< Zur Mobilversion wechseln >

Body-Shaming: Zu dick für Louis Vuitton? Dieses Model kritisiert die Branche für ihr Body-Shaming

von

Dass die Modebranche kein Hort der Körperliebe ist, wissen wir bereits. Aber was Model Ulrikke Høyer in einem Facebook-Posting öffentlich machte, schockiert selbst Hartgesottene.

Model Ulrikke Høyer

JetztRed.(Wienerin)

Wir alle kennen Geschichten über Models, die wegen ihres Gewichts keine Jobs bekommen haben. Und das auch, wenn sie eigentlich untergewichtig sind. 

Genau das soll jetzt auch dem Model Ulrikke Høyer passiert sein, wie sie in einem Facebook-Posting beschreibt. Die 20-jährige Dänin wurde angeblich von der bekannten Marke Louis Vuitton gefeuert, da sie den Verantwortlichen "zu dick" war. 

Sie erzählt in dem Posting, dass sie nach Paris eingeflogen wurde, um die neuen Outfits anzuprobieren. Dann wurde ihr bestätigt, dass sie bei der neuen Show zur "Cruise Collection" dabei sein würde. "Ich war so aufgeregt, nach Japan zu gehen und glücklich, weil ich nicht in meiner ,allerdünnsten Show-Form' war, und Louis Vuitton mich trotzdem genommen hat."

Ihr Bauch war angeblich zu "aufgebläht"

Als sie schließlich in Kyoto ankam, hatte sie eine weitere Anprobe. "An diesem Tag hab ich ein ganz kleines Frühstück gegessen und habe zuvor Wasser und Tee getrunken, das machen wir immer so ... Ich probierte mein Kleid und den Mantel an, die mir in Paris noch als passend bestätigt wurden. Ich habe die Schuhe und Hosen mehrmals gewechselt. Danach habe ich ein aufgeplustertes Kleid mit einem halboffenen Rücken anprobiert, und ich war fertig."

 

Top 11: So ehrlich können Nacktfotos sein

Alle 11 Bilder anzeigen »

 

Dann fingen die Probleme an. "Am späteren Abend rief mich mein französischer Agent an und sagte mir, dass es Probleme während der Anprobe gegeben habe", schrieb Høyer. "Die Casting-Agentin habe gemeint, mein Bauch sei sehr aufgebläht gewesen, ebenso mein Gesicht - und wollte mich dazu bringen, bis zur Show zu hungern. Mit dem Satz: ,Ulrike darf in den nächsten 24 Stunden nur Wasser trinken.' Ich war schockiert, als ich das gehört habe."

Am nächsten Morgen überprüfte die Casting-Agentin sogar, was sie zum Frühstück aß. Etwas, das sie bei anderen nicht gemacht hat. "Sie sagte 'Guten Morgen' zu mir und den anderen Mädchen, sah mich an, sah dann auf meinen nicht-existenten Teller und dann wieder hinauf zu mir."

"Sie zwingen dir eine Essstörung auf"

Später an diesem Tag erfuhr das Model, das sie aus der Show geflogen war und nachhause fliegen musste. Louis Vuitton habe ihren Agenten angerufen und den Rauswurf damit begründet, dass ihr "Bauch, Gesicht und Rücken" problematisch und aufgebläht seien.

Høyer schreibt, dass sie mit dieser Geschichte keine Aufmerksamkeit auf ihre Person lenken will, sondern auf die grausame Behandlung hinweisen will: "Dieses Fehlen von Respekt und Anstand haben dazu geführt, dass ich nie wieder unter solchen Bedingungen arbeiten will. Ich kann die ,Normalität' dieses Verhaltens nicht akzeptieren. Sie finden Gefallen daran, Macht über junge Frauen zu haben und zwingen dir eine Essstörung auf ... Die Größen dieser Outfits sind für Frauen mit Essstörungen gemacht." Und weiter: "Viele der Mädchen haben ihre Periode nicht, und/oder eine andere Gesichtsfarbe wegen der schlechten und falschen Ernährung, und fast jede hat ein komplett verzerrtes Verhältnis zum Essen." 

Louis Vuitton hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert.

 

Video: Emma Watson: Shitstorm wegen Vanity Fair-Fotos 

 

Kommentare

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen