadische Non-Profit-Organisation gegen Transphobie kämpft und für Akzeptanz sorgen möchte.

JetztRed.(Wienerin)

Sam ist ein Puppenkind. Und er ist transgender. Das neue Spielzeug soll Kindern einfach und spielend näherbringen, wie es ist, sich seinem biologischen Geschlecht nicht zugehörig zu fühlen. Das Ganze ist ein Projekt der Gender Creative Kids Canada. Mit einer Kickstarter-Kampagne will die Non-Profit-Organisation aus Montreal die Produktion der Puppe finanzieren.

 

Gender: Hier können Buben Schminke und Kleider tragen

Alle 10 Bilder anzeigen »

 

„Es gibt mittlerweile in vielen Ländern ein Bewusstsein für Variationen in der Genderidentität, aber es gibt immer noch viel zu wenig Mittel für Eltern und Lehrer, um über dieses sensible und komplexe Thema zu reden,“ steht auf der Kickstarter-Seite. „Sam hilft Kindern, die emotionalen Herausforderungen einer transgender Person nachzufühlen.“ Im Entwicklungsprozess hat die NPO intensiv mit drei transgender Kindern und ihren Familien zusammengearbeitet. Teil der Kickstarter-Kampagne ist ein kurzer Animationsfilm namens „Sam Story“, der mittlerweile mehr als 1 Million Views auf Facebook hat.

 

 

 

Die Puppe ist wie eine russische Matrjoschkapuppe designet. Jedes Püppchen symbolisiert eine wichtige Phase, die manche transgender und nicht-genderkonforme Menschen in ihrer Identitätsentwicklung erleben: vom Entdecken über das Fragen und die Isolation bis hin zur Unterstützung. Das letzte Stücken in jedem Set ist ein Herz, das das wahre Selbst repräsentiert - geschlechtsunabhängig. Es zeigt Kindern, dass das Aussehen sich verändern mag, die Person aber die gleiche bleibt.

 

Gender Creative Kids Canada/ Kickstarter Sams Entwicklungsstufen

 

 

via GIPHY

 

Dazu gibt es ein ebook, das Lehrern und Eltern helfen soll, über Genderdiversität zu sprechen. „Spielbasiertes Lernen ist nicht nur die beste Art, Kindern etwas beizubringen, es schafft natürliche Gelegenheiten für Erwachsene mit Kindern über zugeschriebene Geschlechter und Genderidentität zu sprechen.“ Wir finden, Sam ist ein wundervolles Projekt - nicht nur für transgender, sondern für alle Kinder, um ihre natürliche Toleranz zu festigen.

 

Gender Creative Kids Canada/ Kickstarter Sam ist nur ein Spielzeug

 

Die Rosa-Blau-Falle ist auch da

Ein bisschen Kritik haben wir trotzdem. Gender Creative Kids Canada betont, dass es keine klassische Transgender-Geschichte gibt – sie erzählen mit Sam aber natürlich genau so eine einzelne Geschichte. Es könnte durchaus schwierig im Lernprozess für transgender Kinder sein, wenn ihnen beigebracht wird, dass Sie in unserer Gesellschaft mit Isolation zu rechnen haben und um Akzeptanz kämpfen müssen. Es ist vergleichbar damit, jungen Mädchen beizubringen, dass sie ihre Körper verhüllen müssen, um nicht als Sexobjekt und Ablenkung für heranwachsende und erwachsene Männer zu gelten.

Ein weiteres Problem sind die Stereotypen in Sams Entwicklungsprozess. Das biologische Mädchen Sam soll rosa Kleider tragen und mit Puppen spielen, der innere Bub Sam will Bauarbeiter sein, Bagger fahren und Basketball spielen. Es mag einfacher sein, eine komplexe Thematik wie Transgender über Klischees zu erklären, der Genderdebatte an sich hilft das leider nicht.

 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen